Dominik Issler: «Die UBS ist ein Magnet für Asset Manager»

Ein weiterer britischer Asset Manager zieht es in die Limmatstadt. finews.ch sprach mit dem künftigen Leiter Dominik Issler über die Wachstumspläne und warum gerade die Grossbanken so anziehend für Asset Manager sind.

Ab Juni ist es soweit. Dann eröffnet der britische Asset Manager Old Mutual Global Investors (OMGI) ein Büro in Zürich für den Vertrieb innerhalb des deutschsprachigen Raums. Und zwar in der Nähe des Hauptbahnhofes, wie Dominik Issler (Bild), im Gespräch mit finews.ch sagt. Den genauen Standort will der 40-Jährige aus strategischen Überlegungen noch nicht preisgeben. 

Der grossgewachsene Manager wird das Zürcher Office vorerst in alleiniger Regie führen. «Entwickelt sich das Business planmässig, rekrutieren wir drei weitere Personen für die Bereiche Marketing & Sales», so Issler.

Begehrtes Zürich

Damit kommt ein weiterer ausländischer Asset Manager in die Schweiz. Vor Kurzem eröffnete das französische Fondshaus Carmignac eine Tochtergesellschaft in Zürich. Auch etablierte Asset Manager forcieren ihre Präsenz hierzulande, wie finews.ch hier und hier berichtete.

Issler zufolge hat diese Entwicklung mit den beiden Platzhirschen UBS und Credit Suisse zu tun. Die beiden Grossbanken stünden im internationalen Vergleich sehr gut da. «Insbesondere die UBS wirkt als weltgrösster Vermögensverwalter wie ein Magnet für Asset Manager.» 

Old Mutual Global Investors hofft denn auch, dass ihre preisgekrönten Fonds – im laufenden Jahr bisher deren 15 – auf rege Nachfrage bei den Grossbanken stossen werden.

Effizienter Arbeitsmarkt

Für den Standort Zürich sprächen auch der im Gegensatz zu Deutschland effiziente Arbeitsmarkt, ein attraktiver Pool an qualifiziertem Personal und schlicht die Tatsache, «inmitten des Finanzkuchens zu sein», so Issler. 

OMGI gehört zum internationalen Versicherungskonzern Old Mutual Group und wurde vor rund drei Jahren in London gegründet. Seither flossen dem Vermögensverwalter über 25 Milliarden Pfund zu. Der Hauptmarkt ist Grossbritannien, wo OMGI zu den Top 5 Asset Managern zählt.

Auch in Asien mit einer Repräsentanz in Hongkong und in den USA mit einer Niederlassung in Boston ist man laut Issler gut aufgestellt. In Kontinentaleuropa hingegen habe es noch viel Potenzial. Nur Assets über rund 2 Milliarden Pfund stammten aus dieser Region. Diese zu erhöhen, ist nun die Aufgabe von Issler.

Erfahren im Geschäftsaufbau

Der gebürtige Bündner hat Erfahrung im Aufbau von Geschäftsaktivitäten in der Schweiz. Er war bei der Gründung von ABN Amro Schweiz massgeblich beteiligt und verantwortete zuletzt deren Asset-Management-Sparte. Zum hiesigen Markteintritt verholfen hat er auch State Street und dem britischen Asset Manager Martin Currie, der heute zu Legg Mason gehört.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News