So tickt der Chef der digitalsten Schweizer Bank

Unter Hanspeter Rhyner mauserte sich die Glarner Kantonalbank zur Innovations-Treiberin. Nun erklärt er, warum jene Strategie aus der Not geboren wurde, und ob Kundenberater bald aussterben.

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) operiert in einem denkbar kleinen Heimmarkt. Entsprechend gross ist der Drang des Instituts, das Revier auszudehnen. Nachdem eine erste Expansion im Jahr 2008 mit einem Millionenverlust endete, besann sich das Staatsinstitut auf ein neues Feld: Das Internet. Unter Führung von Chef Hanspeter Rhyner (Bild) lancierte die Bank seit dem Sommer 2014 in schneller Folge innovative Online-Versionen auf klassische Bankprodukte wie Hypotheken, Fonds und Sparkonti.

Das veranlasste finews.ch dazu, die GLKB als «digitalste Bank der Schweiz» zu bezeichnen – ein Titel übrigens, mit dem sich die Bank inzwischen selber gerne schmückt. Gegenüber dem Magazin «Insight» der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) erklärte nun GLKB-Chef Rhyner, wie er mit «seiner» Bank die Digitalisierung anpackte.

Dringender Handlungsbedarf

Am Anfang stand indes ein Problem, wie Rhyner gegenüber «Insight» ausführte. 2011 habe die GLKB analysiert, dass das Hauptgeschäft mit den Zinsen in Schwierigkeiten gerate. «Die Margen und die Erträge werden sinken, zeigte unsere Analyse», so Rhyner, «es bestand dringender Handlungsbedarf». So sei die Idee entstanden, Hypotheken im Internet anzubieten.

Die Vorteile lagen auf der Hand. Als «First Mover» konnten die Glarner ihr Einzugsgebiet ohne Investitionen in ein Filial-Vertriebsnetz auf die gesamte Deutschschweiz ausweiten. Und das mit einigem Erfolg, versichert Rhyner: «Wir bewegen uns bedeutend über dem Best-Case-Szenario.»

Kundenberater werden noch gebraucht

Mit der Digitalisierung liesse sich der Umgang mit den Bankkunden revolutionieren, gibt sich Rhyner deshalb überzeugt. Und dies, ohne die Kundenberater arbeitslos zu machen. «Er kann sich durch seine Persönlichkeit und durch seine Empathie klar vom Internet-Kanal abheben.» Den Kundenberater werde es deshalb immer geben, so Rhyner.

Trotz aller Chancen drohten mit der Digitalisierung auch Risiken, weiss der GLKB-Chef. Gefahren ortet er vor allem bei der Datensicherheit. Die müsse bei einer Bank um jeden Zweifel erhaben sein. «Ansonsten werden die Kunden den elektronischen Kanal meiden», sagt der Banker.

Durchblick geht verloren

Dennoch sieht Rhyner die digitale Zukunft des Swiss Banking insgesamt positiv. Durch die Digitalisierung und Industrialisierung der Branche würden die Dienstleistungen künftig günstiger angeboten, glaubt der GLKB-Chef. Das sei für die Kunden eine gute Nachricht – auch wenn sich die Angebote künftig schwerer vergleichen liessen.

Reine Online-Dienste wie Crowdfunding, Peer-to-Peer-Finance oder Personal Finance Management werden zudem ihren festen Platz im Dienstleistungsangebot der Schweizer Banken finden, ist Rhyner überzeugt. Daneben hätten aber auch die althergebrachten Strukturen Platz. «Das klassische Bankgeschäft mit persönlicher Beratung wird es auch in fünf Jahren noch geben.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News