Bankenplatz Basel, wie bitte?

Nichts scheint mehr wie früher zu sein. Auf dem Schienennetz der Basler Verkehrsbetriebe verkehrt ein Zürich-blaues «Drämmli». Eine Fehlplanung?

Vontobel-Tram_2

Nein, eine Kampfansage: Ein Werbegag der Bank Vontobel. Denn seit letztem Mai unterhält das Ur-Zürcher Institut in einer herrschaftlichen Villa bei der St. Alban-Anlage eine Geschäftsstelle.

Da, um zu bleiben

Nicht nur die Zürcher fahren in Basel ein. Offensiv wirbt am Rheinknie auch die Berner Valiant-Gruppe, welche kürzlich an der Sternengasse eine Filiale eröffnet hat. Von den Plakatwänden in Lila wirbt die Bank mit dem Slogan «Eine neue Farbe für Basel». «Als reine Schweizer Bank sind wir eine interessante Alternative für die Kunden von Basel», findet Gabriel Barell, Leiter der Region Basel. Weil die Regionalbankengruppe bereits ins Baselbiet vorgedrungen war, sei Basel die «logische Fortsetzung» gewesen.

Diskreter, aber nicht weniger ambitiös agiert die Genfer Privatbank Pictet. Sie liess sich Anfang 2009 am Aeschengraben nieder und empfiehlt sich «als Alternative zum Platzhirsch», wie Sprecher Simon Roth erklärt. Platzhirsch ist die Basler Bank Sarasin. Roth betont: «Noch nie hat Pictet in ihrer ganzen Geschichte – die bis 1805 zurückreicht – eine Niederlassung wieder geschlossen. Wir sind da, um zu bleiben.» Ein gutes Omen also für den Bankenplatz Basel?

Das Verschwinden des Bankvereins als Symbol

In der Stadt sieht man das nicht überall so. «Bankenplatz Basel, wie bitte?», heisst es da eher. Selbst bei der Schweizerischen Bankiervereinigung am Aeschenplatz bemerkt man ausser Protokoll: «Gibt es denn darüber noch etwas zu schreiben?»

Tatsächlich erinnert bloss noch eine Tramhaltestelle an die grösste und internationalste Bank aus Basel, den Bankverein. Zwar lebt der «Verein» in der fusionierten UBS weiter, und Basel ist neben Zürich – pro forma – immer noch einer der beiden Konzern-Hauptsitze, doch das ist ein schwacher Trost für manche Basler und eher ein weiteres Indiz, dass es seit 15 Jahren mit dem Bankenplatz abwärts geht.

Unrühmliche Geschichten

Im Jahr 1996 verschwand die Basler Börse, 1998 gingen nach der UBS-Fusion Tausende von Arbeitsplätzen verloren oder nach Zürich, und 2007 fiel das baslerischste aller Finanzinstitute, die Bank Sarasin, in holländische Hände. Der lokalen Psyche wenig bekömmlich war auch, dass ausgerechnet der erklärte Sohn der Stadt, Marcel Ospel, die UBS vollends an die Wand fuhr, anstatt als grösster und mächtigster Swiss Banker in die Geschichte einzugehen.

Unrühmlich endete vor einigen Jahren auch das Gebaren des selbsternannten Basler Finanzgenies Dieter Behring, auf dessen dreiste Investmentmethoden sogar ein Teil des lokalen Establishments hereinfiel. Seither wartet Behring auf seinen Prozess.

Geschäftsstelle der Medicis

Das sind harte Fakten für einen Finanzplatz, der einst der wichtigste und internationalste des Landes war. Bereits im 13. Jahrhundert unterhielt ein gewisser Cosimo Medici eine Geschäftsstelle in der Stadt. Der Abkömmling der italienischen Gelddynastie finanzierte von Basel aus den internationalen Handel, und während des Konzils (1431–1449) wurde die Stadt zum wichtigsten Geldwechsel-Zentrum der Schweiz.

Lesen Sie weiter: «Einst wichtigster Finanzplatz – und heute?»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News