UBS: Wenn Banking durch den Magen geht

Die UBS will für ihre Kunden zwar mehr und mehr eine Beraterbank sein. Aber das grosse Geld macht sie halt immer noch mit dem Verkauf von Finanzprodukten. Diese will sie nun ihren Kunden im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen.

Die UBS führt eine der grössten Produktefabriken im weltweiten Banking. Entsprechend sind die Kommissionen eine ihrer Haupteinnahmequellen, auch wenn sich die UBS im Wealth Management wie in der Investmentbank gerne als Beraterbank sieht, die sich für ihr Expertenwissen in Mandaten bezahlen lässt.

Doch am Ende des Tages müssen aber trotzdem noch ein paar Produkte an den Mann respektive an den Kunden gebracht werden. 

Bauchgefühl statt Kopflastigkeit

Dabei verlässt die UBS germe auch mal die ausgetretenen Pfade und holt die Kunden dort ab, wo das Bauchgefühl den Kopf dominiert: beim Essen. Und so präsentiert der sichtlich gut gelaunte Fonds-Chef Martin Thommen (Bild) die neuste Produktepalette der UBS in einer zum Koch-Magazin aufgepeppten Broschüre als mehrgängiges 5-Sterne-Menu.

Die Mise on Place:
Vorbereitung ist alles, sagt sich die UBS. Und so bereitet sie die Kunden mit einem optimistischen Konjunkturausblick und einer Vorauswahl von Anlagelösungen und -produkten auf das eigentliche Menu vor. Denn sie weiss: Den Anlegern ist der Appetit aufs Investieren eigentlich längst vergangen.

Das Amuse-bouche:
Und so startet die UBS mit dem «Grüsschen aus der Küche», einem kleinen aber feinen, frisch zubereiteten Häppchen, um Appetit auf mehr zu machen. Sie zählt ein paar neue Fonds auf, welche die UBS-Küche kürzlich verlassen haben. Ein UBS Global Alpha Strategies wird dabei «Geburtstagstörtchen mit Sahne» genannt. Um die Kunden auf den Geschmack zu bringen, bietet sie ihnen ein – echtes — Päckchen Pyramiden-Salz an. Email an die UBS genüge.

Der Salat:
Vielfach ein grünes Einerlei, will die UBS hier mit «einem echten italienischen Sommersalat» den Unterschied machen. Sprich: Der Durchschnitts-Esser investiert in Index-Anlagen, der Feinschmecker nimmt sich mehr Zeit und setzt auf aktive Anlagen und Fonds.

Die Variationen:
Hier will die UBS zeigen, dass ein Anlageportfolio aus verschiedenen Komponenten besteht. Als «Beilagen-Schmaus» dienen Aktienfonds, ein europäisches Aktiengericht werde «aktiv anders gekocht» und Dividendenfonds seien die Würze für den regelmässigen Ertrag. Als «Aktiengericht mit Pfiff» wird dann eine Palette von UBS-Aktienfonds aufgezählt.

Auf Besuch in der Küche:
Wandelanleihen sind alle Jahre wieder ein Anlagetrend – im zweiten Halbjahr 2014 sind sie offenbar wieder gross im Kommen. Die UBS unterstreicht dies, in dem sie ihr «Convertibles»-Team zum Shooting in eine Küche bestellt hat und als «wandelsichere Küchen-Brigade» präsentiert. Den Lesern wird dann erklärt, wie solche Finanzvehikel funktionieren – als ob es sich um ein Geheimrezept handle.

Die Beilagen:
Klar, auch sie müssen kommen: Die Alternativen Anlage, die Hedge Funds und ihre verschiedenen Anlage-Stile. Sie dienen der Beimischung und Diversifizierung. Auch ETF gehören laut UBS dazu.

Das Dessert:
Die UBS empfiehlt als Nachtisch ein «gesundes Früchtchen». Sie spielt damit auf die Vorsorge an und entsprechende Fondslösungen.

Der Digestif:
So ganz ohne Finanz-Kauderwelsch geht es aber auch in dem Anlage-Koch-Heftli nicht. Aber die UBS will das Schwerverdauliche in geniessbaren Dosen verabreichen und erklärt nur einige wenige Begriffe wie Volatilität, Alpha, Beta und einige andere.

Der Verdauungsspaziergang:
Es folgen rund 30 Seiten Fondsstatistiken und die Aufforderung der UBS, doch ruhig ein bisschen im «Zahlenwald spazieren» zu gehen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News