Brady Dougan: «2009 mehr Leute in der Schweiz»

Für die Credit Suisse hat das Jahr gut begonnen. Der CS-Chef erwartet, dass die Zahl der Mitarbeiter in der Schweiz Ende 2009 höher sein wird als jetzt.

 

Gute Nachrichten für die Schweizer Bankbranche. Das Inlandgeschäft liefert auch bei der Credit Suisse stabile und substanzielle Erträge. Das Firmen- und Kleinkundengeschäft laufe ausgesprochen gut und im Private-Banking sei ein deutlicher Neugeld-Zufluss zu verzeichnen, erklärte Konzernchef Brady Dougan am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

Vor diesem Hintergrund kündigte der CS-Chef weitere Investionen in das Schweizer Geschäft an. Konkret sagte er: «Die Zahl der Mitarbeiter in der Schweiz wird tendenziell eher zunehmen, so dass wir Ende 2009 hier wohl mehr Beschäftigte haben werden als jetzt.» Derzeit beschäftigt die Credit Suisse hierzulande rund 20'000 Personen.

Damit widerlegte Dougan die im Vorfeld der Präsentation kolportierten Gerüchte über neuerliche Stellenkürzungen. Er betonte, dass die CS seit der Ankündigung von Anfang Dezember 2008 keine neuerlichen Jobkürzungen geplant habe. Damals wurde der Abbau von 5'300 Stellen abgekündigt. Davon entfallen zwei Drittel auf das Investmentbanking, das grösstenteils in London und in New York beheimatet ist. Nur ein kleiner Teil an Stellen soll in der Schweiz gestrichen werden. Unter dem Strich werde der «Headcount» bis Ende 2009 aber höher sein als jetzt, sagte Brady Dougan.

Der Personalbestand blieb 2008 recht stabil: Ende 2008 hatte die Credit Suisse 47'600 Vollzeitstellen, ein Jahr zuvor waren es 48'100 gewesen. Allerdings werden die im Dezember angekündigten Stellenstreichungen erst ab dem ersten Quartal 2009 wirksam.

Enttäuscht von 2008

Zum Jahresabschluss sagte Brady Dougan: «Unser Ergebnis für 2008 ist enttäuschend», sagte er am Dienstag nach Bekanntgabe der Resultate. Doch mit einer sehr guten Kapitalbasis, einem widerstandsfähigen Geschäftsmodell, einer klaren Strategie und gut aufgestellten Geschäftsbereichen habe das Jahr 2009 aus einer Position der Stärke begonnen.

Das Private-Banking verzeichne die Credit Suisse hohe Neugeldzuflüsse. Dies zeige das grosse Vertrauen, das die Kunden der Credit Suisse entgegenbringen würden, sagte Dougan, was durchaus auch als Wink an den Erzrivalen UBS aufgefasst werden kann.

Die Credit Suisse erzielte im letzten Jahr einen Verlust von 8,2 Milliarden Franken; das Minus bei den fortzuführenden Geschäftsbereichen beläuft sich auf 7,7 Milliarden Franken. Vorgeschlagen wird eine Bardividende von 0.10 Franken, letztes Jahr betrug sie noch 2.50 Franken.

Schweizer Geschäft sehr gut auf Kurs

Im Private-Banking erzielte die CS 2008 gemäss eigenen Angaben eine gute Profitabilität, Netto-Neugelder von 50,9 Milliarden Franken und der Bereich Corporate & Retail Banking kam auf einen rekordhohen Vorsteuergewinn von 1,8 Milliarden Franken. Mit anderen Worten: Das Schweizer Geschäft boomte.

Im Investmentbanking konnten die Risiken weiter verringert werden. Das Asset Management konzentriert sich nach dem Verkauf von Teilen des Global-Investors-Geschäfts auf skalierbare Geschäfte mit hohen Margen.

Die zur Kostensenkung von 2 Milliarden Franken eingeleiteten Massnahmen kommen laut Firmenangaben gut voran. Die Erträge aus den divisionsübergreifenden Synergien der integrierten Bank beliefen sich 2008 auf 5,2 Milliarden Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News