UBS: Wenn Banking durch den Magen geht

Die UBS will für ihre Kunden zwar mehr und mehr eine Beraterbank sein. Aber das grosse Geld macht sie halt immer noch mit dem Verkauf von Finanzprodukten. Diese will sie nun ihren Kunden im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen.

Die UBS führt eine der grössten Produktefabriken im weltweiten Banking. Entsprechend sind die Kommissionen eine ihrer Haupteinnahmequellen, auch wenn sich die UBS im Wealth Management wie in der Investmentbank gerne als Beraterbank sieht, die sich für ihr Expertenwissen in Mandaten bezahlen lässt.

Doch am Ende des Tages müssen aber trotzdem noch ein paar Produkte an den Mann respektive an den Kunden gebracht werden. 

Bauchgefühl statt Kopflastigkeit

Dabei verlässt die UBS germe auch mal die ausgetretenen Pfade und holt die Kunden dort ab, wo das Bauchgefühl den Kopf dominiert: beim Essen. Und so präsentiert der sichtlich gut gelaunte Fonds-Chef Martin Thommen (Bild) die neuste Produktepalette der UBS in einer zum Koch-Magazin aufgepeppten Broschüre als mehrgängiges 5-Sterne-Menu.

Die Mise on Place:
Vorbereitung ist alles, sagt sich die UBS. Und so bereitet sie die Kunden mit einem optimistischen Konjunkturausblick und einer Vorauswahl von Anlagelösungen und -produkten auf das eigentliche Menu vor. Denn sie weiss: Den Anlegern ist der Appetit aufs Investieren eigentlich längst vergangen.

Das Amuse-bouche:
Und so startet die UBS mit dem «Grüsschen aus der Küche», einem kleinen aber feinen, frisch zubereiteten Häppchen, um Appetit auf mehr zu machen. Sie zählt ein paar neue Fonds auf, welche die UBS-Küche kürzlich verlassen haben. Ein UBS Global Alpha Strategies wird dabei «Geburtstagstörtchen mit Sahne» genannt. Um die Kunden auf den Geschmack zu bringen, bietet sie ihnen ein – echtes — Päckchen Pyramiden-Salz an. Email an die UBS genüge.

Der Salat:
Vielfach ein grünes Einerlei, will die UBS hier mit «einem echten italienischen Sommersalat» den Unterschied machen. Sprich: Der Durchschnitts-Esser investiert in Index-Anlagen, der Feinschmecker nimmt sich mehr Zeit und setzt auf aktive Anlagen und Fonds.

Die Variationen:
Hier will die UBS zeigen, dass ein Anlageportfolio aus verschiedenen Komponenten besteht. Als «Beilagen-Schmaus» dienen Aktienfonds, ein europäisches Aktiengericht werde «aktiv anders gekocht» und Dividendenfonds seien die Würze für den regelmässigen Ertrag. Als «Aktiengericht mit Pfiff» wird dann eine Palette von UBS-Aktienfonds aufgezählt.

Auf Besuch in der Küche:
Wandelanleihen sind alle Jahre wieder ein Anlagetrend – im zweiten Halbjahr 2014 sind sie offenbar wieder gross im Kommen. Die UBS unterstreicht dies, in dem sie ihr «Convertibles»-Team zum Shooting in eine Küche bestellt hat und als «wandelsichere Küchen-Brigade» präsentiert. Den Lesern wird dann erklärt, wie solche Finanzvehikel funktionieren – als ob es sich um ein Geheimrezept handle.

Die Beilagen:
Klar, auch sie müssen kommen: Die Alternativen Anlage, die Hedge Funds und ihre verschiedenen Anlage-Stile. Sie dienen der Beimischung und Diversifizierung. Auch ETF gehören laut UBS dazu.

Das Dessert:
Die UBS empfiehlt als Nachtisch ein «gesundes Früchtchen». Sie spielt damit auf die Vorsorge an und entsprechende Fondslösungen.

Der Digestif:
So ganz ohne Finanz-Kauderwelsch geht es aber auch in dem Anlage-Koch-Heftli nicht. Aber die UBS will das Schwerverdauliche in geniessbaren Dosen verabreichen und erklärt nur einige wenige Begriffe wie Volatilität, Alpha, Beta und einige andere.

Der Verdauungsspaziergang:
Es folgen rund 30 Seiten Fondsstatistiken und die Aufforderung der UBS, doch ruhig ein bisschen im «Zahlenwald spazieren» zu gehen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News