St.Galler Kantonalbank passt Ziele an

Bild: St.Galler Kantonalbank

Der ausgewiesene Konzerngewinn der St.Galler Kantonalbank (SGKB) liegt mit gut 133 Millionen Franken rund 8,8 Prozent tiefer als im Vorjahr, wie das Staatsinstitut am Mittwoch vermeldete.

Belastet wurde das Resultat laut Mitteilung von diversen Sonderfaktoren, mitunter der Integration der Vadian Bank sowie die Beendigung des US-Steuerprogramms für das Stammhaus und die ehemaligen Tochtergesellschaften Hyposwiss Zürich (heute HSZH Verwaltungs AG) und Hyposwiss Genf.

Ziele nach unten korrigiert

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung haben im Rahmen ihrer laufenden Strategieüberprüfung die Mittelfristziele evaluiert und teilweise angepasst, wie die Staatsbank verlauten liess.

So habe sich nach Abschluss der strategischen Transformation die Ertragsbasis insbesondere im Anlagegeschäft nachhaltig verändert. Neu soll der Anteil des Neugeschäfts an den verwalteten Vermögen in die nächsten fünf Jahren 3 statt wie bisher 4 Prozent betragen. Zudem wird der Zielwert für das Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost-Income-Ratio CIR) von 50 auf 55 Prozent erhöht.

Ausschlaggebend hierfür seien die geänderten Finma-Rechnungslegungsvorschriften sowie die Einschätzung der Zinsentwicklung, wonach der Zinserhöhungszyklus durch die SNB frühestens 2017 einsetzen wird.

Absicherungskosten drücken auf Zinserfolg

Der Zinserfolg fiel mit rund 293 Millionen Franken 0,9 Prozent tiefer aus als im Vorjahr. Grund dafür seien primär höhere Absicherungskosten, so die Bank. Diese konnten durch Anpassung der Kundenkonditionen nicht vollständig aufgefangen werden.

Deutlicher ging der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft zurück. Er beläuft sich auf 110 Millionen Franken – ein Rückgang um 7,3 Prozent. Ausschlaggebend für den Rückgang seien unter anderem die tieferen Depotvermögen sowie die Reduktion der Fondsvertriebsentschädigungen der verkauften Swisscanto, hiess es weiter.

Abfluss im Private Banking

Die verwalteten Vermögen stehen per Ende Jahr bei 36,2 Milliarden Franken und liegen damit unter dem Vorjahreswert von 36,8 Milliarden Franken. Als Grund für die Differenz gab die SGKB der Abbau von Kundenpositionen im Zuge des Strategiewechsels im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft an sowie die Aufhebung der Euro-Untergrenze, welche zu tieferen Beständen führten.

Dies belastete auch die Entwicklung des Nettoneugelds im Bereich Private Banking entsprechend und führte zu einem Abfluss von 638 Millionen Franken, wie der Mitteilung weiter zu entnehmen ist.

Umgekehrt erhöhte sich das Neugeld im Bereich Privat- und Geschäftskunden um 734 Millionen Franken (plus 5,1 Prozent). Ebenso ist innerhalb der Assets under Management ein Wachstum bei Depotvolumen mit Verwaltungsmandat zu verzeichnen (plus 600 Millionen Franken).

Verhaltener Optimismus

Die Kundenausleihungen steigen um 1,5 Prozent und betragen per Ende 2015 24,2 Milliarden Franken. Das Wachstum bei den Hypothekarausleihungen befände sich trotz leichter Abschwächung auf stabilem Niveau, hiess es weiter.

Für das laufende Jahre gibt sich die SGKB verhalten optimistisch: Der Franken werde stark und die Zinsen tief bleiben. Dennoch erwartet die SGKB ein moderates Wachstum in der Schweiz. Die SGKB erwartet daher einen leicht höheren Konzerngewinn als 2015.

(folgt mehr)

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News