«Dividendenstrategie bringt am meisten»

Strategie-Guru James O‘Shaugnessy erklärt, welche Strategien nach dem Ende eines Bärenmarktes am besten funktionieren. Befragt hat ihn Peter Berger, Herausgeber des «Strategie-Magazins».

 

James O‘Shaugnessy,  2010 war für Aktienbesitzer, die einen strategischen Ansatz fahren, kein schlechtes Jahr. Sie verfolgen seit Jahren neun Strategien. Welche Performance haben Sie im vergangenen Jahr mit Ihren diversen Value-, Wachstums- und Dividenden-Strategien durchschnittlich erzielt?

Das hängt ganz davon ab, von welcher Strategie wir sprechen. Die meisten Strategien, von denen die Leute begeistert waren, waren Value-Strategien. Aber wir haben auch einen Trend zur Rückkehr zu Wachstumsstrategien festgestellt. Das hat uns doch ein wenig überrascht. Gegen das Jahresende haben sich dann diejenigen Strategien, die auf kleinere und mittelgrosse Unternehmen fokussieren, besser entwickelt. Unsere schwächste Strategie war die Dividendenstrategie mit einer Performance von 18,07 Prozent (Anm. d. Red.: von Januar bis Oktober 2010). Der MSCI World Index hat in der gleichen Zeitperiode 14,10 Prozent, der Russell 1000 Value Index 15,71 Prozent erzielt.

Bleiben wir bei dieser Dividenden-Strategie. Was verfolgen Sie hier für einen Ansatz?

Diese Strategie ist ziemlich konservativ ausgerichtet. Die Unternehmen, die wir auswählen müssen in ihrem Sektor Marktführer sein. Zudem muss ihre Marktkapitalisierung deutlich über dem Durchschnitt aller Aktien liegen, die in unserer Datenbank vorkommen. Das Gleiche gilt auch für die Cashflows und den Freefloat. Auch diese beiden Zahlen müssen deutlich über dem Durchschnitt aller Aktien in unserer Datenbank liegen. Bezüglich der Umsatzzahlen gilt: diese müssen 50 Prozent höher liegen als der Durchschnitt. Wenn wir diese Anforderungen in unser System eingeben, bleiben meist nur noch 400 bis 450 Aktien übrig. Aus diesen Titeln wählen wir dann diejenigen rund 50 Werte aus, die über die höchsten Dividendenrendite verfügen.

Gewichten Sie sämtliche 50 Aktien gleich?

Nein, das tun wir nicht. 25 Prozent der Aktien, die die höchsten Dividendenrenditen aufweisen, gewichten wir im Portfolio mit 1,5. Die nächsten 25 Prozent werden mit dem Faktor 1,25 gewichtet. Das dritte Viertel wird mit 0,75 und das letzte Viertel mit 0,5 gewichtet. In der Regel haben wir dann ein Portfolio mit einer Dividendenrendite von 5,3 Prozent. Dieser Wert liegt somit bedeutend höher als das, was man als Anleger mit einem 10-Jahres-US-Staatspapier verdienen kann. Die 5,3 Prozent sind übrigens immer wieder ein gutes Argument, wenn wir Kunden davon überzeugen wollen, dass es sich lohnt auch in riskantere Anlageklassen wie Aktien zu investieren.

Sie sind bekannt für Ihre Studien. Haben Sie auch Studien zu Bärenmärkten gemacht?

Ja, das haben wir. Als wir 2009 aus dem Bärenmarkt gekommen sind, haben wir uns entschlossen, die Zeit nach den grössten Bärenmärkten zu untersuchen. Wir haben uns dann auf die fünf grössten US-Bärenmärkte, also diejenigen von 1929-1930, 1937-1938, 1973-1974, 2000-2003 und 2007-2009, eingeschränkt. Dabei interessierte uns speziell, wie sich die Märkte im ersten Jahr, und in den ersten drei Jahren nach einem Bärenmarkt entwickeln und welche Phänomene erkennbar sind.

Und welche sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse?

Unter anderem haben wir herausgefunden, dass die Dividenden-Strategie, die auf grosse Unternehmen fokussiert, in jedem der ersten drei Jahren nach Abschluss eines Bärenmarktes am besten funktioniert. Eine andere interessante Erkenntnis ist die, dass die Momentum-Strategie in den ersten drei Jahren nach einem Bärenmarkt sehr, sehr gut funktioniert. Vergleicht man das erste Dezil (Anm. d. Red.: die ersten zehn Prozent aller Aktien) mit einem Sechs-Monate-Momentum, mit dem zehnten Dezil (Anm. d. Red.: die letzten zehn Prozent aller Aktien) ergibt sich eine Differenz bei der durchschnittlichen Performance von 10 Prozent. Ein drittes Resultat unserer Untersuchung war, dass sich das Momentum am Ende des ersten Jahres nach einem Bärenmarkt umdreht. Sprich, das bislang letzte Dezil der Momentum-Aktien, wird in den Jahren zwei und drei nach einem Bärenmarkt zum besten Dezil.

Wie erklären Sie sich dieses Resultat?

Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass im Bärenmarkt viele Anleger davon ausgingen, dass etliche Firmen in Konkurs gehen würden. Nach dem der Baisse brauchte es dann ein gewisse Zeit bis sie realisierten, dass Gesellschaften wie Ford oder die Bank of America noch immer da waren und keine Gefahr bestand, dass sie in die Insolvenz gehen.

Wie identifizieren Sie das Ende einer Baisse?

Das ist eines unserer grössten Probleme. Man kann das Ende eines Bärenmarktes niemals prognostizieren, man kann das Ende nur im Rückblick erkennen. Im März 2009 war niemandem klar, dass der Bärenmarkt zu Ende war. Auch wir nicht. Das einzige, das wir als Strategie-Anleger tun können, ist unseren Vorgaben zu folgen. Das kann teilweise auch sehr schmerzlich sein. Denn wir wissen, dass sich beispielsweise unsere Momentum-Strategien in Bärenmärkten sehr schlecht entwickeln werden.

 


 

James O’Shaughnessy, 50, ist US-Fondsmanager und Buchautor: Der Statistikfreak hat über Jahre hinweg untersucht, welche Strategien langfristig den meisten Erfolg gebracht haben.

Über O’Shaughnessy‘s Investmentstrategien haben in den vergangenen Jahren im englischsprachen Raum sämtlichen grossen Medienhäuser berichtet.

Heute managt der langjährige Portfoliomanager bei Bear Stearns seinen eigenen Fonds (www.osam.com).

Das ganze Interview lesen Sie in der Januar 2011-Ausgabe des «Strategie-Magazin».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News