Müssen Kundenberater bald zurück auf die Schulbank?

Ausbildung©Shutterstock

Am kleinräumigen Schweizer Finanzplatz kennt jeder jeden. Dennoch sind grossangelegte Kooperationen zwischen Banken eine Seltenheit. Umso mehr musste deshalb überraschen, dass zahlreiche Institute nun in der Ausbildung ihrer Frontleute zusammenspannen wollen.

Wie auch finews.ch jüngst vermeldete, haben sich neun Schweizer Banken auf einen gemeinsamen, staatlich akkreditierten Zertifizierungsstandard für Kundenberater geeinigt. Dazu gehören die beiden grössten Schweizer Institute UBS und Credit Suisse (CS) sowie die Kantonalbanken der Stände Tessin, Freiburg, Genf, Jura, Wallis, Neuenburg und der Waadt.

«Kein Bruch»

Damit wollen die Banken «vergleichbare Massstäbe für die Kompetenz und das Know-how» der Mitarbeitenden im Wealth Management sowie im Retail- und Firmenkundengeschäft sichern. Die neue, von der unabhängigen Prüfstellen Swiss Association for Quality (SAQ) durchgeführte Zertifizierung soll nicht nur allgemeines Fachwissen, Verhaltensregeln und bankenspezifische Inhalte abdecken, sondern auch deren Anwendung in der Beratung.

Der neue Standard beruht dabei auf einer Vorlage der UBS. Umso mehr müsse es erstaunen, schrieb finews.ch, dass sich die Erzrivalin CS der Initiative ebenfalls angeschlossen habe – zuungunsten der eigenen Kundenberater-Zertifizierung, welche die Grossbank bereits 2009 eingeleitet habe.

Bei der CS sieht man darin allerdings keinen «Bruch mit der Praxis», wie die Bank gegenüber finews.ch betonte. «Der neue Standard entspricht prozessual vollumfänglich der bei der CS eingeführten Zertifizierung. Im fachspezifischen Wissen haben die Institute eine hohe Übereinstimmung von rund 80 Prozent», sagte Gerold Andenmatten, Teamleiter Talent Development bei Credit Suisse Schweiz (Bild unten).

Gerold Andenmatten 500

Auslagerung im Gespräch

Die CS, die seit dem Jahr 2010 rund 3‘000 Kundenberater im Wealth Management durch den Zertifizierungs-Prozess geschickt hat, sieht im neuen Standard gar eine Gelegenheit, ihre Erfahrung in der Ausbildung in den gemeinsam weiterentwickelten Marktstandard einfliessen zu lassen.

Andenmatten zufolge hören die Planungsarbeiten bei der gemeinsamen Zertifizierung aber damit nicht auf. «Eine Auslagerung der generischen Ausbildungs-Bereiche – etwa Fachwissen zu Märkten und Produkten – an einen spezialisierten Ausbildungsgang ist unter den Teilnehmern des neuen Zertifizierungs-Programms im Gespräch», sagt der Ausbildungsverantwortliche bei der CS.

Entschieden, gibt Andenmatten zu bedenken, sei aber noch nichts. Im Grunde können sich aber sowohl Banken als auch Ausbildungsanbieter bei der SAQ als Unterauftragsnehmerin akkreditieren lassen, erklärt er. Damit wäre das Rennen um eine schweizweite Ausbildung zum Bankkundenberater eröffnet.

Export nach Asien?

Und das muss nicht nur die hiesigen Bankangestellten interessieren. Denn die Banken könnten durchaus Interesse bekunden, den «Schweizer» Standard zu exportieren.

«Im internationalen Umfeld wie etwa in Asien halten wir an der Zertifizierung der Kundenberater nach lokalen Standards fest», so Andenmatten. Allerdings: «Es wäre auch hier denkbar, in Zusammenarbeit mit den lokalen Regulatoren einen internationalen Standard zu etablieren.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News