Einspruch, Herr Ermotti!

Bankensterben, Abstieg in die Bedeutungslosigkeit: Der UBS-Chef Sergio Ermotti hat am vergangenen Wochenende eine tiefschwarze Vision des Schweizer Finanzplatzes entworfen. Dagegen regt sich nun prominenter Widerstand.

Wenn der Chef der grössten Schweizer Bank spricht, dann ist garantiert, dass seine Worte in der Branche nachhallen. Umso mehr, wenn er Sätze sagt wie: «20 bis 30 Prozent der Schweizer Banken werden in den nächsten Jahren ihre Eigenständigkeit verlieren.»

Das 60 bis 80 hiesige Finanzinstitute untergehen werden, war allerdings nicht der einzige Schocker, den UBS-Chef Sergio Ermotti am vergangenen Wochenende gegenüber dem «SonntagsBlick» vom Stapel liess.

Nicht nur einzelne Banken würden straucheln, warnte der Top-Banker mit Tessiner Wurzeln, sondern der ganze Finanzplatz. «Singapur und Hongkong», befand er, «wachsen viel schneller. In einigen Jahren werden sie die Schweiz überholen.»

Für die anderen wird es schwierig

Und Ermotti weiss auch, wessen Schuld das ist: «Die Schweiz war politisch nicht stark genug, um ihre Position zu verteidigen», erklärte der UBS-Chef weiter. Die konkurrierenden Finanzplätze hätten das erkannt und Profit daraus geschlagen.

So weit, so schwarz das Bild, das Ermotti vom grössten Offshore-Vermögensverwaltungsstandort der Welt malt. Doch es ist ein Szenario, mit dem internationale Player wie die UBS offenbar leben können. Denn sie sind dort, wo die Musik spielt. «Wir sind in allen Wachstumsmärkten mit dabei», gibt sich der Bank-Manager selbstsicher. Und die anderen, die nicht über diese globale Präsenz verfügen? «Für die wird es schwieriger», hält Ermotti lakonisch fest.

Mehr als ein Banken-Friedhof

Ist das wirklich so? Taugt die Schweiz bloss noch zum Friedhof für moribunde Banken, dem die noch lebenden Institute besser ganz schnell den Rücken kehren? Wer sich auf dem Finanzplatz umhört, findet einige Stimmen, die diese Fragen klar verneinen – und stattdessen eine Vision für ein erfolgreiches Schweizer Banking entwerfen:

1. Klein und lebendig

Nicht viel von Ermottis Eloge auf globale Präsenz hält etwa Christoph Gloor. Und seine Stimme hat Gewicht. Gloor ist nicht nur Teilhaber der altehrwürdigen Basler Privatbank La Roche, sondern seit vergangenem, Frühling auch Präsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbanken (VSPB). Und für ihn ist klar: «Es ist aus meiner Sicht keine Frage der Grösse einer Bank, welche die Basis für eine erfolgreiche Zukunft bildet, sondern ihr Geschäftsmodell.»

Gloor, der selber tagtäglich das Überleben einer im Vergleich zur UBS-Vermögensverwaltung winzigen Privatbank sichern muss, weiss auch, wie dieses Modell aussieht. «Die zunehmenden Kosten der Regulierung und der Druck auf die Margen müssen durch eine günstige Cost-Income-Ratio, das Ausnützen von Synergien und einem guten Kundenmix mit einem geringen Anteil an unversteuerten Kundengelder abgefedert werden.»

2. Internationaler denn je

Wer die real stattfindende Konsolidierung am Schweizer Bankenplatz betrachtet, dem fällt ebenfalls auf: Käufer waren zuletzt oftmals exotische Player aus dem Ausland, die bisher am hiesigen Markt wenig oder gar nicht aktiv waren. Prominentestes Beispiel dafür ist die brasilianische Bank Safra, die 2011 das Basler Traditionshaus Sarasin übernahm – oder die ebenfalls brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual, welche die Tessiner BSI erwarb.

Und dieser Tage könnte es erneut zu einer solchen Verbindung kommen – nämlich wenn die in der Schweiz beheimatete Coutts International von einem asiatischen Konkurrenten übernommen würde.

«Die Schweiz hätte es jetzt in der Hand, zu einem wahrhaft globalen Finanzstandort aufzusteigen», sagt Raoul Würgler, stellvertretender Geschäftsführer des Verbands der Auslandsbanken in der Schweiz (AFBS).

Er weiss: «Es gibt grosses Interesse von Banken aus verschiedenen Schwellenländern, sich in der Schweiz zu positionieren – und für global tätige Unternehmen wäre die Schweiz eine ideale Finanzdrehscheibe», so der Branchenvertreter weiter. Doch damit sei es natürlich noch nicht getan. «Diese Chancen muss man hierzulande erst erkennen und die entsprechenden Massnahmen zur Förderung treffen», betont Würgler.

Vielleicht bräuchte es auch von der Finma ein pragmatischeres Denken, um weitere ausländische Finanzinstitute, die in die Schweiz kommen möchten, nicht davon abzuhalten.

3. Eigenständig und selbstbewusst

Massnahmen zur Förderung: Sie sind mit den Vorschlägen etwa der Finanzplatz-Gruppe Brunetti II oder der Asset-Management-Initiative zumindest angedacht. Was aber der Schweiz in den vergangenen Jahren – und aus durchaus nachvollziehbaren Gründen – abhanden kam, ist der Stolz auf eine Finanzindustrie von Weltrang.

Lieber üben sich Öffentlichkeit, Politik und oftmals auch die Branche selber in Selbstgeisselung. Die jüngsten Aussagen des UBS-Chefs sind der beste Beweis dafür.

Schlicht undenkbar

Dabei fällt auf, dass solche schwarzmalerische Noten auf anderen Finanzplätzen recht eigentlich fehlen. So ist es schlicht undenkbar, dass Jamie Dimon, der streitbare Chef der amerikanische Grossbank J.P. Morgan, je die Dominanz der Wall Street auch nur im geringsten in Zweifel ziehen würde.

Genausowenig käme es den stolzen Regenten des Stadtstaats Singapur in den Sinn, sich mit dem zweiten Platz hinter Hongkong zu begnügen oder gar Untergangsszenarien zu skizzieren.

Mehr Selbstvewusstsein

Das zeigt deutlich: Ohne ein grösseres Selbstbewusstsein kann die Gesundung des Schweizer Finanzplatzes nicht vorankommen.

Und eigentlich weiss das niemand besser als der UBS-Chef selber. Denn wie sagte Sergio Ermotti doch so treffend im Interview: «Es braucht nur etwas Druck aus dem Ausland, und wir machen uns selber noch weiter schlecht.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News