UBS: Drohende Millionenklage wegen Geschäft im Reich der Mitte

New Yorker Obergericht

New Yorker Obergericht

Eine Finanzinvestorin sieht sich von der Grossbank UBS wegen eines Investments in China um Hunderte Millionen betrogen – und klagt in den USA. Der Fall ist auch für andere Banken ein böses Omen.

Die UBS kann für sich in Anspruch nehmen, Asiens führender Vermögensverwalter zu sein. Doch diese dominante Rolle im aufstrebenden Kontinent könnte die grössten Schweizer Bank für einmal teuer zu stehen kommen.

In Zusammenhang mit einem schief gegangenen China-Geschäft hat nämlich die Finanzinvestorin Ace Decade Holdings die UBS anfangs Woche vor dem New Yorker Obergericht wegen Betrugs verklagt. Wie das Juristen-Portal «Law 360» berichtete (Artikel bezahlpflichtig), geht es dabei um viel Geld.

Der Fall zeigt zudem, dass das Kursbeben am chinesischen Aktienmarkt durchaus dazu geeignet ist, auch Schweizer Vermögensverwaltern noch einige Kopfschmerzen zu bereiten.

Auf Anfrage von finews.ch wollte jedenfalls die UBS keine Stellung zu den Anschuldigungen nehmen.

Investition auf Kredit

Doch der Reihe nach. 2014, als das Geschäft zwischen der amerikanischen Investorin und der Schweizer Grossbank angebahnt wurde, schien alles in bester Ordnung. Laut der Klageschrift riet damals die UBS ihrer Kundin Ace Decade, über einen Fonds der chinesischen Haixia Huifu Asset Investment & Fund Management in die Aktien einer chinesischen Firma zu investieren.

Und das nicht zu knapp: Nicht weniger als 500 Millionen Dollar solle Ace Decade für das Geschäft aufwenden, riet die UBS offenbar.

Böses Erwachen

Dafür müsse Ace Decade nicht einmal viel eigenes Geld aufwerfen, versprach die Grossbank weiter. Der Investorin zufolge habe ihr die UBS nämlich gleich noch einen Kredit von 775 Millionen Dollar angeboten – gegen 40 Millionen Dollar an Zinsen und Gebühren. Der Kredit habe zudem – und das erwies sich als fatal – eine Nachschussforderung zugunsten der UBS enthalten, so die Klägerin.

Ace Decade sagte zu, und wähnte sich auf bestem Weg zu einem lukrativem Geschäft. Bis letzten Juli das böse Erwachen kam. Die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt liessen den Wert des Aktieninvestments stürzen. Und dann habe die UBS unvermittelt die Nachschusspflicht geltend gemacht. «Völlig überraschend», so die Klageschrift, habe die Bank ihre Kundin aufgefordert, innert 24 Stunden eine Zahlung von 200 Millionen Dollar zu leisten.

Notverkauf aufs eigene Buch

Als die aufgeschreckten Manager von Ace Decade bei der UBS auf mehr Zeit drängten, vernahmen sie vom Institut, dass dieses bereits mit dem Verkauf von Teilen des Aktienpakets begonnen habe – wobei sich die Grossbank mutmasslich selber Aktien zu einem Abschlag von 20 Prozent zuschanzte, wie es weiter heisst.

Offenbar habe es zwischen der Aktien-Verwalterin Haixia und UBS ebenfalls ein Abkommen im Zusammenhang mit dem Deal gegeben, von dem Ace Decade aber keine Kenntnis gehabt haben will. Zudem habe die Grossbank der amerikanischen Investorin geraten, auf die Verwaltungs- und Stimmrechte bezüglich des Aktienpakets zu verzichten, so die Klägerin.

Vor dem Totalverlust

Mit dem «Notverkauf» habe die UBS weit mehr eingenommen als durch mögliche Nachschussforderungen, macht Ace Decade geltend – während sie selber 495 Millionen auf den investierten 500 Millionen abschreiben musste. Ein Totalverlust.

Den will Ace Decade nun nicht hinnehmen. Sie verklagte die Schweizer Grossbank unter anderem auf Betrug und ungerechtfertigte Bereicherung und machte geltend, dass die UBS sie über das Joint Venture mit der chinesischen Haixia im Dunkeln gelassen habe. Der Fall wird nun die New Yorker Richter beschäftigen – und sich wohl zur langen Liste der laufenden Rechtsfälle der Schweizer Grossbank hinzugesellen.

Entfernung bietet keine Sicherheit

Gleichzeitig zeigt sich, dass die Verwerfungen an den chinesischen Börsen – trotz der weiten Entfernung – auch andere international tätige Schweizer Banken heimsuchen könnten. Dies umso mehr, als etwa das Geschäft mit Lombard-Krediten auch an Asiens Reiche in den letzten Monaten einen Höhenflug erlebte und damit Börsenlage und Kreditforderungen eng miteinander verstrickt wurden.

Ace Decade könnte damit kein Einzelfall bleiben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News