Internes Gutachten über Notrecht bei US-Amtshilfe

Der Steuerstreit zwischen der UBS und den amerikanischen Behörden entwickelt sich immer mehr zu einem polit-juristischen Hickhack.

Im Fall UBS hat das Eidgenössische Finanzdepartement ein internes Gutachten über die Anwendung von Notrecht bei der Amtshilfe an die USA erstellt. Dabei kam man zum Schluss, dass ein solcher Einsatz möglich wäre, wie «NZZ Online», vermeldet hat. Entschieden sei jedoch noch nichts.

Tatsache ist aber, dass der Druck der USA laufend zunimmt, die Daten von 300 US-Kunden der UBS zu erhalten. Diese werden verdächtigt, Steuern hinterzogen zu haben.

Kritik aus Juristenkreisen

Vor diesem Hintergrund arbeiten die Schweizer Behörden, von der Steuerverwaltung und dem Finanzdepartement, der Bankenaufsicht, der Nationalbank bis hin zum Bundesrat, nunmehr intensiv an einer Lösung, die für alle möglichst akzeptabel ist.

Allerdings stösst ein allfälliger Einsatz von Notrecht in Juristenkreisen auf Kritik. Professor Markus Reich vom Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich betonte gegenüber «NZZ Online», «ein Entscheid des Bundesrats gestützt auf Notrecht scheint mir im gegenwärtigen Zeitpunkt in keiner Weise angebracht. Die Schweiz ist ein Rechtsstaat, und der Entscheid in den in Frage stehenden Verfahren liegt in den Händen des Bundesverwaltungsgerichts.»

Verfassungsmässie Ordnung ausser Kraft

Der Einsatz von Notrecht stützt sich auf Art. 184 Abs. 3 der Bundesverfassung: «Wenn die Wahrung der Interessen des Landes es erfordert, kann der Bundesrat Verordnungen und Verfügungen erlassen. Verordnungen sind zu befristen.»

Ein Einsatz von Notrecht würde die verfassungsmässige Ordnung ausser Kraft setzen. Roland Meier, Sprecher beim Finanzdepartement, führte gegenüber «NZZ Online» aus, dass die angeordneten Massnahmen in einem Fall von Notrecht «notwendig», «dringend» und «verhältnismässig» sein müssten. Der Entscheid darüber liege einzig beim Bundesrat, der darüber im Geheimen abstimmen und danach den Entscheid des Gremiums kommunizieren würde.

Eher politische Frage

Ob in einem solchen Fall, in dem eine ausländische Steuerbehörde die Schweizer Behörden zur Herausgabe von Kundendaten drängt - was auch eidgenössische Gesetze verletzen könnte - wirklich der Einsatz eines derartigen Instruments «notwendig», «dringend» und «verhältnismässig» wäre, darauf wollte weder die Steuerbehörde noch das Bundesamt für Justiz Stellung nehmen.

Nach Einschätzung von Anwälten geht es bei der ganzen Angelegenheit mehr und mehr um eine politische als um eine rechtliche Frage.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News