Panama-Deals zwischen häuslicher Gewalt und Steueroptimierung

Gebäude in der Altstadt von Panama City (Bild: Shutterstock)

Gebäude in der Altstadt von Panama City (Bild: Shutterstock)

Die Morgan & Morgan Group erbringt weltweit Rechts-, Treuhand- und Bankdienstleistungen. Zu ihrem Kundenkreis zählen gemäss eigenen Angaben mittelständische Unternehmen, Grossunternehmen sowie Finanzintermediäre. Zudem betreut die Gruppe wohlhabende Familien und Privatpersonen.

Der Ursprung der Morgan & Morgan Group geht auf das Jahr 1923 zurück, als Eduardo Morgan Alvarez in der Stadt David in Panama eine kleine Anwaltskanzlei gründete. Unter der Leitung des Gründers – eines britisch-panamaischen Rechtsanwaltes, Politikers, Zeitungsherausgebers und Diplomaten – und seiner beiden Söhne entwickelte sich die Kanzlei zur grössten Anwaltskanzlei Mittelamerikas und wuchs in den 1990er-Jahren zu einem international tätigen Unternehmen heran.

Morgan Morgan 500

Freiwillige Arbeitsstunden

Heute beschäftigt die Gruppe weltweit mehr als 800 Mitarbeitende auf drei Kontinenten. Dem weiteren Vernehmen nach ist der Führungsstil geprägt von der traditionsreichen Geschichte der Gruppe mit beständigen Werten wie Stabilität, Kontinuität und sozialer Verantwortung.

Zu den wichtigsten Anliegen zählt dabei das soziale Engagement in Form von unentgeltlicher Rechtsberatung in Panama. Seit der Einführung des Pro-Bono-Programms im Jahr 2011 sind laut Firmenauskünften weit über 1'000 freiwillige Arbeitsstunden für mittellose Personen geleistet worden – meistens in Form von Rechtsberatung in abgelegenen Gegenden von Panama.

Kostenlose Beratung für Frauen

So werden etwa Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, kostenlos beraten und über ihre Rechte aufgeklärt. Dafür wurde Morgan & Morgan unter anderem vom Fachmagazin «Latin Lawyer» als «Leading Light» unter den grossen lateinamerikanischen Anwaltsfirmen ausgezeichnet.

So löblich dieses Programm sein mag, dem Ganzen haftet ein schaler Nebengeschmack an. Denn zur Morgan & Morgan Group gehört unter anderem auch ein Schweizer Ableger: die Firma MMG Panazur in Zürich. Seit 1980 auf dem Finanzplatz Zürich präsent, zählt die MMG Panazur heute zu den in Europa führenden Anbietern von Corporate Services aus verschiedensten Jurisdiktionen.

Vermögen vor dem Fiskus verbergen

Wie der «Sonntagsblick» am vergangenen Wochenende berichtete, spielte die MMG Panazur von Zürich aus eine wichtige Rolle bei der Gründung von Briefkasten-Firmen in Panama. Offenbar sollen namentlich Bankleute der UBS jahrelang über Panama-Gesellschaften ihren Kunden geholfen haben, Gelder vor dem Fiskus zu verstecken.

«Mein UBS-Team hat für Kunden Hunderte, wenn nicht Tausende Briefkastenfirmen in Panama gekauft», zitiert der «Sonntagsblick» einen ehemaligen UBS-Banker. «Sicher 90 Prozent der Kunden ging es einzig darum, Vermögen vor dem Fiskus zu verbergen.»

Der heutige CEO von MMG Panazur, Daniel Tribaldos, liess gegenüber dem «Sonntagsblick» lediglich verlauten: «Wir halten fest, dass wir in der Schweiz reguliert sind und uns stets an die geltenden Gesetze gehalten haben.» Dem Vernehmen nach verlangte MMG Panazur von der UBS rund 1'000 Franken für eine Panama-Firma. Kunden aber bezahlten der UBS 4'000 Franken.

Indirekte Bestätigung?

Aussagen ehemaliger Mitarbeiter wollte die UBS gegenüber dem «Sonntagsblick» nicht kommentieren. «Fakt ist, dass wir 2010 als eine der ersten Banken proaktiv entschieden haben, die Zusammenarbeit mit solchen Anbietern zu beenden», erklärte eine UBS-Sprecherin, was der «Sonntagsblick» als indirekte Bestätigung der Geschäfte mit MMG Panazur interpretiert.

«Dieser Prozess wurde in mehreren Schritten durchgeführt und ist abgeschlossen», so die UBS-Sprecherin weiter. Heute sei vieles anders: «Wir haben keinerlei Interesse an Geldern, die nicht versteuert sind oder aus illegaler Herkunft stammen.»

Befremdliche Diskrepanz

Anders geworden ist auch das Geschäft bei MMG Panazur. Sie verkaufen Briefkastenfirmen nicht mehr an andere Finanzdienstleister – sondern direkt, wie der «Sonntagsblick» schreibt.

Im vorliegenden Beispiel geht es nicht um die Frage, aus welchen Motiven Offshore-Gesellschaften in Panama ins Leben gerufen wurden, sondern lediglich darum, dass zwischen dem sozialen Engagement für Gewaltopfer und dem Angebot von juristischen Strukturen, die Steuerhinterziehung nie ganz ausschliessen, eine befremdliche Diskrepanz besteht.  

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News