Neue Helvetische Bank setzt sich in der Gewinnzone fest

Thomas Matter

Thomas Matter

Negativzinsen und die Frankenstärke waren eine Herausforderung für die Bank als auch für die Kunden, schreibt die Neue Helvetische Bank (NHB) im Geschäftsbericht 2015, der finews.ch vorliegt.

Hefti Daniel 160Unter dem Strich verdiente das 2011 vom Banker und Zürcher SVP-Nationalrat Thomas Matter sowie dem heutigen CEO Daniel Hefti (Bild links) gegründete Finanzinstitut 2,6 Millionen Franken und damit 1 Million Franken weniger als im «hervorragenden Vorjahr», wie es darin weiter heisst.

Der Geschäftsaufwand nahm zu, und die Erträge im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft – dem wichtigsten Ertragspfeiler der Bank – waren rückläufig. In diesen Ertragsposten ist auch der Bereich Corporate Finance enthalten, über den die NHB verschiedene Anleihen (HBM Healthcare Investments, Crealogix) im Markt platzieren konnte.

Verwaltete Vermögen gestiegen

Zugenommen haben die verwalteten Vermögen um 126 Million auf 1'156 Millionen Franken. Der Neugeldzufluss betrug 78 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es mehr als doppelt so viel.

Die Bank hält 50 Prozent des Aktienkapitals im Umfang von 20 Millionen Franken in Gold. Der Buchwert des Goldes beträgt laut Bericht 34'150 Franken pro Kilo. Bei der Gründung wurden die Goldbarren zu einem Durchschnittspreis von 43'800 pro Kilogramm erworben.

Unbeständigkeit als Konstante

Für das laufende Jahr geht die Bank weiterhin von volatilen und unberechenbaren Finanzmärkten aus. «Konstant ist nur die Tatsache, dass nichts von Bestand ist», so die NHB. 

Die Unbeständigkeit gelte insbesondere für den Regulierungsdruck, der nicht nachlasse und sehr viel Managementkapazitäten binde, heisst es weiter. Deshalb sah sich die Bank Anfang dieses Jahres veranlasst, einen weiteren Juristen anzustellen, um den wachsenden Anforderungen im Bereich Compliance zu genügen. Per Ende 2015 weist die Bank rund 25 Vollzeitstellen aus.

Das im Zürcher Seefeld ansässige Finanzinstitut bleibt zuversichtlich, «weitere Fortschritte zu erzielen, sowohl bei der Anzahl der Kunden als auch bei den betreuten Vermögen.» Bei einem weiteren erfolgreichen Jahr stehen die Chancen gut, dass die NHB den Bilanzverlust von gut 700'000 Franken gänzlich zu tilgen vermag.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News