Generali-Chef Mario Greco weint der Tochterbank BSI keine Träne nach

Generali-Chef Mario Greco berichtet erstmals über die Mühen beim Verkauf der Schweizer Tochterbank BSI – und betont nochmals die gute Zusammenarbeit mit der Finma. Das ist kein Zufall.

Der Verkauf der Banca della Svizzera Italiana, kurz BSI, kostete Schweiss, Blut und Tränen. Das gibt nun auch der zu, der den Deal orchestriert hatte. «Es war tatsächlich sehr schwierig, das Interesse an der BSI zu wecken», sagt Mario Greco, (Bild), Konzernchef des italienischen Versicherers Generali, in einem Interview mit der «NZZ».

Greco lässt dabei deutlich durchscheinen, dass die Probleme nicht bei der Suche nach einem Interessenten für die Generali-Tochter endeten. Wie Insider berichten, stellte auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hohe Anforderungen an die Transaktion. Auf keinen Fall, so heisst es, hätte die Behörde zugelassen, dass die BSI von einem ausländischen Interessenten zerstückelt und «ins Ausland integriert» worden wäre.

Denn dann wäre sie der Aufsicht der Finma entzogen gewesen. Nachdem letzten Juli die brasilianische Banco BTG Pactual bei BSI zum Handkuss kam, schien sich genau ein solches Szenario abzuzeichnen.

«Schwierig zu verstehen»

Deshalb bemüht sich Greco nun nochmals, die Aufsicht zu beruhigen. Man sei immer in enger Tuchfühlung mit der Finma gewesen, betont der Versicherungs-Manager. «Wir waren nicht bereit», sagt Greco, «an finanziell interessierte Investoren zu verkaufen, die womöglich die Bank aufgeteilt und weiterverkauft hätten».

Das ist eine pikante Bemerkung, denn während der jahrelangen Suche nach einem Käufer war immer wieder über das Interesse von Finanzinvestoren spekuliert worden.

Trotz seiner fürsorglichen Worte für die «Mitarbeiter der Bank und den Kanton Ticino» macht Greco keinen Hehl aus seiner Erleichterung, die Tochter BSI doch noch losgeworden zu sein. «Es war für mich schwierig zu verstehen, warum Generali jemals eine Bank gekauft hatte.»

Mindestens 15 bis 20 Deals

Dass Generali für die BSI kaum einen höheren Preis (1,5 Milliarden Franken) lösen konnte, als die BSI 2007 dem Lebensversicherer Swiss Life für die Banca del Gottardo (1,8 Milliarden Franken) gezahlt hatte, nimmt Greco hin.

Das ist wegweisend für die Banken, die jetzt zum Verkauf stehen – Coutts & Co in Zürich ist nur das letzte Beispiel. Ein Spezialist für Bankenfusionen, der anonym bleiben will, spricht von 15 bis 20 Transaktionen, die sich derzeit in der Warteschlaufe befänden.

Kommt es zu mehr Klarheit über den Steuerstreit und dem Umgang mit ausländischem Schwarzgeld auf Schweizer Konten, könnte es demnach zu einer ganzen Welle von Deals kommen. Dann wäre die Aufsicht von Neuem gefordert.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News