CS-Manager: Bereit zur Tortur

Romeo Cerutti quält sich nicht nur in US-Senats-Hearings und zähen Verhandlungen. Der Top-Manager der Credit Suisse steigt auch im härtesten Radrennen der Schweiz in die Pedalen – mit Firmenkundenchef Barend Fruithof.

Tortour heisst dieses Rennen. Sein Name ist Programm, denn es führt einmal um die Schweiz, und die Fahrer sitzen nonstop im Sattel – rund 34 Stunden.

Diese Tortur tun sich laut der Credit-Suisse-Mitarbeiterzeitung «One» bei der diesjährigen Ausführung auch zwei Top-Manager an: General Counsel Romeo Cerutti (Bild oben) sowie Barend Fruithof, Leiter Corporate und Institutional Clients.

Diese besondere Leidenschaft für den Radsport war bislang weder von Cerutti noch von Fruithof bekannt. Der Chefjurist Cerutti hatte bis zu seinem Auftritt am Senats-Hearing in Washington, wo er über die Verfehlungen der Credit Suisse (CS) im Offshore-Geschäft mit US-Kunden Rede und Antwort stehen musste, eher im Hintergrund gewirkt.

Von anderem Kaliber

Von Fruithof weiss man, dass er auf dem Golfplatz hin und wieder an seinem Handicap arbeitet. Er hat auch schon einen Team-Wettbewerb des von der CS organisierten Zurich Open gewonnen. Aber das Tortour-Rennen ist kein Society-Anlass und von anderem Kaliber.

Es führt von Schaffhausen ins Engadin, dann über Flüela-, Oberalp und Furkapass ins Wallis und von dort zurück nach Schaffhausen: Über Tausend Kilometer und 14'500 Höhenmeter.

Keine «Schoggi-Abschnitte»

Cerutti und Fruithof spulen nicht die gesamte Strecke ab – sie starten in einer Gruppe mit den CS-Mitarbeitern Nicolas Stuby, Renato Chironi und Michael Themann. Das sind echte «Gümmeler», wie es im Velo-Jargon heisst. Und mit Themann hat die Truppe sogar einen Weltmeister im Zeitfahren als Team-Chef. Als sechsten Mann hat das Team noch den früheren Rad-Profi Markus Zberg in den Reihen.

Aber Cerutti und Fruithof erhalten nicht etwa die «Schoggi»-Abschnitte des Rennens: Beide fahren gemäss Angaben der CS drei Etappen mit insgesamt 175 Kilometern. Der mit 47 Jahren etwas jüngere Fruithof muss dabei 2'170 Höhenmeter klettern, der 52-jährige Cerutti etwas über 1'000 Höhenmeter.

Kniffliges Zusammenspiel

Die Tortour tun sich die beiden an, um Gutes zu tun: Das Team sammelt für die Stiftung «Right to play», deren Zweck es ist, mittels Sport und Spiel benachteiligte Kinder und Jugendliche zu stärken. Ex-Radprofi Zberg ist Botschafter der Stiftung.

Mitmachen allein ist dabei nicht alles. Denn je schneller die CS-Manager fahren, desto mehr Geld kommt für die Stiftung zusammen.

Und wie schätzt das Team seine Chancen im Rennen ein? Teamleiter Themann: «Knifflig könnte das Zusammenspiel in der Gruppe werden, zumal wir vor der Tortour lediglich einmal gemeinsam trainiert haben.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News