Was Schokolade mit dem Goldpreis zu tun hat

Heerscharen von Analysten zerbrechen sich den Kopf darüber, warum der Goldpreis nach seinem Absturz nicht wieder gestiegen ist. Milton Berg hat eine einfache Erklärung: Mit einer Unze Gold könne man zurzeit zu viel Schokolade kaufen.

Wie findet die Preisbildung von Gold statt? Was sind die treibenden Faktoren? Angebot und Nachfrage? Inflationsängste? Schlecht laufende Börsen? Keiner dieser Ansätze genügt, um einen «fairen Wert» für Gold zu bestimmen. Keiner dieser Erklärungsansätze konnte wirklich Aufschluss darüber bieten, warum der 2011 erfolgte Absturz des Goldes bislang nicht von einer nachhaltigen Erholung gefolgt wurde.

Milton Berg 160Einen anderen, eher ungewöhnlichen Ansatz zur Preisfindung und eine einfache Erklärung für die anhaltenden Gold-Baisse hat aber Milton Berg (Bild), Gründer und CEO des Researchunternehmens MB Adivsors, kürzlich in einer Sendung mit Bloomberg-TV geliefert.

«Wenn man mit einer Unze Gold viele Sachen kaufen kann, dann ist das Edelmetall zu teuer. Wenn man nur wenige Sachen kaufen kann, dann ist es zu billig», sagte Berg den etwas verdutzten Moderatoren. Und zurzeit sei Gold noch immer zu teuer.

Den einen Wert mit dem anderen vergleichen

Berg ist ein Rohstoff-Profi, der in seiner fast 40-jährigen Analysten-Karriere auch für Hedgefonds-Grössen wie George Soros und Stanley Druckenmiller gearbeitet hat.

Seine auf obige Aussage reduziertes Rezept zur Preisfindung von Gold ist in der Analyse eigentlich eine gängige Methode: Man vergleicht den Preis eines Gutes mit dem Preis eines anderen.

Wieviele Unzen Schokolade sind es?

Kann man den Vergleich über eine lange Zeitreihe ziehen, ergeben sich Muster und Erkenntnisse zu einer Art fairen Bewertung. Andere Analysten nutzen dafür beispielsweise den Rohstoff-Index, den Ölpreis oder auch den US-Immobilienpreisindex.

Nicht so Milton Berg. Er ermittelt den fairen Goldpreis durch einen Vergleich mit einem Hershey-Schokoladenriegel. Konkret: Bis ins Jahr 1919 hat er untersucht, wieviele Unzen Hershey-Schokolade man mit einer Unze Gold kaufen kann.

Gold Schoggiindex 500

Die Grafik macht die Preisschwankungen deutlich: Ende der 1980er Jahre und im September 2011 notierte Gold auf Rekordpreisen. Gemäss Bergs Methode konnte man dannzumal mit einer Unze Gold jeweils 2850 Unzen Hershey-Schokolade kaufen. «Da war Gold jeweils völlig überwertet», so Berg.

Während in den 1960-er Jahren der Hershey-Kauf mittels Gold ein schlechtes Geschäft war: Man bekam zum Tief gerademal 462 Unzen Schokolade. «Damals war Gold krass unterbewertet», so Bergs Folgerung.

Bärenmarkt hält an

Und was heisst das nun für Anleger? Sie sollen sich laut Berg am «fairen Wert» von Gold orientieren. Und der liegt – gemessen am Median-Vergleich mit der Hershey-Schokolade – bei 950 Dollar. «Der Bärenmarkt wird anhalten», ist sich Berg darum sicher. Weil die Märkte immer überreagierten, werde der Preis noch deutlich unter die 950-Dollar-Marke fallen.

Sein Tipp: Langfristig orientierte Anleger sollen warten, bis der Preis in der Region von 700 Dollar oder tiefer liegt. Kurzfristige Anleger könnten hingegen auf einen kurzen Gold-Rebound setzen, der zu erwarten sei. Die Erklärung für diese Prognose liefert Berg auch: Noch nie seien so viele Hedgefonds short in Gold gewesen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News