Von der CS zu UBS: Wie lange noch?

Christian_Wiesendanger_5Der jüngste Wechsel auf dem Top-Level-Niveau der Schweizer Grossbank sorgt für einige Reaktionen in der Branche. Doch was sind die Hintergründe?

Seit Oswald J. Grübel (Bild links unten) im Februar 2009 die Führung der UBS übernommen hat, haben mehrere Top-Leute der Credit Suisse zum Erzrivalen gewechselt. Dazu zählen Ulrich Körner (Bild Mitte unten), der heute COO bei der UBS ist, oder Lukas Gähwiler (Bild rechts unten), der als neuer Schweiz-Chef bereits für einige Beachtung gesorgt hat. Aber auch auf unteren Chargen wechselten zahlreiche Banker.

D_Oswald-J-GruebelD_koernerD_Gaehwiler_small

Per 1. Oktober 2010 stösst nun auch noch Christian Wiesendanger (Bild ganz oben) von der Credit Suisse zur UBS, wo er die Leitung des Schweizer Geschäfts mit den vermögenden Privatkunden (Wealth Management) übernimmt. Er ersetzt dabei Stefan Bodmer, der nach 23-jähriger Firmenzugehörigkeit eine Auszeit nehmen will.

Shooting Star in der Branche

Wiesendanger gilt seit geraumer Zeit als «Shooting Star» in der Branche, der allerdings bei der Credit Suisse sowohl im Private Banking als auch im Schweiz-Geschäft nicht mehr weiter kam, da beide Chefposten durch andere Leute besetzt wurden. Hans-Ulrich Meister ist Schweiz-Chef und mit Rolf Bögli ist das Private Banking Schweiz seit geraumer Zeit personell ebenfalls neu besetzt.

Das war denn auch mit ein Grund dafür, dass Wiesendanger zuletzt den Bereich Private Banking Lateinamerika bei der Credit Suisse abdeckte, wie Insider erklären. Sozusagen ein Abstellgleis für einen aufstrebenden Banker mit besten Beziehungen in der Schweiz. Diese wird er nun umso mehr bei seinem neuen Arbeitgeber einbringen können.

Beste Beziehungen zu Oswald Grübel

Dabei war es nicht etwa Ulrich Körner, der genauso wie Wiesendanger früher einmal bei dem Beratungsunternehmen McKinsey gearbeitet hat, der ihn zur UBS geholt hat. Und es war auch nicht Lukas Gähwiler. Sondern wie in der Branche zu erfahren ist, verfügt Christian Wiesendanger schon seit langem über beste Beziehungen direkt zu Oswald J. Grübel, so dass sein Wechsel durchaus auf höchster Ebene eingefädelt wurde.

Dass eine Reihe von CS-Leuten nach Grübels Rückkehr ins Business zur UBS wechselten, liegt auf der Hand. Ob es so viele sein müssen, darüber gehen die Meinungen in der Branche auseinander. Offen ist die Frage, ob es wirklich Sinn macht, wenn das CS-Modell nun einfach auf die UBS repliziert wird, um den Turnaround nachhaltig zu schaffen.

Gelungener Coup von Jürg Zeltner

Wäre es vor diesem Hintergrund nicht besser gewesen, die Suche breiter zu gestalten und die besten (Private) Banker in der gesamten, internationalen Branche zu eruieren? Dies der Tenor in der Branche, was jedoch nicht als Kritik an der Person Wiesendangers gilt. Doch weitere CS-Leute an den höchsten Schaltstellen wären taktisch nicht unbedingt angezeigt.

Dass es auch anders geht, hat die UBS unlängst durchaus bewiesen. Dabei ist Jürg Zeltner, Chef im internationalen Wealth Management, ein exzellenter Coup gelungen.

Zwei Schaltstellen neu besetzt

Mit dem Dänen Jakob Stott von J.P. Morgan konnte er einen Top-Mann an Land ziehen, der international einen hervorragenden Ruf geniesst und durchaus das Zeug hat, in dem für die UBS enorm wichtigen Onshore-Geschäft in Europa neue Zeichen zu setzen.

Per 1. Oktober wird Stott als Head Wealth Management Europe die Führung von mehr als 45 Niederlassungen in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Monaco, Italien, Spanien, Österreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden übernehmen. Das Schweiz-Geschäft übernimmt zum gleichen Zeitpunkt Christian Wiesendanger. Damit sind zwei wichtige Schaltstellen per sofort neu besetzt – und die Ambitionen entsprechen hoch.

Lesen Sie dazu auch: «UBS: Neuer Leiter Wealth Management Schweiz»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News