Die neue Normalität ist die alte Normalität

Die bemerkenswerte Chart kommt diesmal von J. P. Morgan Asset Management. Die Kurve zeigt die Rendite amerikanischer Staatsanleihen in den letzten zweihundert Jahren – und eine ähnliche Entwicklung liesse sich auch mit europäischen Obligationencharts aufzeigen.

Wir sehen: Der Zustand, den wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten hatten, stellt im Grunde eine grosse Ausnahme dar. Erst in der Nachkriegszeit stiegen die Realrenditen zuverlässig in einen Bereich von 4 oder 5 oder mehr Prozent. Und historisch gesehen war diese Spitze sehr kurz.

US_Bond_Yields_1800_2012

Was lernen wir daraus? Vielleicht, dass wir uns wirklich alle neu orientieren sollten. Der Chart wurde an einem Anlass in Zürich vom J.P.Morgan-Strategen Dan Morris präsentiert, und dieser meinte dazu: «Wenn Sie sich an Modelle halten, die auf den letzten zehn Jahren gründen, erzielen Sie vermutlich nicht so gute Resultate.»

Auf jeden Fall liegt der Verdacht nahe, dass tiefe Zinsen wohl doch ganz normal sind. Oder um es mit dem J.P.Morgan-Ökonomen zu sagen: Festverzinsliche bieten nicht länger die Renditen von einst. 

Dan Morris' Schlussfolgerung: Man setze lieber auf Qualitätsunternehmen mit hohen Dividenden aus Europa oder den Schwellenländern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

GETWITTER

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection