Manpower: Banken und Versicherungen bauen aus

Der Stellenvermittler kündigt für das vierten Quartal einen Personalausbau in der Finanzdienstleistungsbranche an – dem Stellenabbau bei UBS und CS zum Trotz.

Den kräftigsten Personalausbau (plus 15 Prozent) planen die Arbeitgeber in der Energie- und Wasserversorgung, wie der Stellenvermittler Manpower am Dienstag mit Bezug auf die neuste Ausgabe seines vierteljährlich erscheinenden Manpower-Arbeitsmarktbarometer.

Im Sektor Banken, Versicherungen, Immobilien und Dienstleistungen bleibt der Wert positiv (plus 6 Prozent). Dies, obwohl die beiden Grossbanken umfassende Personalkürzungen angekündigt haben. Der Sektor liegt aber erstmals seit acht Quartalen nicht mehr an der Spitze.

Nur ein wenig Pessimismus

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum scheint laut Manpower-Chef Urs Schüpbach doch ein wenig Pessimismus breit zu machen: Im vierten Quartal 2010 waren noch 12 Prozent aller Befragten der Meinung, dass die Beschäftigung zunehmen werde und nur 3 Prozent rechneten mit einer bevorstehenden Abnahme.

Jetzt rechnen nur mehr 9 Prozent der 750 befragten Arbeitgeber mit einem Anstieg, 7 Prozent erwarten einem Rückgang.

Jammern auf hohem Niveau

So will etwa der Handel (minus 6 Prozent) kürzer treten, was wohl auch am Einkaufstourismus im Ausland liege. Am stärksten verschlechtern dürfte sich die Lage im Verkehr und Nachrichtenwesen (minus 17 Prozent).

Dennoch glaubt Manpower-Chef Schüpbach, dass die Industrie teils auf hohem Niveau jammere und sich nicht zuletzt für Subventionen in Stellung bringe.

Stellenzunahme in Zürich und Genf

Auch würden die Unternehmen wohl auf Entlassungen verzichten, wegen des Fachkräftemangels, der sich in den nächsten Jahren angesichts der Pensionierung der Baby-Boomer-Generation verschärfen dürfte.

Weiter bezeichnet Schüppach die Genferseeregion und Zürich weiterhin als «Zugpferde des Arbeitsmarkts».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News