UBS: Sammelklage in den USA

Die Nachkommen eines früheren UN-Vorsitzenden werfen der Bank vor, sie habe geheime Konten geschlossen und sich so bereichert. Die Kläger sind überzeugt, dass sie nicht die einzigen Opfer sind und streben eine Sammelklage an.

Kläger ist der AM Trust des 1984 verstorbenen Adam Malik (Bild), vormals Vize-Präsident Indonesiens und ehemaliger Vorsitzender der UN-Generalversammlung. Vergangene Woche gelangte der AM Trust mit der Klage an ein US-Gericht in Los Angeles, wie die Juristen-Nachrichtenplattform «Law360» berichtete.

Adam Malik

Der Vorwurf: Die UBS und ihre Vorgänger-Institute Schweizerische Bankgesellschaft (SBG) und Schweizerischer Bankverein (SBV) hätten auf «betrügerische und gewissenlose» Weise zahlreiche geheime Bankkonten geschlossen und so in den vergangenen 30 Jahren Milliarden von Dollar «geraubt».

Bewusst Konten von Toten geräumt

Die Praxis, welche die Kläger der UBS unterstellen, wird so beschrieben: Die Bank solle mutmasslich geheime Bankkonten selektioniert haben, auf denen kaum Bewegungen stattgefunden hätten, um diese dann in einem beschleunigten Verfahren zu schliessen.

Anstatt die Vermögenswerte als «ruhend» zu klassifizieren, habe die UBS die Vermögenswerte als Profit verbucht. Das angebliche Kalkül: Weil die Konten geheim sind, gibt es kaum Unterlagen und Dokumentationen, auf die sich die Halter und Begünstigten berufen können.

Gemäss Klage geht diese Praxis bis auf das Jahr 1984 zurück. Adam Malik verstarb 1984 und offenbar hatte der indonesische Politiker geheime Konten in der Schweiz – bei der SBG und beim SBV. Die Kläger behaupten, die Banken hätten bewusst auf die geheimen Konten von Toten zugegriffen und auf solche, bei denen sich der Kontoinhaber über einen langen Zeitraum nicht gemeldet habe.

UBS räumte erst spät Bankbeziehung ein

Die Nachfahren von Adam Malik haben nach seinem Tod aber Hinweise auf die geheimen Konten gefunden und bei den Banken Nachforschungen angestellt – aber vergeblich. Laut dem Anwalt von AM Trust, Thomas Easton, hat die UBS nach mehreren Eingaben erst im Oktober 2013 eingeräumt, dass es früher eine Bankbeziehung mit Malik gegeben habe.

Aber die Unterlagen seien unauffindbar, da zu viel Zeit verstrichen sei. Auch könne nicht mehr festgestellt werden, wann die Konten Maliks geschlossen worden seien.

Im Namen aller UBS-Geheimkontoinhaber

Die UBS soll als Begründung mitgeteilt haben, sie behalte die Unterlagen von geschlossenen Konten nicht länger als zehn Jahre. Gemäss Anwalt Easton sind 1985 von Maliks Konten 2,9 Millionen Franken ohne Anweisung abgezogen worden – Malik war da schon verstorben.

Der kalifornische Anwalt glaubt, dass die Nachfahren Maliks bei weitem nicht die einzigen sind, die auf der Suche nach Vermögenswerten auf geheimen Konten bei der UBS sind, weshalb er eine Sammelklage formuliert hat. Der Kläger AM Trust wolle alle Inhaber und Begünstigte von Geheimkonten repräsentieren, die so ihr Geld bei der UBS verloren hätten, so Easton.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News