UBS-Spagat mit der Investmentbank

Die UBS befindet sich in einem Dilemma: Die Investoren hat sie von Abbau im Fixed-Income-Geschäft überzeugt. Doch manche Kunden muss sie nun gerade vom Gegenteil überzeugen. Kein einfaches Unterfangen.

Viel Applaus haben die UBS und ihr Top-Management für die radikale Schrumpfkur der Investmentbank erhalten. Die Bank, die sich mit den grössten Wall-Street-Häuser einen desaströsen Wettstreit um das Eingehen immer höherer Risiken geliefert hatte, wird heute wieder als kundenorientierte Vermögensverwalterin wahrgenommen.

CEO Sergio Ermotti verweist dabei immer wieder gerne auf die massiv gesunkenen Risikoaufschläge der Credit Default Swaps (CDS) hin, um einen Beleg für das risikoarme Geschäftsmodell zu liefern. Dennoch war das UBS-Management im Rahmen des «Project Accelerate», wie der im Herbst 2012 beschlossene Ausstieg aus den kapitalintensiven und risikanten Bereichen des Handelsgeschäfts intern hiess, gleichwohl bestrebt, den Kunden zu versichern, dass ihre Bedürfnisse nach wie vor erfüllt werden könnten.

Geschrumpft, aber nicht so stark

Inzwischen hat die UBS die risikogewichteten Aktiven in der Investmentbank um rund 100 Milliarden Franken gesenkt. Die Investmentbank präsentiere sich nur noch als «Schatten ihrer einstigen Grösse», stellte das amerikanische «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) kürzlich fest.

Zurzeit ist in London allerdings ein bemerkenswerter Gerichtsprozess im Gange. Dabei ist die UBS in der heiklen Situation, den Richtern plausibel zu erklären, dass trotz des Erfolgs von «Project Accelerate» ihre Investmentbank und namentlich das Fixed-Income-Geschäft doch nicht so stark geschrumpft sind.

Zu klein, um dienstleistungsfähig zu sein

Denn Kläger gegen die UBS ist die Firma Decura, ein Hedge Fund und Kooperationspartner der UBS. Wie finews.ch bereits vergangenes Jahr berichtet hatte, wirft Decura der Bank vor, sie sei mit ihrer Investmentbank nicht mehr in der Lage, jene Dienstleistungen zu erbringen, welche vor dem Start von «Project Accelerate» vertraglich vereinbart wurden.

Laut Decura ist die UBS also nicht mehr jene UBS, mit der man Geschäfte vereinbart hat. Konkret: Die UBS sei nicht mehr fähig, das Angebot von Decura-Hedge-Fund-Produkten zu vermarkten, wie dies zu Beginn 2012 vereinbart worden sei. Darum sei der Vertrag ungültig, argumentiert Decura und fordert 167 Millionen Dollar von der Schweizer Grossbank.

Die reden es gross, die anderen klein

Am Prozess in London kam es laut «Wall Street Journal» zu teilweise grotesken Situationen, die den Spagat der UBS mit ihrer Investmentbank illustrierten. Zeugen der Anklage hoben das Ausmass und den Erfolg von «Project Accelerate» hervor, während die UBS-Manager im Zeugenstand waren, um die Restrukturierung kleinzureden.

Decura-Anwälte konfrontierten Christopher Murphy, der das noch verbliebene Fixed-Income-Geschäft der UBS leitet, mit Aussagen des UBS-Managements, dass im Zuge der Restrukturierung mehr als 380 Desks und annähernd 6'800 Handelsbücher geschlossen würden. Murphy entgegnete darauf, dass diese Zahlen zwar tatsächlich im Umlauf waren, aber nicht der Realität entsprächen. Denn sie seien von McKinsey-Beratern zusammengestellt worden.

Zweifel geschürt

Prozessbeobachter und auch Analysten sind nun teilweise verwirrt, wie das «Wall Street Journal» feststellt. Wie gross war denn nun «Process Accelerate» wirklich, und wie ist die UBS nun tatsächlich im Fixed-Income-Geschäft noch positioniert – lauten die elementaren Fragen.

Aussagen von Investmentbank-Chef Andrea Orcel, er wolle die Erträge aus dem Fixed-Income-Geschäft steigern, um die Abhängigkeit der Bank vom Aktiengeschäft zu verringern tragen zusätzlich dazu bei, Zweifel an den wahren Ambitionen der Bank zu schüren.

Die UBS teilte dem «Wall Street Journal» mit, sie halte an allen gemachten Statements zu «Project Accelerate» fest, und die simple Tatsache sei, dass die Bank ihre Ziele immer erreicht habe.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News