Wo notiert der Goldpreis im nächsten Jahr?

Bei einer wichtigen Konferenz, heuer in Rom, versuchen Experten jedes Jahr, den Goldpreis vorauszusagen. Der Durchschnitt gilt dabei vor allem als Indikator für die derzeitige Stimmung.

Die Idee ist alt. «Die meisten, die beispielsweise schätzen, wie viele Bonbons sich in einem Glas oder Luftballons in einem Fahrzeug befinden, werden voraussichtlich ziemlich daneben liegen. Aber nimmt man den Durchschnitt der gesamten Schätzungen, so trifft das Ergebnis oft erstaunlich genau zu», sagt Adrian Ash vom Goldhandelsunternehmen BullionVault.

Bei Zukunftsprognosen kann «die Weisheit der Vielen» ebenfalls behilflich sein. Besonders dann, wenn es sich um Fachleute handelt, die ihr Glück darin versuchen, die Gold- und Silberpreise für das nächste Jahr einzuschätzen.

Wie der örtliche Tennisverein

Die London Bullion Market Association (LBMA) besteht aus einer Gruppe von Bankern, Brokern, Veredlern, Gutachtern sowie Betreibern von Münzpräge-Anstalten, Minen und Tresoren. Sie alle haben ein gemeinsames Interesse: Den weltweit bedeutendsten ausserbörslichen Handelsplatz für Gold und Silber auf bestmögliche Art und Weise zu koordinieren.

Auf dem ausserbörslichen Grosshandelsmarkt werden täglich mehr als 600 Tonnen Gold und 3'000 Tonnen Silber gehandelt. Wirft man allerdings einen Blick auf die Jahresabschlüsse der LBMA, so stellt man fest, dass diese Organisation mit einem kleineren Budget arbeitet als es vermutlich ein örtlicher Tennisverein tut.

Bei einem Bierchen oder zwei

Jedoch sind Banker, Broker und der ganze Rest recht gesellige Menschen. Die in London Ansässigen ebenso wie die stets neu hinzukommenden Mitglieder aus der restlichen Welt, insbesondere aus China. Und das jährliche Treffen gibt den Mitgliedern die Möglichkeit, bei einem Bierchen (oder zwei) sich über den Handel und letzten Klatsch auszutauschen und dabei neue Geschäftsbeziehungen und Deals anzukurbeln.

So wird es auch vom 29. September bis zum 1. Oktober 2013 in Rom ablaufen, wo die 14. Jahreskonferenz stattfinden wird. Um die Dinner (und die Reise im nächsten Jahr) rechtfertigen zu können, gibt es zwei Tage lang Seminare.

Ernüchternde Ideen

Zu den Hauptrednern der letzten Jahre gehörten unter anderem Marc Faber und Pierre Lassonde. Des Weiteren wird bei dem Treffen von mehr als 700 Markt-Akteuren wieder gemutmasst, wie sich die Edelmetall-Preise innerhalb des nächsten Jahres entwickeln werden.

Dies ist allerdings weniger richtungsweisend gedacht, sondern fängt vielmehr das derzeitige Sentiment in den Fachkreisen ein. Denn schon lange gibt es eine Kluft zwischen dieser «Weisheit der Vielen» und der Realität zwölf Monate später. Oder wie es Rhona O'Connell von GFMS in 2009 ausdrückte: «Dies ist wohl eine recht ernüchternde Idee für all diejenigen unter uns, die vorgaben, eine Kristallkugel zu besitzen.»

Optimismus hat etwas nachgelassen

Nachdem die Experten während der weltweiten Finanzkrise den Goldpreis viel zu niedrig vorhersagten, hoben die Vertreter des professionellen Gold- und Silbermarkts ihre Erwartungen an. Allerdings genau zu jenem Zeitpunkt, als der Preis zu fallen begann.

«In diesem Jahr habe ich das Gefühl, das der Optimismus etwas nachgelassen hat und (die Fachleute vom starken Preisanstieg) nun nicht mehr so überzeugt sind», erklärt Tom Kendall, Leiter der Edelmetall-Abteilung der Credit Suisse.

Genau in die andere Richtung

Um sich darüber zu informieren, wie die diesjährige Prognose ausfallen wird, können interessierte Leute den «BullionVault Twitter» verfolgen und sich mit den «GoldNews» auf dem Laufenden halten.

«Goldbugs» achten auch auf weitere Nachrichten und Meinungen von der wichtigsten Veranstaltung des weltweiten Edelmetallmarkts. Denn wenn sie auch sonst nichts bietet, so lässt sich anhand der kollektiven Goldpreis-Prognose von Rom 2013 zumindest erahnen, wie schnell sich unter Umständen die Preise genau in die andere Richtung bewegen könnten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News