CS: Unterm Strich mehr Licht als Schatten

Die Credit Suisse hat im ersten Quartal 2015 einen Milliardengewinn erzielt. Sie profitierte dabei vom Boom an den Märkten. Doch ganz so gut steht die Bank nicht da – auch, was die Kapitalsituation betrifft.

Wie ihre Konkurrenten in den USA konnte auch die Credit Suisse im ersten Quartal die boomenden Märkte ummünzen. Ihr Konzerngewinn lag mit 1,054 Milliarden Franken fast um ein Viertel höher als im ersten Quartal 2014, wie die Grossbank am Dienstag mitteilte. Damit übertraf sie die meisten Erwartungen unter den Analysten.

Der Gewinnsprung ist den ingesamt besseren Erträgen im Investmentbanking zu verdanken. Dort stieg das Ergebnis vor Steuern im Vorjahresquartalsvergleich um 14 Prozent auf 945 Millionen Franken. Vor allem das Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen lief gut. Hingegen verlor die Credit Suisse im Emissions- und Beratungsgeschäft gegenüber der Konkurrenz an Boden.

Noch immer Geldabflüsse

In der Mitteilung sagte CEO Brady Dougan, dass der Bereich Wealth Management Clients ein besonders gutes Ergebnis erzielt habe. Margen und Profitabilität seien gestiegen und aus den Wachstumsmärkten seien hohe Netto-Neugelder zugeflossen – nämlich 7 Milliarden Franken, wobei hier auch die Schweizer Netto-Neugelder dazu gezählt wurden.

Insgesamt habe die Division Private Banking & Wealth Management Netto-Neugelder von 18,4 Milliarden Franken angezogen. 1,4 Milliarden Franken flossen in Folge der Offshore-Bereinigung ab. Im Vorjahr hatte der Netto-Neugeldzufluss 14,7 Milliarden Franken betragen.

Tieferer Ertrag im Private Banking

Das Ergebnis vor Steuern in dieser Division fiel im Vorjahresvergleich mit 834 Millionen Franken deutlich tiefer aus, nämlich 18 Prozent. Die Cost-Income-Ratio liegt nun auch wieder deutlich höher als im Vorjahr: Bei 71 Prozent im Vergleich zu 67,7 Prozent im ersten Quartal 2014.

Der Rückgang ist dem schlechteren Ergebnis im Asset Management geschuldet, während das Privatkundengeschäft Verbesserungen zeigte. Aber auch die Rendite auf dem regulatorischen Kapital im Private Banking belief sich nur noch auf 21 Prozent nach 31 Prozent im Vorjahr.

Die markante Gewinnsteigerung auf Konzernebene hat neben der Investmentbank vor allem einen Grund: Der Verlust im sogenannten nicht-strategischen Geschäft war mit 181 Millionen Franken deutlich tiefer als im Vorjahr gewesen, als noch ein Minus von 545 Millionen Franken angefallen war. Als nicht-strategisches Geschäft bezeichnet die Credit Suisse jene Geschäftsbereiche, die abgewickelt oder aufgegeben werden sollen.

Kernkapital sinkt

Nicht ganz so positiv entwickelt sich auch die Kapitalsituation der Credit Suisse: In der Mitteilung wird zwar hervorgehoben, dass erhebliche Fortschritte in der Reduktion der Risiken erzielt worden seien. Die Kernkapitalquote hat sich aber verschlechtert und beläuft sich noch auf 10 Prozent, nach 10,1 Prozent im Vorjahr. Auch das risikogewichtete Kernkapital reduzierte sich im Vorjahresvergleich von 14,9 auf noch 13,8 Prozent.

Positiv ist laut Credit Suisse dagegen der Ausblick: Die gute Geschäftsentwicklung aus dem ersten Quartal habe sich fortgesetzt. Bis Ende Jahr will die Bank im Vergleich zum Niveau von 2011 4 bis 4,25 Milliarden Franken eingespart haben. Bislang seien Kosten von 3,6 Milliarden Franken reduziert worden.

Es werde jedoch Gegenwind in Form höherer Risiko-, Compliance und regulatorischen Kosten in beiden Divisionen erwartet.
200 Millionen zusätzliche Franken will die Bank bis Ende 2017 im Private Banking & Wealth Management einsparen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News