UBS-Konzernchef Sergio Ermotti widerspricht der Bankiervereinigung

Nach Ansicht von UBS-Chef Sergio Ermotti wird der hiesige Finanzplatz noch erheblich schrumpfen. «Die Schweiz war politisch nicht stark genug, um ihre Position zu verteidigen», sagt der Bankmanager.

Überraschend klar Worte findet UBS-Chef Sergio Ermotti (Bild) mit Blick auf die Zukunft des Schweizer Finanzplatzes. Bis zu 30 Prozent der Schweizer Banken würden in den nächsten Jahren ihre Eigenständigkeit verlieren, sagt er in einem Interview mit dem «Sonntagsblick» von diesem Wochenende. Das wären bis zu 80 Finanzinstitute.

Mit dieser Aussage kontert Ermotti frühere Studien der Schweizerischen Bankiervereinigung, die für den hiesigen Finanzplatz eine wesentlich bessere Zukunft in Aussicht stellt. «Ich sehe das leider etwas anders», sagt der UBS-Konzernchef unmissverständlich.

Schweiz wird überholt

«Wir haben in den letzten fünf Jahren mehr negative Trends erlebt als in den 20 Jahren zuvor. Wir hatten einen Gift-Cocktail mit starkem Franken, tiefen Zinsen, geringem Risikoappetit und der Krise in Europa. Wachstum und Wertschöpfung werden ausserhalb von Europa geschaffen, in Asien, Lateinamerika oder in den USA», sagt Ermotti. Singapur und Hongkong würden viel schneller wachsen.

«In einigen Jahren», so der UBS-CEO weiter, «werden sie die Schweiz überholen. Die Schweiz war politisch nicht stark genug, um ihre Position zu verteidigen. Die konkurrierenden Finanzplätze haben das erkannt und Profit daraus geschlagen.»

Inakzeptable Beleidigungen

Die UBS könne indessen der weiteren Entwicklung aus einer Position der Stärke entgegen sehen. Denn: «Wir sind in allen Wachstumsmärkten dabei. In Asien sind wir die Nummer eins. Die kleineren und mittelgrossen Banken haben diese globale Präsenz nicht. Für sie wird es schwieriger», bringt es Ermotti auf den Punkt.

Hart ins Gericht geht der Tessiner Bankmanager einmal mehr auch mit all jenen, die auf die Schweizer Banken einschlagen. «Mühe habe ich, wenn Leute, die von den Sachverhalten keine Ahnung haben, uns angreifen und populistisch drauflosschlagen mit inakzeptablen Beleidigungen», sagt Ermotti.

99,9 Prozent der Mitarbeiter sind ehrlich

Ihn persönlich treffe das nicht, er habe eine dicke Haut, versichert der UBS-Chef. Es sei jedoch unfair gegenüber den 20'000 Mitarbeitern in der Schweiz. 99,9 Prozent von ihnen würden nämlich ehrliche, harte Arbeit leisten und wollten nur das Beste für ihre Kunden.

Ermotti nimmt auch Stellung zu einer kürzlich veröffentlichten Studie von Professor Ernst Fehr, wonach in den Banken Betrug gefördert werde. Fehr leitet an der Universität Zürich ein von der UBS finanziertes Institut.

Professor Ernst Fehr ist unabhängig

«Die Studie», sagt Ermotti, sei eine gute Antwort auf alle Kritiker, die glaubten, Professor Fehr folge Instruktionen der UBS. Die Studie beweise aber, dass Professor Fehr unabhängig sei.

«Wir überlegen uns, wie wir seine Erkenntnisse umsetzen können. Einige der Ideen sind gut. Aber nochmals: Ich bin überzeugt, dass die grosse Mehrheit der Bankangestellten hart arbeitende und integre Personen sind. Ich bin mir auch nicht sicher, ob man – wie es die Studie gemacht hat – aus einer Gruppe von 200 auf alle Bankangestellten schliessen kann.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News