«Querdenker sind keine Querschläger»

Querdenken beeinflusst die Entwicklung von modernen Organisationen. Darum soll es gefördert werden, schreibt Avaloq-CEO Francisco Fernandez.

Francisco_Fernandez

In die Quere kommen, sich quer stellen, quer schlagen – das Wörtchen «quer» ist im Alltag oft negativ besetzt. Lange Zeit galt jemand, der aus der Reihe tanzt, aus der Art schlägt und aus dem Strom der Masse herausspringt als nicht kompatibel. Besonders in Organisationen sind Querdenker jedoch keine Querschläger.

Sie erfinden fortlaufend die Wirklichkeit neu und tragen massgebend zum Vorwärtskommen der Organisation bei, indem sie sich gegen den oft trägen Mainstream stellen und die vorherrschende Ordnung – auch unbequem – in Frage stellen. Lange Zeit glaubte die Menschheit, die Erde sei eine flache Scheibe. Bis der Querdenker Kopernikus kam und das gesamte etablierte Weltbild auf den Kopf stellte.

Mut und Risikobereitschaft

Nicht immer muss ein Querdenker gleich auf dem Scheiterhaufen landen wie Giordano Bruno, der ebenfalls querdenkende Nachfolger Kopernikus? Doch Querdenken – das Schwimmen gegen den Strom – erfordert noch immer Mut und Risikobereitschaft.

Quergedanken dann auch noch in die Tat umzusetzen braucht noch mehr Mut. Dazu Durchhaltewillen, Leidensfähigkeit, Überzeugung in die Kraft der eigenen Gedanken, das Talent, andere für seine Vision zu gewinnen - kurz Enterpreneurship.

Die Vorteile des Querdenkens

Eigentlich muss jeder gute Unternehmer, Marketeer und Produktmanager ein Querdenker sein. Er muss ja die Positionierung und die USPs finden. Alleinstellungsmerkmale kriegt man nicht dadurch, dass man im Mainstream mitschwimmt, sondern eben etwas anders, also «quer» macht.

Wer quer denkt ist allein, muss sich gegen Widerstand durchsetzen, hat dafür aber mindestens eine Zeitlang die Chance auf ein «Quasi-Monopol». Wer Mainstream denkt, steht im Wettbewerb mit der Masse und ist einem unerbittlichen Preiskampf ausgesetzt, dabei gibt es in der Regel nur Verlierer.

Graue, langweilige Kisten

Beispiel Apple: Smartphone-Hersteller bauten immer mehr Funktionalitäten in ihre Geräte ein. Nur ein Querdenker konnte erkennen, dass dadurch Simplizität einen neuen Wert erhält. PCs waren graue, langweilige Kisten. Nur der Querdenker kommt auf die Idee, PCs zu stylen.

Nicht nur Form und Funktion sind Ansatzpunkte: Ein Querdenker handelt antizyklisch, also quer bezüglich Timing und antizipiert die künftigen Entwicklungen seiner Branche. Er geht damit aber natürlich auch Risiken ein. Querdenker müssen sich deshalb selbst immer wieder hinterfragen und überprüfen, ob ihr eigenes Bild nicht mit der Wirklichkeit kollidiert. Sie benötigen ein Korrektiv.

Eine Umgebung, in der freies Denken in das alltägliche Handeln aller Mitarbeitenden und des Unternehmens einfliessen kann. Anders gesagt muss das starre, lineare Denken mit dynamischem, lateralem Denken ergänzt werden. Beides kommt ohne einander nicht aus.

So fördert Avaloq das freie Denken

Avaloq unterstützt die Mitarbeitenden, Partner und Kunden durch eine Vielzahl von Massnahmen beim Aufbrechen von Denkmustern. So ist die Internationalisierungsstrategie mit zentralen Hubs in wichtigen Finanzmärkten eine Inspirationsquelle für sich. Wir motivieren unsere Fachkräfte, Einblicke in andere Bereiche des Unternehmens zu gewinnen und begrüssen es, wenn unsere Mitarbeitenden an einem internationalen Projekt zum Beispiel in Singapur oder in London kooperieren – und somit ihren Horizont erweitern.

Wir fordern unsere Fachkräfte auch dazu auf, nach unorthodoxen Lösungen zu suchen. Interne Tools wie zum Beispiel der «TechTalk», wo sich die gesamte Belegschaft über alle Hierarchiestufen hinweg über Innovationen in der Branche austauschen kann, regen Denkprozesse an.

Offene Türen

Ebenfalls wichtig ist ein fest verankerter Teamgedanke mit schnellen Entscheidungswegen. Die «Open-Door-Philosophie» fördert die Kommunikation: Jeder kann mit jedem sprechen und seine Ideen einbringen, beziehungsweise verwirklichen. Fehler zu machen ist erlaubt:

Denn wie die Innovationsgeschichte zeigt, sind sie oft Ausgangspunkt neuer Denkpfade. Das Wichtigste aus unserer Sicht: Zeit investieren in die Mitarbeitenden, insbesondere in die Kader, ihnen die Strategie nahebringen, aber sie dann zum Hinterfragen des Bestehenden anregen ? und damit zum Querdenken befähigen.

Querdenken beginnt im HR

Unsere Community-Gefässe erlauben den Gedankenaustausch über alle Grenzen hinweg. Es versteht sich von selbst, dass Querdenken bereits im HR beginnt. Wir spüren an Hochschulen Menschen mit innovativen Gedanken auf, prüfen Dossiers kritisch bezüglich ihres Querdenker-Potenzials. Nur so kommen wir als innovative Firma uns nicht selbst in die Quere. Nur so erfinden wir die Wirklichkeiten der Zukunft schon heute. Und positionieren uns im Markt als eines der innovativsten Unternehmen.

Offene Stellen bei Avaloq finden Sie unter diesem Link.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News