Was uns die Julius-Bär-Zahlen alles sagen

Aus den Zahlen der Julius-Bär-Gruppe lassen sich Rückschlüsse auf die weiteren Geschäftsabschlüsse 2012 in dieser Woche ziehen. Hier sind neun Beobachtungen.

Die Zahlen der Julius-Bär-Gruppe widerspiegeln klar das nicht einfache Umfeld, in dem die Banken derzeit manövrieren. Es gibt erfreuliche Entwicklungen, aber auch einige negative Punkte, die bei anderen Banken ebenfalls durchschlagen dürften:

1. Zurückhaltende Kunden

Tiefe Transaktionsvolumina unterstreichen den anhaltenden Trend, wonach die Kundschaft weiterhin sehr zurückhaltend ist. Das schlägt sich auf die Ergebnisse nieder. Sollte sich die Börsenhausse der letzten drei Monate verstetigen, könnte sich die Ausgangslage ändern.

2. Wachstumsmärkte existieren

Obschon das Geschäft mancherorts harzig ist, gibt es klare Wachstumsmärkte. Dazu gehören im Fall von Julius Bär Asien, Lateinamerika, der Nahe Osten, Russland sowie Zentral- und Osteuropa.

3. Deutschland hat Potenzial

Zwar ist das schweizerisch-deutsche Verhältnis derzeit etwas angespannt. Doch für etablierte Schweizer Banken bieten sich im nördlichen Nachbarland durchaus Geschäftsperspektiven. Im letzten Jahr habe man in der Bundesrepublik die Zahl der Kunden um 30 Prozent und das verwaltete Vermögen um 50 Prozent gesteigert, wobei der Zuwachs einen Milliardenbetrag ausmachte, erklärte Heiko Schlag, Chef der Deutschland-Tochter von Julius Bär, dieser Tage. Auch für 2013 erwarte man ein Wachstum im deutlich zweistelligen Prozentbereich.

4. Rückläufige Margen

Auf Grund weiter steigender Kosten, wegfallender Retrozessionen und zögerlicher Kunden, bleiben die Margen unter Druck. Das wirkt sich auf die Cost-/Income-Ratio aus, die bei Julius Bär doch etwas stark gestiegen ist. Konkret: Sie erhöhte sich auf 71 Prozent im Vergleich zu 68 Prozent im Jahr 2011.

5. Intakter Neugeldzufluss

Trotz der schwierigen Situation auf dem Finanzplatz Schweiz ist es der Bank Julius Bär gelungen, neue Gelder anzuziehen. Das widerspiegelt der beachtliche Neugeldzufluss von insgesamt 9,7 Milliarden Franken im letzten Jahr. Die Wachstumsrate fürs Netto-Neugeld von 5,7 Prozent lag dabei am oberen Ende des Zielbereichs von 4 bis 6 Prozent.

6. Viele ausserordentliche Faktoren

Nach wie vor werden die Bankabschlüsse von ausserordentlichen Faktoren beeinflusst. Im Fall von Julius Bär sind es unter anderem die Einmalzahlung nach Deutschland sowie die Übernahme des nicht-amerikanischen Wealth Management von Merrill Lynch. Das erschwert die Vergleichbarkeit mit den Vorjahren.

7. Hart umkämpfter Heimmarkt

Der Markt ist zwar hart umkämpft, aber für leistungsstarke Akteure ist die Schweiz nach wie vor ein attraktives Betätigungsfeld. Das trifft für die Bank Julius Bär zu, die 2012 mit ihren 15 Geschäftsstellen hierzulande solide Zuflüsse registrieren konnte, wie von CEO Boris Collardi zu erfahren war.

8. Vorreiter in Japan

Japan erstarkt auf der wirtschaftspolitischen Weltkarte. Vor diesem Hintergrund ist der Zeitpunkt günstig, da sich Julius Bär nun mit 60 Prozent an dem Asset Manager TFM beteiligt. Das Unternehmen mit Geschäftsstellen in Zürich und Japan ist auf vermögende Privatkunden im Land der aufgehenden Sonne spezialisiert. Für Julius Bär eine interessante Perspektive, zumal die Bank das TFM in drei Jahren ganz übernehmen kann.

9. Verhaltener Ausblick

Die Aussichten sind gedämpft. Die Julius-Bär-Gruppe rechnet damit, dass die Übernahme der Merrill-Lynch-Geschäftsbereiche im laufenden Geschäftsjahr einen neutralen bis leicht negativen Effekt auf den Gewinn der Gruppe haben wird, wie der Präsentation zum Jahresabschluss 2012 zu entnehmen ist.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News