Ist der Börsengang von DKSH etwas Besonderes?

Der Handels- und Vertriebskonzern DKSH ist seit heute Dienstag an die Börse. Christian Katz, CEO der SIX Swiss Exchange, erklärt, welche Bedeutung dieser Schritt hat.

Christian_Katz_1

Herr Katz, ist der Börsengang des Schweizer Handelsunternehmens DKSH der Auftakt zu weiteren Publikumsöffnungen an der Schweizer Börse?

Ich bin positiv eingestellt für weitere Initial Public Offerings (IPO) an der Schweizer Börse in diesem Jahr. Ich sehe aber auch weiterhin einige erschwerende Faktoren. Auf der positiven Seite ist das Feedback von den federführenden Banken von DKSH im Vorfeld zum IPO zu erwähnen. Ebenfalls positiv stimmt mich der Umstand, dass die Märkte in letzter Zeit trotz tiefer Volumen und sinkender Volatilität gestiegen sind.

Was bedeutet das?

Es zeigt, dass die meisten Anleger noch unterinvestiert sind in Aktien. Auf der anderen Seite sind viele IPO-Kandidaten solide finanziert. Das heisst, sie beobachten die regulatorischen Entwicklungen, etwa in der Aktienrechtsgesetzgebung, sowie die aktuellen IPO-Bewertungen genau und warten auf den richtigen Zeitpunkt zum Markteintritt.

Was ist am Börsengang von DKSH so besonders?

DKSH ist eine global führende Firma mit einem grossen Erfolgsausweis in der Vergangenheit. Die Firma kombiniert zudem starke Schweizer Wurzeln mit einem frühen Pioniergeist zur Expansion nach Asien. Unsere Börse ist reich bestückt mit Unternehmen, die diese globale Ausrichtung verkörpern.


«DKSH unterstreicht unsere Attraktivität als Börse»


Heute hat DKSH mit der Öffnung für das breite Investorenpublikum einen weiteren mutigen Schritt mit Blick in die Zukunft gemacht. Ich bin stolz, dass das Unternehmen diesen Schritt an der SIX vollzieht.

Was bringt ein solcher Börsengang der Schweizer Börse?

Er unterstreicht unsere Attraktivität als Börse für lokale aber auch global tätige Unternehmen. DKSH wird Teil einer starken Industriegruppe mit interessanten vergleichbaren Firmen an unserer Börse sein. Mit dem Bezug nach Asien bietet die Firma zudem eine wertvolle Portfolio-Diversifizierung für Investoren.


«Als CEO investiere ich nicht in individuelle Aktien»


Dieser Börsengang unterstreicht letztlich unsere Attraktivität für führende Unternehmen, die über ein Listing bei der SIX ihren Marktzugang und das künftige Wachstum sicherstellen wollen. Daher ist diese Transaktion durchaus vergleichbar mit den früheren milliardenschweren Listings von Transocean und Weatherford.

Würden Sie persönlich in DKSH investieren?

Seit ich CEO der SIX Swiss Exchange bin, investiere ich nicht in individuelle Aktien. Dies ist mein Prinzip und hat also keinerlei Signalwirkung auf die weltweite Investorengemeinschaft.

Gibt es bereits weitere IPOs, die feststehen?

Wir haben eine Pipeline an Transaktionen. Die Firmen sind aber sehr selektiv in der Auswahl des IPO-Zeitpunktes. Daher hoffe ich, dass sowohl die regulatorische als auch die markttechnische Entwicklung den Boden für weitere IPOs ebnen wird. Wir können das als Börse nur bedingt beeinflussen. Aber wir werden weiter aktiv an der Vermarktung unserer Attraktivität arbeiten.


DKSH hat am Dienstagmorgen den Angebotspreis seiner Namenaktien im Rahmen des Bookbuilding-Verfahrens auf 48 Franken je Aktie festgesetzt.

Das Bankenkonsortium, bestehend aus UBS und Deutsche Bank als Joint Global Coordinators und zusammen mit der Berenberg Bank und Credit Suisse als Joint Bookrunners sowie Crédit Agricole Corporate and Investment Bank und die Zürcher Kantonalbank als Co-Lead Managers, platziert insgesamt 17,107,102 Aktien der DKSH Holding AG im Publikum und bei ausgewählten privaten und institutionellen Investoren.

Das Unternehmen hat dem Bankenkonsortium zudem eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) von bis zu 10 Prozent des Basisangebots zum Angebotspreis eingeräumt, die bis zum 18. April 2012 ausgeübt werden kann.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News