So kommen Sie zeitiger in den Feierabend

Bild: Shutterstock

Arbeit, Arbeit, Arbeit und kein Ende in Sicht? Jedermann kennt diese Situation, und für manche ist sie ein Dauerzustand. Nicht wenige bekommen dann den «Verleider» oder laufen Gefahr, auszubrennen.

Doch ist es nicht allein der Arbeitgeber, der die Angestellten in Verzweiflung bringt. Auch die Betroffenen selber tragen einen wesentlichen Teil dazu bei. Denn oft sind sie ineffizient organisiert. Dies schadet letztendlich der Karriere. So lautet das Fazit des Karriere-Experten Cal Newport (Bild unten).

Cal Newport 501

In seinem Blog nennt der 30-Jährige Juniorprofessor an der Universität Georgetown und Verfasser von mehreren Karriereratgebern, wie man effizient und effektiv durch den Arbeitstag navigiert.

1. Stundenplan erstellen

Bloss To-Do-Listen erstellen reicht nicht aus. Die Aufgaben gilt es auch in einen Stundenplan einzutragen. Dies zwingt einem, die Arbeiten zeitgerecht zu erledigen und nicht hinauszuschieben. Bei der Erstellung des Stundenplans empfiehlt es sich, zeitliche Puffer für Ungeplantes einzubauen.

2. Den Tag mit dem Ende beginnen

Setzen Sie am Morgen fest, wann Sie in den Feierabend gehen wollen und strukturieren Sie den Tag entsprechend, und zwar radikal. Will heissen: Überflüssige Aufgaben streichen, Leuten absagen oder für bestimmte Leute nicht erreichbar sein. So behält man die Kontrolle und wird nicht zum Spielball der Launen von Chefs, Arbeitskollegen oder Kunden.

3. Wochenplan erstellen

Gerade bei zeitaufwändigen und komplexen Aufgaben sei es wichtig, die Zusammenhänge im Blick zu behalten, sagt Newport. Ansonsten laufe man Gefahr, wichtige Abgabetermine zu verpassen. «Ich weiss jeden Tag, was ich in jeder Stunde des Tages tun werde. Ich weiss jede Woche, was ich an jedem Tag in dieser Woche tun werde. Und ich weiss jeden Monat, was ich in jeder Woche dieses Monats tun werde», so Newport.

4. Nein sagen

Nein sagen, ist zwar für so manchen Menschen schwierig, aber unerlässlich, um nicht in Arbeit zu versinken. Setzen Sie somit Prioritäten, und schliessen Sie diese mit Erfolg ab. «Du wirst beurteilt nach dem, was du am besten machst. Wenn man so viel Erfolg wie möglich haben will, ist es sinnvoll, weniger Dinge zu erledigen, diese aber besser zu machen», so Newport.

5. Nebensächlichkeiten weglassen

Teilen Sie ihre Aufgaben in «bedeutungsvolle» und «nebensächliche» ein und verfolgen Sie nur die bedeutungsvollen, denn nur diese sind karrierefördernd. Newport bringt es wie folgt auf den Punkt: «Nebensächliche Arbeit bewahrt dich davor, gefeuert zu werden. Bedeutungsvolle Arbeit sorgt dafür, dass du weiter kommst.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News