Swissqote-CEO Marc Bürki: «Das ist der Gral – ein sich selbst-verbesserndes System»

Marc Bürki, CEO Swissquote

Marc Bürki, CEO Swissquote

Marc Bürki, der CEO der im waadtländischen Gland ansässigen Online-Bank Swissquote, investiert viel in die Weiterentwicklung neuer Technologien. Als Vorbild dient ihm dabei der Elektro-Autobauer Tesla.

Bis vor wenigen Jahren lebten die Banken in der analogen Welt. Berater trafen Kunden regelmässig von Angesicht zu Angesicht, und Papierkram anstatt digitale Dokumente dominierten die Branche.

Doch spätestens seit der Finanzkrise ist der Druck erheblich gestiegen, die Bankprozesse zu digitalisieren. Die Industrialisierung der Finanzbranche ist seither voll im Gang – auch zulasten des Personals.

Virtueller Berater in Griffnähe

In Zukunft wird ein virtueller Berater die Bedürfnisse der Kunden antizipieren, sagt Marc Bürki, CEO von Swissquote, im Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» (Artikel bezahlpflichtig).

Die Analyse von Big Data erlaube es, neue, massgeschneiderte Dienstleistungen für Kunden zu entwerfen, so Bürki. Dabei gehe es um das Wohl des Kunden und nicht darum, ihn zu überwachen, betont der Mitgründer von Swissquote.

An der Realisation dieser Beratungs-Vision sei man «sehr nahe dran», die Technologien dafür seien bereits vorhanden, so der ETH-Elektroingenieur. 

Millionen-Investitionen in Technologie

Bei Swissquote ist man laut Bürki fasziniert vom «selbst-lernenden System», das sich ständig verbessere. Das hauseigene automatisierte Vermögensverwaltungs-System kann bereits heute analysieren, weshalb gewissen Kunden eine bessere Performance erzielen als andere.

«Das ist der Gral. Ein sich selbst-verbesserndes System, welches Kosten für künftige Entwicklungen drastisch senkt», so Bürki.

Der Online-Broker Swissquote investiert rund 10 Millionen Franken jährlich in die Entwicklung neuer Systeme und Technologien. Und rund die Hälfte des 60 Millionen Franken hohen Personalaufwands fliesst in Technologie-Abteilungen.

Tesla machts vor

Bürki verweist auf den Elektro-Autobauer Tesla, der angekündigt hat, ein eben solches sich selbst-verbesserndes System kreieren zu wollen. Wenn der Autopilot eine Situation nicht meistern kann und der Mensch eingreifen muss, dann lerne das System von der menschlichen Intervention, so der 55-Jährige.

Dasselbe versucht man nun, in der Vermögensverwaltung mit Algorithmen. «Sollte sich eine manuelle Intervention des Kunden als richtig erweisen, dann geht das System ran und analysiert weshalb, um daraus Handlungsmuster für die Zukunft abzuleiten», erklärt Bürki.

Swissquote zählte zu den ersten Schweizer Banken mit Robo-Advisor-Dienstleistungen. Derzeit befinden sich auf der Plattform rund 1’400 Kunden. Rund 100 Millionen Franken soll die Plattform bis Ende Jahr verwalten, so Bürki. Dies ist wenig im Vergleich zu den insgesamt 16 Milliarden Franken an betreuten Kundengeldern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News