Die UBS bietet Apple die Stirn

Andreas Kubli, UBS

Andreas Kubli, UBS

Im Schweizer Markt des digitalen Bezahlens stehen sich ab nächstem Januar zwei Lager gegenüber.

Hüben die grössten Schweizer Banken UBS, Credit Suisse, Raiffeisen, Zürcher Kantonalbank (ZKB) und Postfinance, verstärkt um Retailer wie Coop und Migros, den Telekomriesen Swisscom und die Börsenbetreiberin SIX. Sie alle schwören auf die neu formierte Bezahl-App Twint, wie auch finews.ch berichtete.

Drüben der Riese aus Cupertino, der IT-Konzern Apple. Dieser hat seine eigene digitale Brieftasche Apple Pay letzten Juli auch in der Schweiz lanciert – und weiss dabei einheimische Anbieter wie die Kiosk-Betreiberin Valora, die Tessiner Cornèr Bank sowie die Kredikartenanbieter Visa, Mastercard und Swiss Bankers auf seiner Seite.

Kämpferische Töne

Das Ringen um die Schweizer Kunden verspricht spannend zu werden, zumal sich die grösste Bank des Landes, die UBS, durchaus kämpferisch gibt.

Das bestätigte Andreas Kubli, der in der Schweizer Fintech-Szene bestens bekannte Chef Multichannel Management und Digitization bei der UBS Schweiz, gegenüber finews.ch.

Grünes Licht von der Weko

«Die UBS sieht vorläufig keine Notwendigkeit, in der Schweiz Apple Pay anzubieten», stellte er fest. Denn mit Twint verfügt die hiesige Branche über das nötige Angebot im Bereich kontaktloses Bezahlen, um am Schweizer Markt den meisten Mehrwert für die Kunden zu bieten, sagt Kubli.

Dazu geht die neue Gesellschaft Twint, die aus dem Zusammenschluss der Apps Twint (Postfinance und weitere Banken) sowie Paymit (UBS, SIX, ZKB und Raiffeisen) entstand und letzte Woche grünes Licht von der Wettbewerbskommission (Weko) erhielt, in die Offensive.

Anbindung direkt ans Konto

«Geplant sind nicht nur Zahlungen am Terminal beim Retailer, sondern auch bei Händlern ohne Terminal und im Onlinehandel», kündigte Kubli an. Zudem werden der P2P-Bereich (Zahlungen unter Privatpersonen) ausgebaut und Kundenkarten in die neue Zahlungslösung integriert, versprach er.

Und nicht zuletzt werde es möglich sein, als Alternative zur Kreditkarte das Bankkonto direkt anzubinden.

Ob das reicht, um Apple langfristig die Stirn zu bieten, ist allerdings nicht sicher. Die neue Twint vereinigt zwar nach eigenen Angaben rund 500'000 Nutzer hinter sich. Hingegen agiert Apple international und lässt technologisch die Muskeln spielen.

Front der Banken bröckelt

So kann Apple Pay dank der NFC-Technologie direkten Kontakt zu den Bezahlterminals der meisten Schweizer Retailer aufnehmen. Die Bluetooth-Technologie, auf die Twint setzt, ist hingegen im Handel noch nicht verbreitet – während Apple auf den in der Schweiz weit verbreiteten iPhones den NFC-Kanal für Fremdanbieter sperrt.

Zudem bröckelt die Front der Schweizer Banken. Wie auch finews.ch berichtete, will etwa die Graubündner Kantonalbank ihren Kunden neben Twint auch Apple Pay anbieten – und weitere Institute könnten folgen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News