UBS-Spagat mit der Investmentbank

Die UBS befindet sich in einem Dilemma: Die Investoren hat sie von Abbau im Fixed-Income-Geschäft überzeugt. Doch manche Kunden muss sie nun gerade vom Gegenteil überzeugen. Kein einfaches Unterfangen.

Viel Applaus haben die UBS und ihr Top-Management für die radikale Schrumpfkur der Investmentbank erhalten. Die Bank, die sich mit den grössten Wall-Street-Häuser einen desaströsen Wettstreit um das Eingehen immer höherer Risiken geliefert hatte, wird heute wieder als kundenorientierte Vermögensverwalterin wahrgenommen.

CEO Sergio Ermotti verweist dabei immer wieder gerne auf die massiv gesunkenen Risikoaufschläge der Credit Default Swaps (CDS) hin, um einen Beleg für das risikoarme Geschäftsmodell zu liefern. Dennoch war das UBS-Management im Rahmen des «Project Accelerate», wie der im Herbst 2012 beschlossene Ausstieg aus den kapitalintensiven und risikanten Bereichen des Handelsgeschäfts intern hiess, gleichwohl bestrebt, den Kunden zu versichern, dass ihre Bedürfnisse nach wie vor erfüllt werden könnten.

Geschrumpft, aber nicht so stark

Inzwischen hat die UBS die risikogewichteten Aktiven in der Investmentbank um rund 100 Milliarden Franken gesenkt. Die Investmentbank präsentiere sich nur noch als «Schatten ihrer einstigen Grösse», stellte das amerikanische «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) kürzlich fest.

Zurzeit ist in London allerdings ein bemerkenswerter Gerichtsprozess im Gange. Dabei ist die UBS in der heiklen Situation, den Richtern plausibel zu erklären, dass trotz des Erfolgs von «Project Accelerate» ihre Investmentbank und namentlich das Fixed-Income-Geschäft doch nicht so stark geschrumpft sind.

Zu klein, um dienstleistungsfähig zu sein

Denn Kläger gegen die UBS ist die Firma Decura, ein Hedge Fund und Kooperationspartner der UBS. Wie finews.ch bereits vergangenes Jahr berichtet hatte, wirft Decura der Bank vor, sie sei mit ihrer Investmentbank nicht mehr in der Lage, jene Dienstleistungen zu erbringen, welche vor dem Start von «Project Accelerate» vertraglich vereinbart wurden.

Laut Decura ist die UBS also nicht mehr jene UBS, mit der man Geschäfte vereinbart hat. Konkret: Die UBS sei nicht mehr fähig, das Angebot von Decura-Hedge-Fund-Produkten zu vermarkten, wie dies zu Beginn 2012 vereinbart worden sei. Darum sei der Vertrag ungültig, argumentiert Decura und fordert 167 Millionen Dollar von der Schweizer Grossbank.

Die reden es gross, die anderen klein

Am Prozess in London kam es laut «Wall Street Journal» zu teilweise grotesken Situationen, die den Spagat der UBS mit ihrer Investmentbank illustrierten. Zeugen der Anklage hoben das Ausmass und den Erfolg von «Project Accelerate» hervor, während die UBS-Manager im Zeugenstand waren, um die Restrukturierung kleinzureden.

Decura-Anwälte konfrontierten Christopher Murphy, der das noch verbliebene Fixed-Income-Geschäft der UBS leitet, mit Aussagen des UBS-Managements, dass im Zuge der Restrukturierung mehr als 380 Desks und annähernd 6'800 Handelsbücher geschlossen würden. Murphy entgegnete darauf, dass diese Zahlen zwar tatsächlich im Umlauf waren, aber nicht der Realität entsprächen. Denn sie seien von McKinsey-Beratern zusammengestellt worden.

Zweifel geschürt

Prozessbeobachter und auch Analysten sind nun teilweise verwirrt, wie das «Wall Street Journal» feststellt. Wie gross war denn nun «Process Accelerate» wirklich, und wie ist die UBS nun tatsächlich im Fixed-Income-Geschäft noch positioniert – lauten die elementaren Fragen.

Aussagen von Investmentbank-Chef Andrea Orcel, er wolle die Erträge aus dem Fixed-Income-Geschäft steigern, um die Abhängigkeit der Bank vom Aktiengeschäft zu verringern tragen zusätzlich dazu bei, Zweifel an den wahren Ambitionen der Bank zu schüren.

Die UBS teilte dem «Wall Street Journal» mit, sie halte an allen gemachten Statements zu «Project Accelerate» fest, und die simple Tatsache sei, dass die Bank ihre Ziele immer erreicht habe.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News