UBP: Edgar de Picciotto zurück am Ruder

Der Madoff-Skandal belastet die Union Bancaire Privée enorm. Um sein Lebenswerk zu retten, ist der Doyen der Genfer Bankenszene wieder aktiv im Geschäft.

Seinen Lebensabend hatte sich Edgar de Picciotto gewiss anders vorgestellt. Doch seit die Union Banciare Privée (UBP), die er vor vierzig Jahren gegründet hat, in den Strudel der Madoff-Affäre geraten ist, will er retten, was noch zu retten ist. Zahlreiche Kunden sind bereits abgesprungen, darunter etwa die Qatar Investment Authority, wie das Wall Street Journal meldet, und der Geschäftsverlauf lässt kaum auf eine baldige Erholung schliessen.

Vor diesem Hintergrund hat der heute 80-jährige Edgar de Picciotto wieder eine aktive Rolle im Tagesgeschäft übernommen, nachdem er die operative Führung der Bank vor einigen Jahren in die Hände seiner Kinder und Verwandten übergeben hatte und nur noch als Verwaltungsratspräsident amtete.

Teil-Kompensation der Verluste

Doch seit die UBP im letzten Dezember bekanntgab, mit rund 700 Millionen Dollar in Madoff-Fonds engagiert zu sein, befindet sich die Bank in einer ganz schwierigen Situation. Das Geld ist weg, und seither leidet die Reputation enorm. Darum handelt Edgar de Picciotto nun selber.

So kontaktierte er die wichtigen Kunden persönlich und fuhr die Risiken massiv herunter. Er lagerte auch das Anlageportefeuille von Aktien und Hedge-Funds in CashPositionen, Gold und Obligationen um. Anfang März teilte die UBP den Kunden ausserdem mit, ihnen 50 Prozent der mit Madoff erlittenen Verluste zu kompensieren, falls sie sich ihrerseits verpflichteten, der Bank in den nächsten fünf Jahren treu zu bleiben und keine Gerichtsklagen anzustrengen.

Schwierige Zeiten

Für die Union Bancaire Privée kommen die Probleme rund um die Madoff-Affäre zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, zumal der Schweizer Finanzplatz derzeit wegen der ganzen Bankgeheimnis-Diskussion und dem Steuerstreit der UBS in den USA schon unter Druck steht. Ausserdem fällt mit der jüngsten Entwicklung ein sehr schlechtes Licht auf eine überaus innovative und zeitweise höchst erfolgreiche Bank in der Schweiz.

Edgar de Picciotto, Sohn einer jüdischen Familie aus Beirut, kam in den fünfziger Jahren in die Schweiz und gründete das Institut 1969 noch unter dem Namen Compagnie de Banque et d'Investissements (CBI), später wechselte er den Namen. Daraus wurde die Union Bancaire Privée. Über die Jahre machte seine Bank vor allem mit zwei Dingen von sich reden: Einerseits investierte sie als eines der ersten Institute in der Schweiz überaus erfolgreich in Hedge-Funds, und zweitens sorgte das Geldhaus ab Mitte der achtziger Jahre mit kostspieligen Übernahmen für Furore: TDB-American Express Bank, Nordfinanzbank, Cambio, Valoren Bank.

Rückgang der Kundenvermögen

So wuchs die UBP zu einer Grösse auf dem Schweizer Finanzplatz heran und zog es vor, nicht an die Börse zu gehen. Dadurch war die Bank weniger der Öffentlichkeit ausgesetzt und konnte so einer ausgewählten Kundschaft ein Höchstmass an Diskretion bieten.

Durch das frühe Engagements in Hedge-Funds kam die Bank auch mit Bernard Madoff in Verbindung. Allerdings habe man zu keinem Zeitpunkt je vermutet, dass Bernard Madoffs Tätigkeiten von krimineller Natur seinen, sagte ein UBP-Sprecher gegenüber den Medien. Ende 2007 verwaltete die UBP noch 120 Milliarden Franken an Kundengeldern, Ende 2008 waren es noch knapp 90 Millionen Dollar.

 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News