Gold-Hausse hält mindestens bis Ende Jahr an

Seit Ende Juni hat das gelbe Edelmetall rund 20 Prozent an Wert gewonnen. Die Chancen auf weitere Avancen stehen gut.

Der Preis für eine Feinunze Gold ist am Montag erstmals seit dem vergangenen Juni wieder über die Marke von 1'400 Dollar gestiegen. Damit hat das gelbe Edelmetall eine imposante Aufholjagd angetreten, die durchaus noch bis Ende Jahr anhalten könnte, wie verschiedene Experten sagen.

«Der Goldpreis zeigt eine ziemliche Standhaftigkeit. Er hält sich robust und dies trotz steigender US-Bondrenditen», sagte Ole Hansen, Rohstoff-Experte bei der Saxo Bank. «Ich denke, bis zu 1'415 Dollar je Unze sind da durchaus noch drin. Aber dann sind auch erneute Gewinnmitnahmen nicht auszuschliessen.»

In Franken notiert das Kilogramm Gold aktuell ebenfalls wieder deutlich über der Marke von 40'000 Franken.

Mit Vorsicht geniessen

Gold dürfte voraussichtlich erst Ende 2013 möglicherweise wieder an Wert verlieren, sofern der Dollar zulegt, die Obligationenrendite steigen und das Interesse der Investoren an Gold als Wertabsicherungen wieder schwindet, wie die Analysten der US-Bank Morgan Stanley in einem dieser Tage publizierten Report schreiben.

Allerdings ist diese Prognose mit Vorsicht zu geniessen, zumal die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft, aber auch der Börse alles andere als klar ist. Die seit bald zwölf Monaten beobachtete Aktienhausse könnte bis im Herbst durchaus ins Stottern geraten, zumal die Probleme in der Eurozone noch in keiner Weise gelöst sind und der Aufschwung in den Schwellenländern zunehmend zum Erliegen kommt.

Unwahrscheinliche Erwartungen

Auch die Aussichten in den USA sind verhalten, nachdem am vergangenen Freitag die US-Regierung einen Einbruch bei den Verkäufen von neuen Häusern in Amerika vermeldete. Die Informationen lösten sogleich Spekulationen am Markt aus, wonach die amerikanische Zentralbank (Fed) ihre Anleihenkäufe doch später drosseln könnte, als die Börsianer dies bislang angenommen hatten. Zuletzt war man im September von einer solchen Massnahme ausgegangen, was nun aber immer unwahrscheinlicher wird.

Fidelity sorgt vor

Auf teilweise rückläufige Aktienkurse in den USA stellt sich unter anderem auch die weltweit tätige Fondsgesellschaft Fidelity ein. Im Rahmen ihrer FAST-Fonds-Palette kann sie bei einem Teil ihrer Anlagen neuerdings auch Short-Positionen eingehen.

Das tut sie nun unter anderem bei dem FAST US Fund, der erst im vergangenen Juni aufgelegt wurde. Nach Einschätzung von Fondsmanager Adrian Brass sind vor allem die Immobilienbranche (Canadian Housing), der Finanzsektor (Janus Capital) aber auch Agrarzulieferfirmen (John Deere) vor Rückschlägen nicht gefeit, insbesondere vor dem Hintergrund der beträchtlichen Avancen, die sie in den vergangenen zwölf Monaten erzielt haben.

Physische Nachfrage stützt

Eine ruhigere Gangart an der Börse, anhaltende Probleme in Europa und markante Abschwächungstendenzen in den Schwellenländern könnten durchaus eine wachsende Anzahl an Investoren dazu bewegen, wieder verstärkt Gold zu kaufen, zumal der Preis ja auch durch die ungebrochene Nachfrage im physischen Bereich gestützt wird – hier haben die Notenbanken verschiedener Schwellenländer jüngst jedesmal zugegriffen, sobald es zu Preiskorrekturen kam.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News