Tschechow-Kunsttheater Moskau erstmals in der Schweiz

Das Tschechow-Kunsttheater Moskau gastiert am 19. und 20. Oktober 2013 zum ersten Mal in Zürich. Es zeigt das Stück «Schuld und Sühne».

Der Klassiker aus dem russischen Theaterschaffen zeigt Szenen nach Motiven des Romans von Fjodor Dostojewski in zwei Akten.

«Für uns gibt es nichts Besseres, als mit verschiedenen Stilen zu arbeiten, ohne weder das Volkstheater, das Musical, noch komplexe und schwierige Sprache der Avantgarde ausschliessen zu müssen», sagt Oleg Tabakow, künstlerischer Direktor des Tschechow-Kunsttheaters Moskau und einer der ganz grossen Namen der russischen Theaterszene.

Keine zufälligen Einladungen

Als Organisator der Schweizer Tournee des Tschechow-Kunsttheater Moskau (MChaTs) tritt die Wohltätigkeitsstiftung «Mir i Garmonija» (Frieden und Harmonie) mit Unterstützung des russischen Aussenministeriums auf.

«Keiner der Teilnehmer des Festivals ‹Kultursaison Russlands› wurde von uns zufällig eingeladen», sagt Elmira Schtscherbakowa, Präsidentin der Stiftung «Mir i Garmonija», «es handelt sich dabei um die herausragendsten Vertreter der russischen Kulturgemeinschaft.»

Grossangelegte Projekte

Die Stiftung «Mir i Garmonija» verwirklicht schon seit einigen Jahren grossangelegte Projekte zur Integration der russischen Kultur in die internationale Gemeinschaft, darunter auch das Festival ‹Kultursaison Russlands› in der Schweiz.

Am 11. Dezember 2013 spielt das Moskauer Ensemble nochmals in Zürich und präsentiert «Schneewittchen», ebenfalls im Kongresshaus.


  • Tickets für die Zürcher Aufführungen von «Schuld und Sühne» vom 19. und 20. Oktober 2013 sowie von «Schneewittchen» vom 11. Dezember 2013 können unter diesem Link erworben werden.

Tschechow 2

Oleg Tabakov, Künstlerischer Direktor des Tschechow-Kunsttheaters Moskau, Anatoly Smelyansky, Rektor der Theater-Akademie des Tschechow-Kunsttheaters Moskau, Elmira Scherbakova, Präsidentin der Stiftung «Peace & Harmony» (v.l.n.r.)

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection