CS: Ein paar Wenige verdienen den Löwenanteil

Die Grossbank hat im vergangenen Jahr knapp 11 Milliarden Franken an ihre Mitarbeiter bezahlt. Darunter gibt es ein Grüppchen, das besonders gut entlöhnt wird. 2014 ist dieser Graben gewachsen.

In der Credit Suisse gibt es Banker, die anständig verdienen. Das ist die grosse Mehrheit der Gesamtzahl der 45'800 Mitarbeiter. Und dann gibt es in der Credit Suisse Banker, die enorme Summen verdienen. Das ist eine verschwindend kleine Minderheit des gesamten Personalbestandes.

Zu dieser kleinen Minderheit der absoluten Spitzenverdiener gehören natürlich die zehnköpfige Konzernleitung sowie einige hundert Mitarbeiter – im Geschäftsbericht der Credit Suisse von 2014 als «Material Risk Takers and Controllers» genannt. Kurz: Die MRTC.

1,7 Prozent der Gesamtbelegschaft

Das sind Angestellte in Führungspositionen, solche mit Verantwortung über die Kapitalallokation oder die sonstige substanziellen Risiken verantworten. Seit 2014 gehören aufgrund aufsichtsrechtlicher Bestimmungen auch sämtliche in Grossbritannien tätigen Managing Directors zu den MRTC.

Und zu der Gruppe zählen auch 150 Angestellte, die unabhängig von Position und Funktion konzernweit am meisten verdienen. Alles in allem sind es 801 MRTC. Das sind 1,7 Prozent der Gesamtbelegschaft der Credit Suisse.

Im Durchschnitt 2 Millionen

Diese in Relation zur gesamten Credit Suisse kleine Gruppe verdiente 2014 insgesamt 1,644 Milliarden Franken, davon 1,134 Milliarden Franken in Boni. Die übrigen 44'700 Angestellten erhielten demnach rund 9 Milliarden Franken. Ins Verhältnis gebracht: 1,7 Prozent der Belegschaft erhält 15 Prozent der Gesamtvergütung im Konzern.

Oder auch: Ein MRTC verdient im Durchschnitt rund 2 Millionen Franken, etwa neun mal mehr als der Durchschnittslohn im Gesamtkonzern. Damit zieht sich ein tiefer Graben der Ungleichheit bezüglich Vergütung durch die Credit Suisse. Wobei dies in anderen Grossbanken nicht anders ist, wie der Londoner Think Tank «New Financial» untersucht hat.

2013 war dieser Graben innerhalb der Credit Suisse auch schon vorhanden gewesen: Die Bank hatte da noch 503 ihrer Angestellten als MRTC klassifiziert (demnach arbeiten in Grossbritannien knapp 300 Managing Directors), was weniger als 1 Prozent der Gesamtbelegschaft war. Diese 1 Prozent beanspruchten 1,355 Milliarden Franken oder 12 Prozent der Gesamtvergütung für sich.

Überschaubares Risiko

Die MRTC unterstehen auch den sogenannten Malusbestimmungen. Das heisst, die Bank kann noch nicht übertragene Bonus-Anteile von den betreffenden Angestellten zurückverlangen, sofern diese schlecht gearbeitet haben.

Die «Risk Takers» der Credit Suisse unterstehen also auch dem Risiko, dass ihnen zugeteilte Boni wieder abgenommen werden. Gemäss der Aufstellung der Credit Suisse untersteht rund ein Drittel der aufgeschobenen Bonus-Zahlungen diesen Malusbestimmungen.

Genauer: Rund 390 Millionen Franken der Gesamtvergütung von 1,644 Milliarden Franken für die MRTC könnten wieder eingezogen werden. Ob die Malusbestimmungen auch schon angewendet werden mussten, ist im Geschäftsbericht nicht ersichtlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News