Private Banking – das geriatrische Geschäft

 (Bild: Jan de Boer, Flickr)

(Bild: Jan de Boer, Flickr)

Julius Bär schult Berater in Demenz-Erkennung, die UBS trimmt die Front auf den Umgang mit Betagten: Jenseits der Marketingbroschüren ist das Private Banking ein Geschäft mit den älteren Generationen.

Das Zürcher Traditionhaus Julius Bär hält es mit dem Alter scheinbar wie der Rest der Branche. Auf ihrem Webauftritt lachen einem junge, höchstens graumelierte Entrepreneure entgegen. Die Bank betreibt extra eine Plattform für die «Generation Y» der nach 1980 Geborenen und setzt sich als Sponsor der Formula-E-Rennen dynamisch in Szene.

Eine ganz andere Julius Bär präsentierte sich jüngst der britischen Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig). Wie das Institut dem Blatt berichtete, wird das gesamte Personal mit Kundenkontakt darauf geschult, Anzeichen von Demenz zu erkennen. «Die Öffentlichkeit darf zurecht erwarten, dass wir Menschen mit Demenz entsprechend schützen und begleiten», liess sich David Durlacher, Leiter von Julius Bär International in London, zitieren.

Generation der Millionäre

Demenz – die Diagnose mag nicht so recht zur Generation Y, Öko-Boliden und zu dynamischen Jungunternehmern passen. Dafür hat sie umso mehr mit der Realität zu tun: Das Private Banking ist auf dem europäischem Markt, zumal in der Schweiz, ein Geschäft mit den Senioren.

Denn hierzulande konzentrieren sich die Vermögen in den Händen der Rentner. Die über 64-jährigen Haushalte weisen ein markant höheres Vermögen auf als die Jüngeren, hielt etwa das Statistische Amt des Kantons Zürich schon zu Beginn des Jahrtausends in einer Studie fest. Mehr als jeder Fünfte der Mehrpersonen-Haushalte, in denen der Ehemann über 65 Jahre alt ist, versteuere mehr als 1 Million Franken Vermögen, rechneten die Zürcher Statistiker vor.

Und ab 1 Million Franken wird ein Kunde überhaupt erst für Private Banker interessant. Das bestätigt Heinz Rubin, Partner bei der Beratungsfirma ZEB in Zürich. «Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass das Private Banking in der Schweiz und Europa ein Geschäft mit den Alten ist – der Generationenwechsel ist noch nicht vollzogen.»

«Sehr hoher Stellenwert»

Bei der UBS, dem bedeutendsten Vermögensverwalter im Land, bekennt man sich ohne Umschweife zum wichtigen Kundensegment. «Die Kundengruppe der Senioren geniesst innerhalb vermögender Privatkunden der UBS Schweiz einen sehr hohen Stellenwert», erklärt Stephan Hässig, Leiter vermögende Privatkunden Region Zürich, gegenüber finews.ch.

Die Kundengruppe halte den grössten Anteil an den verwalteten Vermögen und möchte «sorgfältig und umsichtig beraten und betreut werden», so der UBS-Banker.

Ensprechend würden Berater explizit auf die Bedürfnisse von Senioren geschult, so Hässig weiter. Bei betagten Menschen nähmen sich seine Frontleute auch etwas mehr Zeit für die Erklärung von Anlageprodukten, gingen oft auch im Tandem mit einem Produktespezialisten zum Termin.

Dabei behalten Hässigs Kundenberater auch die potenziellen Erben im Auge. «Wenn immer möglich und sinnvoll beziehen wir in den Kundengesprächen auch schon die nächste Generationen und weitere Familienmitglieder in die Gespräche mit ein», sagt er.

Wenn die Loyalität endet

Das mag makaber klingen. Doch wer sich nicht frühzeitig um die Vermögens-Nachfolge kümmert, droht im Schweizer Private Banking den Kürzeren zu ziehen. Beinahe sämtliche Häuser wollen im hiesigen Markt wachsen – und das gelingt nur, wenn man der Konkurrenz Gelder abspenstig macht. Der Übergang zu einer neuen Generation mit anderen Loyalitäten präsentiert sich als ideale Gelegenheit dazu.

Institute, die ihre Schweizer Mandate verteidigen wollen, müssen sich umso mehr bemühen, rechtzeitig mit den Nachfolgern den Kontakt zu suchen. Darüber hinaus brauche es eine erweiterte Palette von Diensten, so etwa im Transaktionsbereich oder bei der Immobilienbewirtschaftung, mahnt Banken-Berater Rubin. «Solche Services sind nicht zwingendermassen selbst zu erbringen, sondern können durch Partnerfirmen geleistet werden.»

Dies nicht zuletzt, weil das Alter der Kundschaft im grenzüberschreitenden Geschäft mit Europa mehr und mehr zur Krux wird. Neue Finanzrichtlinien wie das europäische Mifid II oder das Schweizer Fidleg verlangen eine enge Begleitung des Kunden bei der Vermögensanlage.

Vermögen ohne Nachricht

Doch weil der vereinfachte Marktzugang zur EU weiterhin fehlt, müssen Institute darauf warten, dass sich ihre Kunden in die Schweiz bewegen – was für 90-Jährige durchaus schwierig werden kann. Damit droht der Kontakt abzureissen und die Gelder schliesslich der europäischen Konkurrenz zuzufliessen.

Gut möglich deshalb, dass sich nach Finanzkrise und Steuerstreit künftig die Demographie als grösste Herausforderung des Swiss Private Banking erweist.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News