UBS und Credit Suisse: Die Krux mit der «Kronprinzessin»

Schon wieder geraten die Schweizer Grossbanken ins Visier der amerikanischen Behörden. Diesmal geht es um mutmassliche Gefälligkeiten für Chinas Bonzen und eine geheimnisvolle «Kronprinzessin». 

Wen Ruchun – oder Lily Chang, so ihr Übername – war bei Grossbanken gefragt wie kaum eine zweite Chinesin (Bild oben, links). Die Schweizer Credit Suisse (CS) hatte sie um die Jahrtausendwende engagiert; und auch die amerikanische Konkurrentin J.P. Morgan wusste die Dienste von Wen als Beraterin schon zu schätzen.

Wie sich nun zeigt, kam das wohl nicht von ungefähr. Wen ist nämlich niemand geringeres als die Tochter von Wen Jiabao, der von 2003 bis 2013 als Premierminister Chinas amtierte. Die junge Frau galt damals als Türöffnerin zu einem Beziehungsnetz, von dem jeder China-Banker nur träumen kann.

Albtraum in Verzug

Doch nun sieht es danach aus, dass Lily Chang für die Grossbanken zum Albtraum wird. Wie nämlich die französische Agentur «AFP» mit Bezug auf anonyme Quellen berichtet, wurden die amerikanische Börsenaufsicht SEC sowie das gefürchtete US-Justizministerium (Department of Justice DoJ) bei mehreren international tätigen Grossbanken vorstellig – bei J.P. Morgan und der Credit Suisse, aber auch bei Goldman Sachs, der Deutschen Bank und der UBS.

Die Behörden wollen Namen. Laut der Agentur fordern sie Listen mit Dutzenden Chinesen und Chinesinnen an, die über die Jahre bei den Geldhäusern eingestellt worden waren.

Der Vorwurf: Die Banken hätten mit voller Absicht «Kronprinzen» – also die Söhne und Töchter chinesischer Parteibonzen – mit Posten versorgt, um sich so das Feld für ihre Geschäfte mit der Volksrepublik zu ebnen. Und damit der Korruption Tür und Tor geöffnet.

Der Wind hat gedreht

Doch seit der Jahrtausendwende hat der Wind in China gedreht. Die 2013 neu angetretene Parteispitze hat der grassierenden Günstlingswirtschaft im Land den Kampf angesagt. Chinesische Antikorruptions-Polizisten wurden dabei auch in den USA vorstellig, wo DoJ und SEC im Jahr 2013 Ermittlungen aufnahmen.

Die sind nun offensichtlich so weit gediehen, dass die US-Behörden die Banken nach bekannter Manier in die Mangel nehmen können. Die UBS liess gegenüber «AFP» bereits ausrichten, dass sie voll mit den Behörden kooperiere. Die CS hingegen hielt sich bedeckt zu den laufenden Ermittlungen, wie es weiter hiess.

Bereits letztes Jahr wurde bekannt, dass J.P. Morgan wegen Personalentscheiden in China ins Fadenkreuz von Ermittlungen geraten war. Wie damals auch finews.ch berichtete, wurde der Grossbank vorgeworfen, eigens ein Rekrutierungs- Programm für die Kinder von Chinas Bonzen lanciert zu haben. Das Enthüllungsportal «China Leaks» wollte indessen von solchen Praktiken auch bei der UBS wissen.

Unter scharfer Beobachtung

Für die Schweizer Grossbanken kommen die neuen Untersuchungen in den USA mehr als ungelegen. Im Mai 2014 musste sich die Credit Suisse dort wegen Verstössen gegen das Steuergesetz für schuldig bekennen. Vorletzte Woche gestand die UBS zumindest eine Teilschuld bei der Manipulation von Zinssätzen.

Damit stehen beide Institute in den USA unter anhaltend scharfer Beobachtung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News