James Turk: «Jeder sollte sich mit Gold eindecken»

Der US-Ökonom James Turk erwartet noch in diesem Jahr den Zusammenbruch einer grossen Bank und eine neuerliche Gold-Hausse.

James_Turk_3

Herr Turk, der Goldpreis verlor unlängst innert weniger Tage mehr als 15 Prozent an Wert. Hat das Edelmetall seinen Status als «sicherer Hafen» in der jetzigen Lage schon wieder verloren?

Nein, überhaupt nicht. In den letzten Wochen haben praktisch alle Anlageklassen an Wert verloren. Gold bildete da keine Ausnahme. Wichtiger scheint mir jedoch, dass Gold ein realer Wert ist, der keine Gegenparteienrisiken hat. Darum ist das Metall nach wie vor ein «Safe-Haven-Investment».

Trotzdem, der Goldpreis verhält sich in jüngster Zeit extrem volatil.

Nicht nur das Gold ist schwankungsanfällig. So hat sich auch der VIX-Index, der die Volatilität am amerikanischen Aktienmarkt misst, in den letzten paar Monaten verdreifacht. Mit anderen Worten: Alles ist mittlerweile enormen Schwankungen ausgesetzt, weil das Finanzsystem auseinanderbricht.


«Es ist wie ein letztes Flattern»


Um sich dies zu veranschaulichen, muss man sich einen drehenden Kreisel vorstellen, der vor dem Stillstand ins Flattern kommt. Die Volatilität, die wir jetzt erfahren, ist genau dieses letzte Flattern. Vor diesem Hintergrund erwarte ich denn auch, dass noch in diesem Jahr eine Bank kollabiert, wie damals Lehman Brothers.

Manche Anleger fürchten, dass im Gold nach einem guten Jahrzehnt der Hausse eine riesige Blase entstanden ist, die demnächst platzt. Wie sehen Sie das?

Viele Leute behaupteten das schon, als der Dow Jones im Jahr 1984 über 1'000 Punkte stieg. Übrigens ein Niveau, das damals 16 Jahre lang nie gebrochen worden war. Aber wie inzwischen bekannt ist, lagen diese selbsternannten Experten falsch, weil sie nur auf den Preis, aber nicht auf die Bewertung der einzelnen Firmen im Dow-Jones-Index achteten.


«Nach all meinen Berechnungen bleibt Gold unterbewertet»


Nach all meinen Berechnungen bleibt Gold eindeutig unterbewertet. Der Goldpreis ist eigentlich nur gestiegen, weil zahlreiche Währungen abgewertet wurden und dadurch an Kaufkraft verloren.

Im Gegensatz zur Hausse- und Baisse-Diskussion haben technische Analysten in letzter Zeit die Goldpreisentwicklung relativ genau prognostiziert. Wie relevant sind für Sie die Voraussagen der Chartisten?

Nicht sonderlich wichtig. Für mich stehen zwei Dinge im Fokus: Wert und Strategie. Gold ist – wie gesagt – unterbewertet und sollte daher weiter gekauft werden, was mich wiederum zum zweiten Aspekt bringt: Strategie.


«Die Unze wird schon bald 2'000 Dollar kosten»


Goldkäufe sollten kontinuierlich erfolgen, um einen möglichst guten Durchschnittspreis zu erhalten. Denn Gold ist Geld, und vor diesem Hintergrund steigert jeder Goldkauf die eigenen Ersparnisse.

Wie teuer wird Gold Ende Jahr und Ende 2012 sein?

Obschon das gelbe Edelmetall jüngst einen zünftigen Rückschlag erlitt, bin ich überzeugt, dass Gold schon bald über 2'000 Dollar die Unze notieren wird. Wenn nicht in diesem Jahr, dann sicherlich 2012.

Neben dem Gold haben auch Währungen wie der Franken oder der Yen ihren «Safe-Hafen-Status» etwas verloren. Sehen Sie da einen Zusammenhang?

Nein. Diese Währungen büssten ihre Rolle als sicherer Hafen wegen Interventionen der jeweiligen Zentralbanken ein. Die Notenbanken bestimmen den Wert nationaler Währungen.


«Anleger müssen sich nur fragen: Machen die Zentralbanken einen guten Job?»


Im Gegensatz dazu wird der Wert des Goldes durch die freien Marktkräfte bestimmt – oder anders gesagt, es sind die vielen Anleger, welche um die anhaltende Nützlichkeit von Gold wissen.

Welches Risiko geht man mit dem Besitz von Gold ein?

In dieser Hinsicht ist Gold wie jede andere Vermögensanlage. Man will sie kaufen, wenn sie unterbewertet ist, und sie veräussern, wenn sie überbewertet ist. Wer es versteht, eine Anlage richtig zu bewerten, kann auch deren Risiko kontrollieren.

Was sind die Eckwerte, auf die Goldanleger achten müssen?

Das ist relativ simpel. Investoren müssen sich bloss zwei Fragen stellen: Erstens, machen die Zentralbanken einen guten Job? Und zweitens, welchen Interessen dienen die Zentralbanken? Denjenigen der Bevölkerung oder den Banken und der Regierung?

Und Ihre Antwort?

Zentralbanken machen heutzutage eindeutig einen schlechten Job. Und solange sie bereit sind, mit Steuergeldern marode Banken zu retten, dienen sie sicherlich nicht den Interessen der Bevölkerung.


«Jedermann sollte sich mit Gold eindecken»


Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass das gelbe Edelmetall nach wie vor unterbewertet ist, sollte sich möglichst jedermann mit Gold eindecken.


 James_Turk_1James Turk ist der Gründer der Firma GoldMoney, die für Anleger weltweit den Kauf, Handel und die Aufbewahrung von physischen Edelmetallen ermöglicht.

Der Amerikaner spezialisierte sich auf internationales Bankwesen, Finanzierung und Investitionen, nachdem er 1969 sein Studium an der George Washington Universität mit einem B.A. in internationaler Wirtschaft abgeschlossen hatte. Seine berufliche Karriere begann bei der Chase Manhattan Bank (heute J.P. Morgan Chase), unter anderem mit Aufträgen in Thailand, den Philippinen und Hongkong.

Im Anschluss trat James Turk dem Investment- und Handelsunternehmen eines bedeutenden Edelmetallhändlers mit Sitz in Greenwich, Connecticut, bei. Im Dezember 1983 zog er in die Vereinigten Arabischen Emirate und wurde dort zum Manager der Rohstoffabteilung der Investmentbehörde von Abu Dhabi ernannt. Diese Position bekleidete er bis zu seinem Rücktritt 1987.

Seit 1987 arbeitet James Turk selbständig. Er ist der Autor zweier Bücher sowie verschiedener Monografien und Artikel über Geld und das Bankwesen. Des Weiteren ist er Co-Autor des Buches «The Coming Collapse of the Dollar» (Doubleday, Dezember 2004), welches in einer neu veröffentlichten Taschenbuchversion aktualisiert wurde und nun den Titel «The Collapse of the Dollar» trägt. Auf Deutsch unter diesem Link.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News