UBS: Zeit nach der Krise nimmt Konturen an

Frühlingserwachen bei UBS? Die Grossbank gibt sich unerwartet zuversichtlich gegenüber ihren  Privatkunden. Was sind die Argumente?

Die Finanzmärkte würden noch immer einen Pessimismus widerspiegeln, der düsterer sei, als die neuen wirtschaftlichen Realitäten es erwarten liessen, schrieb an diesem Wochenende Andreas Höfert, neu ernannter Leiter der Researchabteilung des UBS Wealth Management, den vermögenden Privatkunden der Schweizer Grossbank. In seinen Aussagen ist ein verhaltener Optimismus herauszulesen.

oswald grbel und angelina jolie

Er äussert sich auch darin, dass die Strategen der UBS erstmals seit langem wieder zu Aktienkäufen raten. Aktien seien seit ihrem Höhepunkt zwar drastisch gefallen und hätten im letzten Jahrzehnt negative reale Erträge hinnehmen müssen, stellt die UBS fest, empfiehlt nun aber sogar konservativen Anlegern Aktienengagements in Verbindung mit Anleihen vorzunehmen.

Extreme Entwicklungen wahrscheinlich

Der traditionelle Mix aus Nominalanleihen und Aktien habe seinen Reiz, insbesondere in Zeiten, in denen extreme Entwicklungen wahrscheinlich seien, argumentieren die Strategen Kurt Reiman und Walter Edelmann in der neusten Ausgabe des UBS Investor's Guide für Wealth-Management-Kunden.

«Unserer Ansicht nach können selbst ziemlich defensive Anleger ihre risikobereinigten Erträge durch ein Engagement in Unternehmensanleihen verbessern. Investoren mit ausreichend langem Zeithorizont, die weitere Marktschwankungen überstehen können, sollten ein stärkeres Engagement in Aktien prüfen, zumal die Deflation ein extremes Szenario sei, das nicht unserer Basisprognose entspricht», stellen Reiman und Edelmann fest.

Credit Suisse zurückgestuft

Mit Blick auf den Finanzsektor in den Industrieländern gehen die UBS-Strategen allerdings davon aus, dass die Branche stärker reguliert sein wird und ein tieferes Gewinnwachstum als in den letzten zwanzig Jahren aufweisen dürfte – sei es wegen der Marktrealitäten, der geringeren Risikobereitschaft der Anleger oder der regulatorischen Auflagen, da die Aufsichtsbehörden Aktivitäten einschränken werden, die höhere Margen und Wachstum bieten.

Vor diesem Hintergrund hat die UBS auch ihre Empfehlung für die Credit Suisse von Hold/Outperform auf Hold/Marketperform zurückgestuft.

Aggressive Neueinstellungspolitik

Die Credit Suisse sei in Bezug auf Kapital und Qualität defensiver als die europäische Konkurrenz, urteilt UBS-Analyst Daniel König. Die Neupositionierung des Investmentbanking und der Fokus auf Aktivitäten im Asset Management, die höhere Margen versprechen, machten zwar gute Fortschritte. Die Abschreibungen seien zumeist schon getätigt worden, und bei den Kreditversicherungen sei die CS nur geringfügig exponiert. Als eine der weltgrössten Privatbanken werde sie auch dank der aggressiven Neueinstellungspolitik vom positiven längerfristigen Wachstumstrend im Wealth Management profitieren. «Allerdings notiert der Titel auf dem 1,7-fachen des bereinigten Buchwerts», stellt Daniel König fest und sieht somit nur limitiertes Kurspotenzial.

Werbekampagne auf Eis gelegt

Der Wandel bei der UBS hält inzwischen auch medial Einzug. Wie am Wochenende bekannt wurde, hat die Grossbank ihre globale Werbekampagne «You&Us» bereits Mitte März auf Eis gelegt, weil sie Kosten sparen will. Ob die Kampagne zu einem späteren Zeitpunkt weitergeführt wird, ist offen. Auf der Firmenwebsite ist der Slogan «You&Us» jedenfalls immer noch zu lesen.

Mit einer forcierten Anstellungspolitik und den personellen Rochaden im Top-Management, darunter die Neueinstellung des ehemaligen CS-Managers Ulrich Körner, hat die UBS weitere Massnahmen für den dringend notwendigen Neuanfang getroffen.

 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News