UBS Deutschland: Noch immer rot

UBS in Frankfurt

UBS in Frankfurt

Auch im elften Jahr nach der Gründung musste das selbsternannte «Powerhouse» UBS Deutschland einen Verlust verschmerzen. Laut dem kürzlich publizierten Geschäftsbericht für 2015 ist die deutsche Tochter der Schweizer Grossbank aber nur noch eine Haaresbreite von der schwarzen Null entfernt.

So erlitt die Bank 2015 ein Minus von 5,6 Millionen Euro, nachdem sie 2014 einen Rekordverlust von 80,6 Millionen Euro hatte hinnehmen müssen. Wie gewohnt wird der Verlust durch die Schweizer Konzernmutter ausgeglichen. Das Ergebnis «entspreche den Erwartungen», merkte die Deutschland-Tochter dazu an.

Mehr Vermögen, weniger Personal

In der Tat zeigt sich, dass der neuen Führungscrew um den im Mai 2015 eingesetzten CEO Thomas Rodermann einiges gelungen ist. Sichtbar ist dies inbesondere im Kerngeschäft der UBS, dem Wealth Management. Dort stiegen die verwalteten Vermögen auf 32,1 Milliarden Euro. Wie finews.ch berichtete, hatte die Deutschland-Tochter Ende 2014 erstmals die 30-Milliarden-Euro-Grenze geknackt.

Damit hatte die Bankführung ihr Versprechen eingelöst, mit der Neukunden-Gewinnung vorwärts zu machen. Ebenfalls blieben die letztes Jahr angekündigten «Effizienz- und Kostenoptimierungen» keine leere Drohung. So sank etwa der Personalbestand von rund 800 Ende 2014 auf 709 im Dezember 2015. Die Ausgaben für Löhne und Gehälter nahmen von 134,3 Millionen  Euro auf 118,6 Millionen Euro ab.

Madoff drückt noch immer

Hingegen stagnierte der Ertrag, das Provisionsergebnis belief sich mit 201,1 Millionen Euro nur leicht über Vorjahr, wie dem Jahresausweis weiter zu entnehmen war.

Ebenfalls konnte sich die UBS Deutschland noch immer nicht von einer drückenden Altlast befreien. So finden sich unter den Rechtsrisiken weiterhin Klageverfahren, die auf den Madoff-Betrugsfall zurückgehen und der Bank 2014 das Resultat gründlich verhagelt hatten.

Parat für die Europabank

Dessen ungeachtet hat 2015 die Deutschland-Tochter der grössten Schweizer Bank für die Zukunft vorgearbeitet. So führte das Institut per 1. Januar 2016 im Wealth Management das Regionalprinzip ein und gewährte damit den Regionen nach eigenen Aussagen mehr Entscheidungs-Spielraum. Dies hatte zur Folge, dass die bestehenden Niederlassungen in die vier Regionen Nord, West, Mitte und Süd eingeteilt wurden.

Interessant sind auch die Hinweise zur geplanten «UBS-Europabank» – jener Holding also, welche das gesamte Wealth-Management-Geschäft des Kontinents unter sich vereinigen soll. Die deutsche Finanzmetropole Frankfurt gilt als heisse Kandidatin für diesen Holding-Sitz, wie finews.ch berichtete.

Mutter umarmt Tochter

Die «UBS Europe Societas Europea (UBS Europe SE)» taucht auch im Geschäftsbericht der UBS Deutschland auf, mit dem Vermerk, dass «Gespräche mit den zuständigen Aufsichtsbehörden initiiert wurden».

In Vorbereitung auf die geplante neue rechtliche Struktur sind zudem per 1. Januar 2016 alle Anteile der UBS Deutschland AG an die UBS AG verkauft und übertragen worden, wie es weiter hiess.

Damit ist, rein formalrechtlich gesehen, das «Powerhouse» bereits Geschichte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News