AHV will Know-how von Klaus Wellershoff

Der AHV-Ausgleichsfonds, der im letzten Jahr tief in die roten Zahlen rutschte, hat den früheren UBS-Chefökonomen für eine Zusammenarbeit angefragt.

Nach fünf Jahren mit positiven Anlageergebnissen und einer Durchschnittsrendite von 6,2 Prozent erlitt der AHV-Ausgleichsfonds im letzten Jahr einen Anlageverlust von 4,85 Milliarden Franken, was einem Rückgang von 18,2 Prozent entspricht. Diese Einbusse trübt das Jahresergebnis erheblich, das mit einem Betriebsverlust von 2,3 Milliarden Franken abschloss.

Vor diesem Hintergrund hat der AHV-Ausgleichsfonds verschiedene Initiativen ergriffen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. So kontaktierte das Anlageteam kürzlich den früheren Chefökonomen der UBS, Klaus Wellershoff, um eine Zusammenarbeit im Rahmen eines internen Investment-Komitees zu prüfen, wie Eric R. Breval, Geschäftsführer des AHV-Ausgleichsfonds entsprechende Angaben bestätigte. Ein Entscheid sei jedoch noch nicht gefallen.

Genehmigung von der UBS fehlt

Da Klaus Wellershoff (zwar in der Kündigungsfrist) aber immer noch UBS-Angestellter ist, muss er vor Annahme eines solchen Mandats die Genehmigung seines Arbeitgebers einholen. Diese ist ihm jedoch bis zum heutigen Tag ohne Begründung nicht erteilt worden, wie aus seinem Umfeld zu vernehmen ist.

Wie weitere Recherchen ergaben, wurde auch Serge Ledermann für diesen Anlageausschuss angefragt. Er stand bis Ende August 2008 im Sold der Genfer Privatbank Lombard Odier, wo er die Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden leitete. Im letzten Sommer gab er an, sich beruflich neu orientieren zu wollen. Ledermann konnte für eine Stellungnahme bisher nicht erreicht werden.

Neuer Leiter «Anlagen»

Das Anlage-Know-how des AHV-Ausgleichsfonds erhält ab diesem Sommer zusätzliche Verstärkung. Bei der Suche nach einem Leiter «Anlagen» zur Verstärkung der «Asset-Management-Struktur» ist kürzlich die Wahl auf Edouard Dubuis gefallen, der bisher bei der Zürcher Privatbank Clariden Leu tätig war. Er soll im Sommer zum Team stossen.

Der AHV-Ausgleichsfonds, der seinen vollständigen Jahresbericht in den kommenden zwei Wochen veröffentlichen wird – der genaue Termin ist noch unklar – steht derzeit enorm unter Druck, zumal die wirtschaftlichen Probleme die Sozialwerke nun erst richtig belasten. Kommt hinzu, dass sich der Verwaltungsrat unter dem Präsidium von Marco Netzer seit Jahren um eine Professionalisierung der Vermögensverwaltung im Fonds bemüht.

Deutliche Personalaufstockung – Umzug verzögert

Hatte der Fonds im Jahre 2007 noch 7 Milliarden Franken von der Schweizerischen Nationalbank erhalten, gingen 2008 gemäss Jahresrechnung fast 5 Milliarden Franken weg. Generell scheint die Geschäftsstelle in einem permanenten Umbau zu stecken. Vor drei Jahren wechselte der Fonds von einer globalen Aufteilung zu einer regionalen Aufteilung der Mandate, nun steht offenbar wieder ein Wechsel an.

Ebenfalls eine nicht ganz glückliche Hand bewies der AHV-Ausgleichsfonds beim Kauf eines Gebäudes in der Genfer Innenstadt. Wegen fehlender Baubewilligungen verzögert sich nun der Umzug um einige Monate. Gemäss Eric R. Breval verursache dies jedoch keine «nennenswerten» Mehrkosten.

Mehr Platz ist denn auch nötig, zumal die Geschäftsstelle mit Sitz in der Rhonestadt ihren Mitarbeiterstab von 10 Personen im Jahr 2003 auf nunmehr 25 Beschäftigte erhöht hat. Auf Grund dieser Verstärkung habe die Geschäftsstelle in den letzten Jahren mehrere Mandate intern übernehmen können, so dass «Millionen von Franken» gespart werden konnten, wie Breval weiter erklärte. Ausserdem habe man so das Risiko besser kontrollieren können. Es bleibt zu hoffen, dass sich alle diese Bemühungen heuer auch im Anlageergebnis positiv niederschlagen.


Der AHV-Ausgleichsfonds ist für die zentrale Geld- und Vermögensverwaltung der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), der Invalidenversicherung (IV) und der Erwerbsersatzordnung (EO) zuständig. Auf seiner Website ist eine offene Stelle ausgeschrieben. Gesucht wird ein: Head of Financial Risk Management and Reporting.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News