Damit Anleger nicht zum Zuschauen verdammt sind

Angesichts des volatilen Börsenumfelds kommt der taktischen Asset Allocation eine wachsende Bedeutung zu, schreibt Holger Huber von 2b asset management.

Holger_HuberVon Holger Huber, CEO von 2b asset management

Bei Investments spielt die Asset Allocation eine entscheidende Rolle. Basierend auf historischen Daten der Anlageklassen können die zu erwartenden Renditen und Risiken ermittelt und gesteuert werden. Dabei unterscheidet man zwischen der strategischen Asset Allocation (SAA) und der taktischen Asset Allocation (TAA).

Die SAA versucht auf der Basis der Risiko- und Ertragserwartungen des Kunden die langfristige Anlagestrategie zu definieren. Das geschieht unter Einbezug der modernen Portfoliotheorie.

Grenzen der Optimierung

Durch die Kombination von verschiedenen Anlageklassen lässt sich eine Anlagestrategie definieren, die in Bezug auf Risiko und Rendite nicht weiter optimiert werden kann. Die Anlagestrategie und das daraus resultierende Portfolio befinden sich auf der Efficient Frontier (siehe Abbildung).

rr_2

Die Efficient Frontier stellt alle effizienten Portfolios dar, die im Normalfall möglich sind. Das ist auf der anderen Seite aber der grösste Kritikpunkt, den man anbringen kann. Die Annahmen in der modernen Portfoliotheorie basieren auf der Normalverteilung der Renditen, aber genau das ist in der Praxis nicht der Fall.

Volatilität übertrifft Theorie

Betrachtet man die letzten Börsenkrisen, stellt man fest, dass die Volatilitäten ein Mehrfaches dessen betragen haben, was eigentlich gemäss Theorie hätte gelten sollen. Aber nicht nur das Risiko ist regelrecht explodiert und hat die moderne Portfoliotheorie ad absurdum geführt, sondern auch die Korrelationen der einzelnen Anlageklassen sind kollabiert.

Der Diversifikationseffekt ist bei nicht-korrelierten Anlageklassen am höchsten. Bei hoch-korrelierten besteht nahezu kein Diversifikationseffekt. Sowohl Renditen, als auch Volatilitäten und Korrelationen sind nicht konstant. Sie verändern sich über die Zeit. Die vorher effizienten Anlagestrategien entpuppten sich als nicht mehr effizient und die Annahmen als irreführend.

Relatives Risiko

Um dem entgegenzuwirken, gibt es die TAA. Sie dient dazu, kurz- und mittelfristige Wertschwankungen zu minimieren und einen Mehrertrag zu erzielen. Die TAA ergänzt die SAA.

Die daraus resultierende Abweichung von der strategischen Gesamtausrichtung wird als Tracking Error bezeichnet. Je aktiver man von der SAA abweicht, desto höher wird der Tracking Error ausfallen, er wird daher auch als relatives Risiko bezeichnet.

Zum Zuschauen verdammt

Aktive Asset Manager haben einen hohen und passive einen niedrigen Tracking Error. Der Trend zur Passivierung von Mandaten, sowohl im privaten als auch institutionellen Geschäft, führt immer mehr dazu, dass die TAA an Einfluss verliert und die SAA an Bedeutung gewinnt.

Dieser Trend kann sich im Hinblick auf die zukünftige Performance negativ auswirken. Portfoliomanager können nicht mehr rettend in das Geschehen eingreifen, sondern sind dazu verdammt zuzusehen.

Kombination generiert Mehrwert

Investoren müssen sich bei der Wahl ihrer Asset Allocation über die Implikationen bewusst sein. Die SAA beruht auf historischen Beobachtungen und hat einen langfristigen Charakter. Die TAA soll kurz- und mittelfristige Wertschwankungen glätten und das Erreichen der Ertragserwartungen aus der SAA unterstützen.

Dabei ist die TAA stark von dem Können und Know-how des Portfoliomanagers abhängig. Nur eine ausgewogene und auf die Bedürfnisse des Investors zugeschnittene Kombination kann langfristig einen Mehrwert generieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News