Descartes: Schweizer Fintech-Projekt im grossen Stil

Descartes-Präsentation an der Finovate 2016 in London

Descartes-Präsentation an der Finovate 2016 in London

Das Projekt heisst «Descartes», Initiant ist der frühere UBS- und Credit-Suisse-Banker Adriano B. Lucatelli (Bild unten), der seit einigen Jahren als Unternehmer und Dozent an der Universität Zürich unterwegs ist. Er präsentierte sein Vorhaben vor wenigen Tagen an der internationalen Finanzmesse Finovate in London.

Adriano Lucatelli 501 kopie

Die in Zug ansässige Firma Descartes Finance bietet die gleichnamige Vermögensverwaltungs-Plattform an, die weit über die bisherigen RoboAdvisor-Angebote, wie jene von der Glarner Kantonalbank oder von TrueWealth, hinausgeht.

Offene Architektur

Wie sich finews.ch in London überzeugen konnte, offeriert Descartes verschiedene Investment-Konzepte, die auf so genannten «intelligenten» Strategien beruhen, im Jargon Smart Beta genannt. Smart-Beta-Konzepte orientieren sich an verschiedenen Indizes, die beispielsweise bei Aktien nach der Marktkapitalisierung oder bei Obligationen nach dem Bruttoinlandprodukt gewichtet sind.

Finovate 502

Descartes geht noch einen Schritt weiter und will künftig alle möglichen Smart-Beta-Strategien anbieten, die sich algorithmisch nachbilden lassen. Dabei sollen im Sinne einer offenen Architektur nur «Best-in-Class-Produkte» zur Auswahl stehen. Bei Bedarf sollen Anleger auch individuelle Strategien zusammenstellen und selber optimieren können – daher der Vergleich mit iTunes, wo der Kunde seine medialen Präferenzen ebenfalls nach seinem Geschmack zusammenstellen kann und neue Empfehlungen erhält.

Effiziente Strategien

Pius Zgraggen 500

Das dafür erforderliche Know-how liefert unter anderem die auf effiziente Anlage-Strategien spezialisierte Firma OLZ & Partners Asset and Liability Management, die 2001 von Claudio Loderer, Professor an der Universität Bern, sowie von den Finanzexperten Carmine Orlacchio und Pius Zgraggen (Bild oben) gegründet wurde. Darüber hinaus steht Descartes unmittelbar vor dem Abschluss eines Kooperationsvertrags mit einem grossen angelsächsischen Asset Manager, wie Lucatelli gegenüber finews.ch bestätigte. Mit weiteren Anbietern führt er Gespräche.

Ebenfalls mit von der Partie sind die Schweizer Grossbank UBS sowie die Bank Vontobel, die als Depotbanken dienen, sowohl für Privatanleger wie auch für institutionelle Kunden und als White-Label-Lösung auch für unabhängige Vermögensverwalter. Vor diesem Hintergrund entpuppt sich die Descartes-Plattform tatsächlich als ein breit abgestütztes Projekt, das die bisherigen Schweizer Angebote im RoboAdvisor-Bereich klar übertrifft.

Bekannte Leute

Michael stemmle 500

Hinter dem ambitiösen Projekt stehen mehrere bekannte Personen aus der Schweiz Banken- und Fintech-Szene. Neben Initiant Lucatelli ist es Michael Stemmle (Bild oben) vom Fintech-Unternehmen Additiv, das die Applikation von Descartes programmiert und aufbereitet hat. Im Verwaltungsrat von Descartes Finance sitzt neben Lucatelli auch Rino Borini, Multimedia-Entrepreneur, der auch als Organisator der Finance 2.0 von sich reden macht.

Der offizielle Start von Descartes soll im nächsten Monat erfolgen. Das Mindest-Depot beträgt 50'000 Franken, ab 500'000 Franken können die Kunden individuelle Smart-Beta-Strategien bauen und kombinieren.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News