Stephan Rupprecht: «Der Fintech-Markt wird sich stark sortieren»

Stephan Rupprecht, Partner Hauck & Aufhäuser

Als die 220 Jahre alte Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser vergangenen Mai das Fintech-Startup Easyfolio kaufte, schaute die Privatbankenszene genau hin. Easyfolio ist ein Online-Billiganbieter von Anlageprodukten.

Der ehemalige UBS-Private-Banker Stephan Rupprecht ist Partner von Hauck & Aufhäuser. Im Interview mit finews.ch spricht er über das «alte» und «neue» Banking und warum die Zeit im traditionellen Private Banking reif ist, Entscheidungen bezüglich Fintech zu treffen.

Herr Rupprecht, was ist der Gewinn von Easyfolio für ihr Haus Hauck & Aufhäuser?

Wir erhalten völlig neue Einblicke, wie schnell und kreativ Private Banking sein kann – in Verbindung auch mit einem extrem transparenten Kostenmodell. Hauck & Aufhäuser hat praktisch alle Dienstleistungen outgesourct. Wir machen nur noch die reine Vermögensverwaltung – alles andere ist bei Drittanbietern. Das Resultat ist ein sehr wettbewerbsfähiges Angebot für unsere Kunden, was die Kosten, die Qualität und die Schnelligkeit angeht.

Wie ist Easyfolio in der Privatbank integriert?

Gar nicht. Es sind zwei voneinander getrennte rechtliche Einheiten. Das lassen wir auch so. Das bedeutet, dass ein Kunde von Hauck & Aufhäuser ein Easyfolio-Produkt im Prinzip auch bei einer Sparkasse kaufen könnte. Wir definieren Private Banking, indem wir vermögenden Kunden dank unserer Beratungskompetenz und der direkten Umsetzung einer Anlageempfehlung einen Mehrwert bieten.

«Wir orientieren uns mehr in Richtung Retail.»

Easyfolio bietet hingegen die Möglichkeit, sehr einfach und sehr kostengünstig Geld anzulegen. Durch diese Trennung sehen wir auch keine Gefahr der Kannibalsierung oder Verschmelzung.

Wie vergleichen sich die durchschnittlichen Kundenvermögen ihrer Privatbank mit jenen von Easyfolio?

Wir haben festgestellt, dass seit der Übernahme das durchschnittliche Kundenvermögen bei Easyfolio leicht gestiegen ist auf rund 10'000 Euro.

Und bei Hauck & Aufhäuser?

Bei uns sind Kunden ab rund 500'000 Euro willkommen. Wir haben die bewusste Entscheidung getroffen, uns etwas mehr in Richtung «Retailisierung» zu orientieren. Wir glauben, dass wir in diese Kundschaft eine Aktienkultur einbringen und eine breitere Käuferschaft erreichen können. Das ist auch das Ziel.

Das heisst, Sie versprechen sich dadurch auch mehr Wachstum?

Unser Wachstumsmotor sind in erster Linie die Weiterempfehlungen unserer Kunden. Aber es stimmt: Wenn ich mir die Anzahl Kontoeröffnungen ansehe, dann hat Easyfolio unser Wachstum wesentlich beschleunigt.

Wie soll sich die Akquisition auszahlen?

Wir haben natürlich unsere Vorstellungen und auch die entsprechenden Businesspläne. Aber das steht momentan nicht im Vordergrund. Mit Easyfolio haben wir nun einen der drei bekanntesten Namen Deutschlands im Roboadvisor-Bereich. Damit erfüllen wir schon mal unseren Anspruch in Bezug auf Marktanteile. Da wollen wir unter den ersten drei sein.

Was empfehlen Sie Privatbanken im Umgang mit Fintech?

Ich bin nicht in der Position, Empfehlungen abzugeben. Für uns war entscheidend, dass wir glauben, der Fintech-Markt wird sich in den kommenden zwei bis drei Jahren stark sortieren. Vielleicht werden dann noch nicht die Marktanteile bestimmt sein, doch in diese Richtung wird es laufen. Darum haben wir Easyfolio in diesem Jahr gekauft.

«Dann kann es teuer werden.»

Wir sehen, dass im Fintech-Markt viel Bewegung ist und bereits um Marktanteile gekämpft wird. Daran wollten wir uns beteiligen. Hätten wir damit drei Jahre gewartet, würden wir einem Zug hinterher laufen, der den Bahnhof längst verlassen hat. Und dann kann es teuer werden.

Wieviele Leute beschäftigt Easyfolio?

Es sind drei Leute. Sie arbeiten nicht in den Räumlichkeiten von Hauck & Aufhäuser, sondern extern. Das soll so bleiben. Wir wollen alles tun, damit sie ihre Kreativität und Unabhängigkeit beibehalten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News