Carmignac Gestion: «Kupfer ist das neue Gold»

Der Goldpreis dürfte vorerst nicht weiter steigen. Kupfer sei jetzt interessanter, sagt David Field, Leiter des Rohstoff-Teams bei Carmignac Gestion.

David_Field_1Herr Field, das gelbe Edelmetall hat in den letzten Monaten die Anleger arg enttäuscht. Erleben wir nun das Ende der langen Gold-Hausse?

Seit es Anzeichen einer nachhaltigen Erholung der Weltwirtschaft gibt, sind Goldanlagen tatsächlich riskanter geworden. Der Preis für das gelbe Edelmetall dürfte vorläufig kaum weiter steigen.

Also fällt er?

Die laufende Erholung an der Börse wird vor allem von politischen Ankündigungen und Massnahmen der Politiker und Zentralbanker beeinflusst und weniger von realwirtschaftlichen Entwicklungen. Angesichts der enormen Menge an Liquidität im Finanzsystem nimmt die Inflationsgefahr in vielen Teilen der Welt zu. So besehen macht es keinen Sinn, Gold im grossen Stil zu verkaufen. Darum dürfte der Preis eher stagnieren.

Und dann?

Es gibt einige Gründe, dass das gelbe Edelmetall wieder teurer wird. Dafür sprechen zum Beispiel die anhaltenden Goldkäufe diverser Zentralbanken aus den Schwellenländern. Ich schätze, dass die weltweiten Käufe der Notenbanken im letzten Jahr rund 12 Millionen Unzen betrugen. Das ist etwa gleich viel wie 2011. Von einem nachlassenden Interesse würde ich also nicht sprechen.

Gibt es noch andere Faktoren, die eine neue Hausse einleiten könnten?

Sicherlich die lockere Geldpolitik der USA und der EU. Interessant ist auch die enorme Korrelation zwischen den weltweiten Währungsreserven der Zentralbanken und dem Goldpreis. Je höher diese sind, desto mehr steigt auch der Preis für das Edelmetall. Last but not least ist es gut möglich, dass die Bemühungen einzelner Notenbanken, etwa der Bank of Japan, ihre Währung abzuwerten, einen Einfluss auf den Goldpreis haben.

Würden Sie in diesem Jahr andere Rohstoffe gegenüber dem Gold favorisieren?

Ja, Industrie-Rohstoffe, vor allem Kupfer.

Warum?

Das Angebot ist sehr begrenzt, und China, das rund 40 Prozent des weltweit geförderten Kupfers bezieht, besitzt selber kaum eigene Vorkommen. Ausserdem wird der Markt, nimmt man politisch heikle Regionen wie den afrikanischen Kongo einmal aus, von vier grossen Kupfer-Minen in Indonesien und Chile dominiert. Diese Minen stammen aus den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts und kommen langsam in die Jahre. Das drosselt die Produktion zusätzlich und macht das geförderte Kupfer noch wertvoller.

Wofür braucht man Kupfer?

Der Rohstoff wird in vielen Bereichen benötigt, etwa in der Baubranche, in der Energieversorgung, in der Automobilindustrie oder in der Unterhaltungselektronik. Das sind alles Bereiche, die vom Wohlstandswachstum in den Schwellenländern profitieren, weil die Nachfrage nach den entsprechenden Produkten rasant zunimmt.

Wie sind Sie in Bezug auf Kupfer nun positioniert?

Carmignac Gestion hat vor allem im 4. Quartal 2012 viel Kupfer gekauft und im Rohstoff-Portefeuille den Anteil auf rund 15 Prozent erhöht.

Welche Titel empfehlen Sie?

Als besonders attraktiv erachte ich Kupferminen-Aktien von First Quantum Minerals, Hudbay Minerals, Rio Tinto und Xstrata.


David_Field_qDer Australier David Field ist Leiter des Rohstoff-Aktienteams und Fondsmanager des Carmignac Commodities. Er stiess 2005 zu Carmignac Gestion. Nach seinem Ökonomiestudium, das er 1992 abschloss, arbeitete er mehr als zehn Jahre beim BT Funds Management in Sydney, wo er unter anderem auf japanische Aktien sowie auf internationale Industrieaktien spezialisiert war.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Diese 22 Banker sollten Sie kennen

Diese 22 Banker sollten Sie kennen

Es gibt nicht nur Ermotti, Dougan & Co. Wer die Zukunft viel eher prägen wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

National Versicherung

Die Aktien der National dürfen dekotiert werden. Die Schweizer Börse Six Exchange hat einem entsprechenden Gesuch der von der Helvetia übernommenen Gesellschaft stattgeben. Der Zeitpunkt der Dekotierung ist allerdings noch nicht bestimmt. Six wird diesen spätestens fünf Tage vor dem letzten Handelstag bekannt geben.

Transparenz

Die Credit Suisse hat in einem sogenannten Stresstest von Internetauftritten Schweizer Grossunternehmen am besten abgeschnitten. Das Webranking wurde von Comprend durchgeführt. Getestet werden anhand der digitalen Kommunikationsstrategie die Transparenz gegenüber den Stakeholdern sowie der Dialog mit ihnen. An dritter Stelle landete die UBS.

Citigroup

Der Bonus-Pool der Citigroup für das Handelsgeschäft wird trotz Ertragsrückgang gegenüber dem Vorjahr unverändert bleiben. Im Investmentbanking dürften die Boni um zwei bis drei Prozent steigen. Für einige Banker würde es Zuwächse um bis zu fünf Prozent geben. 

Partners Group

Der auf alternative Anlagen spezialisierte Zuger Vermögensverwalter sammelt 1 Milliarde Dollar bei seinen Investoren ein. Im Rahmen seines Mezzanine-Programms will Partners Group die Gelder für die Vergabe von KMU-Krediten weltweit verwenden.

Swiss Re

Die neuste Sigma-Studie fasst die Katastrophenschäden in diesem Jahr zusammen. Sie beliefen sich auf 113 Milliarden Dollar. Die versicherten Schäden aus Natur- und Man-Made-Katastrophen lagen 2014 mit 34 Milliarden Dollar unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Rund 11'000 Menschen kamen 2014 infolge von Natur- und Man-Made-Katastrophen ums Leben.

Bankiervereinigung

Die neuste Ausgabe des Magazins «insight» der Schweizerischen Bankiervereinigung ist soeben erschienen und befasst sich unter anderem mit dem Brunetti-Bericht und dem Automatischen Informationsaustausch, der sich offenbar nicht so leicht umsetzen lässt.

Crealogix

Die PHZ Privat- und Handelsbank Zürich setzt künftig auf die neuste Digital-Banking-Generation von Crealogix und löst damit ihr bestehendes E-Banking von Finnova ab. Die neue Plattform bietet Differenzierungsmöglichkeiten und sorgt für eine leichte und intuitive Bedienung auf allen Gerätetypen.

UBS

Die Nachfrist zum Tausch von Aktien der UBS AG in solche der UBS Group ist abgelaufen – und noch immer wurde die Squeeze-Out-Schwelle von 98 Prozent angedienter Titel nicht erreicht. Die Grossbank erwägt nun nochmals einen nachträglichen Umtausch.

weitere News