Holcim-Fusion: UBS und Credit Suisse als lachende Dritte?

Der Mega-Deal zwischen dem Schweizer Zementriesen und der französischen Konkurrentin Lafarge ist überraschend auf Eis gelegt. Für die Schweizer Grossbanken dürfte das Balsam auf eine tiefe Wunde sein.

Die grösste Fusion in der Geschichte der globalen Baustoff-Branche ist plötzlich mehr als unsicher geworden: Wie der Schweizer SMI-Konzern Holcim am Montag mitteilte, werden die im April 2014 aufgenommenen Verhandlungen über einen Zusammenschluss mit der französischen Konkurrentin Lafarge per sofort gestoppt. Holcim fordert nun Neuverhandlungen.

Der Deal, aus dem mit einem Umsatz von geschätzten 40 Milliarden Dollar die mit Abstand grösste Baustofflieferantin der Welt hervorgegangen wäre, steht damit auf der Kippe.

Drohender Scherbenhaufen

Dem Entschluss des Holcim-Verwaltungsrats gingen Proteste der Eigner der Schweizer Zemetfirma voraus, wie unter anderem die Agentur «Reuters» berichtete. Die Aktionäre drohten, dem Deal ihre Gefolgschaft zu verweigern. Nun sehen sich die Treiber der Fusion mit der Möglichkeit eines Scherbenhaufens konfrontiert – und nicht nur sie.

Auch für die bei den Verhandlungen zum Zusammenschluss federführenden Investmentbanken wäre das Platzen des Mega-Deals eine Peinlichkeit sondergleichen: Aufseiten von Holcim hatte die mächtige Goldman Sachs das Zepter in der Hand, während die französisch-britische Rothschild Gruppe, BNP Paribas, Morgan Stanley sowie das marokkanische Investmentbanker-Brüderpaar Michael und Yoel Zaoui aufseiten von Lafarge agierten.

Leere Lorbeeren

Laut Schätzungen der Agentur «Bloomberg» hatten die Investmentbanker dabei bereits mehr als 100 Millionen Dollar an Beratungsgebühren verrechnet.

Diesen Ausgaben drohen nun ohne Resultat zu bleiben – und die Lorbeeren, welche die Banken für den Zuschlag beim Deal bereits im Voraus kassierten, wären dann nichts mehr wert.

Ins Fäustchen lachen könnten sich hingegen einige Investmentbanker bei der Schweizer Credit Suisse (CS) und der UBS. Dass sie bei der Fusion eines Schweizer Bluechip-Unternehmens aussen vor blieben, wurde ihnen letzten Frühling als Schlappe sondergleichen ausgelegt.

Dies umso mehr, als sie bei der fast zeitgleich angekündigten Transaktion zwischen dem Basler Pharma-Riesen Novartis und der amerikanischen GlaxoSmithKline (GSK) ebenfalls nicht in die Kränze kamen.

Kalte Dusche

Das sei eine «kalte Dusche» für die Schweizer Grossbanken, urteilte damals die Schweizer «Finanz und Wirtschaft».

Die Investmentbanken von UBS und CS schwiegen nach Aussen hin eisern über den (verpassten) Deal. Dennoch dürfte die Frustration intern hoch gewesen sein. Die Gefühle, die sich bei übergangenen Investmentbankern angesichts des Mega-Deals einstellten, schilderte J.P. Morgan-Schweiz-CEO Nick Bossart gegenüber der «Handelszeitung» so: «Man will immer gewinnen. Aber das kann niemand.»

Denkbar deshalb, dass deshalb nun bei all den Investmentbankern, die bei der Zement-Hochzeit nicht zum Zug kamen, ein ganz anderes Gefühl vorherrscht: Schadenfreude.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News