Reuss Private wird Kern einer neuen Gruppe

Der Vermögensverwalter schliesst sich mit den deutschen BN & Partners und Fondsnet zur Reuss Private Group zusammen. Beratend steht ein Ex-UBS-Spitzenmann dahinter.

Die Reuss Private Group wird zu einem Verbund von Spezialdienstleistern mit einem umfassenden Produkt- und Serviceangebot für professionelle Vermögensverwalter, Family Offices und anspruchsvolle private Anleger.

Im Hintergrund Raoul Weil

Eingefädelt hat den Deal Adriano Lucatelli, Geschäftsführer von Reuss private. Eine aktive Rolle spielt aber auch der ehemalige UBS-Spitzenmanager Raoul Weil. Er besitzt in der neuen Organisation keine Funktion, soll aber als «Berater» aktiv gewesen sein, wie finews.ch in Erfahrung bringen konnte. Weil wird das Unternehmen auf seinem Wachstumspfad auch weiterhin begleiten.

Der frühere Global-Wealth-Management-Chef Raoul Weil war von der UBS freigestellt worden, als amerikanische Behörden im Zuge des Steuerstreits als Druckmittel gegen die Schweiz Anklage gegen ihn erhoben.

Über 4 Milliarden Franken betreut

Das neue Unternehmen arbeitet mit mehr als 2'000 unabhängigen Finanzdienstleistern als Vertriebspartnern zusammen und betreut Vermögen von über 4 Milliarden Franken.

Die Gruppe wird sich hauptsächlich auf die Schweiz und Deutschland konzentrieren. Über die in Vaduz domizilierte Premium FinanzPartner AG, ein Joint Venture mit der renommierten Privatbank Hauck & Aufhäuser, verfügt das Unternehmen zudem über eine Lizenz für den Vertrieb von Anlageprodukten in den Ländern der Europäischen Union.

Die Reuss Private Group mit Sitz in Pfäffikon (Schwyz) wird von den Eigentümern der beteiligten Gesellschaften partnerschaftlich geführt. Als Präsidentin des Verwaltungsrats der Reuss Private Group fungiert Klaudia Scheidt, Geschäftsführerin der deutsche Fonds- und Versicherungsplattform Fondsnet.

Kundenbedürfnisse als Auslöser

Das neue Geschäftsmodell erklärt die Gruppe mit den heutigen Kundenbedürfnissen. Die dafür notwendigen Eigenschaften des Finanzdienstleisters seien in der geforderten Qualität kaum mehr in einer einzelnen Organisation zu finden. «Es wird deshalb in der Finanzindustrie zu einer weiteren Spezialisierung und zu einem Aufbrechen der Wertschöpfungskette kommen», heisst es dazu in einer Pressemitteilung.

«Das regulatorische Umfeld der Finanzbranche und die Bedürfnisse der Kunden werden immer komplexer. Mit der Bildung der Reuss Private Group sind wir in der Lage, unabhängigen Vermögensverwaltern, Family Offices undanspruchsvollen privaten Kunden aus einer Hand die besten Produkte zu attraktiven Preisen und eine effiziente Infrastruktur anzubieten sowie ihnen Zugang zum Euroraum zu verschaffen», sagt dazu Adriano B. Lucatelli, geschäftsführender Partner bei Reuss Private und Mitglied des Verwaltungsrats der Reuss Private Group.

In der Schweiz ist die Reuss Private Group vor allem über Reuss Private aktiv. Reuss Private, gegründet im Jahr 2000, ist ein unternehmerisch geführter, unabhängiger Vermögensverwalter für anspruchsvolle Kunden. Unternehmer und Executives erhalten eine auf ihre privaten und geschäftlichen Bedürfnisse und Zielsetzungen massgeschneiderte Vermögensplanung.

Die BN & Partners Deutschland AG mit Standorten in Erftstadt bei Köln und Frankfurt am Main ist ein Beratungs- und Systemhaus für freie Finanzmakler und Vertriebe. Zum Angebot des im Jahr 2003 gegründeten Unternehmens zählen modulare und individuelle Vermögensverwaltungslösungen, Investmentbanking, Asset Management mit Produktengineering bei Fonds und Zertifikaten sowie der Bereich Financial Services mit Haftungsdachlösungen für unabhängige Finanzberater.

Fondsnet ist eine Fonds- und Versicherungsplattform und agiert als unabhängiges Service-Netzwerk für Finanzberater, Vermögensverwalter, Banken, Finanzvertriebe und Discounter. Das 1995 gegründete Unternehmen mit Sitz in Erftstadt bei Köln und einem Standort in Berlin bietet seinen über 2'000 Vertriebspartnern mehr als 6'000 Anlagefonds von rund 200 Produktpartnern und Versicherungslösungen von über 100 Gesellschaften an.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News