«Kantonalbanken nehme ich nicht ins Portefeuille»

Mit der Thurgauer und der Glarner Kantonalbank wollen demnächst gleich zwei Schweizer Staatsinstitute an die Börse. Trotzdem will Fidelity-Fondsmanager Alberto Chiandetti nicht in diese Titel investieren. Warum?

Das Timing für den Börsengang (Initial Public Offering, IPO) der Thurgauer Kantonalbank sei zwar nicht schlecht, sagt Alberto Chiandetti, Fondsmanager bei Fidelity. Doch in diese Aktien werde er nicht investieren.

Der Grund: «Die meisten Titel der Kantonalbanken sind derzeit angemessen bewertet», sagt Chiandetti, der einen Schweizer Aktienfonds mit einem Volumen von 393 Millionen Franken (per Ende Februar 2014) verwaltet. Knapp 20 Prozent der Titel sind Finanzwerte.

Ein Plus von 250 Prozent in einem Jahr

«Die Kantonalbanken sind über das Hypothekargeschäft stark von der Entwicklung im Immobilienmarkt abhängig. Dessen Chancen und Risiken sind bereits in den Kursen enthalten», ist Chiandetti überzeugt. Entsprechend ortet er in den Kantonalbanken-Titel nur noch ein geringes Aufwärtspotenzial.

Im Gegensatz dazu sieht der Fidelity-Fondsmanager bei Leonteq, dem Anbieter von Strukturierten Produkten, noch einiges Potenzial, und dies selbst nach den markanten Avancen der vergangenen zwölf Monate (+250 Prozent). «Diese Aktie bleibt attraktiv, da der Markt erst jetzt anfängt, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu begreifen», sagt Chiandetti.

Potenzial von Leonteq frühzeitig erkannt

Beim Börsengang im Oktober 2012 hätten viele Investoren das Unternehmen als «Bank» wahrgenommen. In Tat und Wahrheit handle es sich aber um eine Firma, die ihre IT-Plattform anderen Banken und Versicherungen zur Entwicklung von Strukturierten Produkten zur Verfügung stelle, betont Chiandetti.

«Glücklicherweise habe ich dieses Geschäftsmodell und dessen Potenzial rasch erkannt», sagt der Fidelity-Mann weiter. Unter diesen Prämissen beteiligte sich Chiandettis Fonds anfänglich mit 3 Prozent des Fondsvolumens an Leonteq, «was für ein vergleichsweise kleines Unternehmen ein hoher Anteil ist, bedenkt man, dass wir maximal 10 Prozent unseres Fondsvolumens in einer Einzelposition halten dürfen.»

Nachdem sich der Kurs seit dem Börsengang vervierfacht hatte, verkaufte Chiandetti einen Teil der Leonteq-Aktien wieder und baute so seine Position von damals 3 Prozent auf inzwischen 1 Prozent ab.

Partners Group ausgereizt?

Interessant findet der Fidelity-Fonds-Manager zwar auch das Geschäftsmodell der auf Private-Equity-Anlagen spezialisierte Partners Group. Nach der starken Kursperformance der letzten zwölf Monate (+23 Prozent) sieht er derzeit nicht mehr viel Raum nach oben. Deshalb hält sich Chiandetti aus diesen Titeln fern.

Chiandettis grösste Position bei seinen Finanztiteln ist derzeit die Credit Suisse (CS) mit 8,1 Prozent am Fondsvolumen. Somit sind diese Titel hinter jenen von Novartis (9,2 Prozent) und Roche (9,0 Prozent) das drittgrösste Einzelengagement in dem zwischen 30 und 40 Aktien umfassenden Fonds.

CS-Abschlag verschwindet mittelfristig

Gemäss Chiandetti werden die Aktien der CS derzeit noch mit einem Investmentbanking-Abschlag gehandelt. «Doch mit der wachsenden Erkenntnis, dass sich nach der UBS auch die CS künftig auf die Vermögensverwaltung fokussieren wird, dürfte der Abschlag mittelfristig verschwinden», sagt der Fidelity-Experte. Darum also setzt er auf die Titel der aktuell noch schwächelnden Grossbank.

In den vergangenen drei Monaten hat der Fonds eine Performance von knapp 4 Prozent verbucht, verglichen mit 3,2 Prozent im MSCI Schweiz. In den vergangenen zwölf Monaten betrug die Performance gar 22,8 Prozent gegenüber 14,3 Prozent des Index'. 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News