Ulrich Körner: Grübels Mann für den Umbau

Die UBS setzt nun auf das Können von Ulrich Körner, einem ehemaligen CS-Kadermann, der sich als Turnaround-Manager bewährte.

Der deutsch-schweizerische Doppelbürger Ulrich Körner wird Group COO und CEO des Corporate Centers. Dabei fasst die UBS die konzernweiten Infrastruktur- und Dienstleistungsaufgaben (IT, Human Resources, Einkauf, Immobilien- und Gebäudemanagement) neu im Corporate Center zusammen und zentralisiert die Führung von Kontrollaufgaben (Finanzen, Risiko, Legal und Compliance) auf Konzernstufe.

Im Gegenzug verliert Walter Stürzinger, derzeit Chief Operating Officer des Corporate Center, seinen Posten in der Konzernleitung. Er soll den neuen Group COO beim Vorantreiben der konzernweiten Massnahmen zur Steigerung der Profitabilität unterstützen.

Mühlemann, Wellauer, Körner

Ulrich Körner ist ausgebildeter Betriebswirtschafter und promovierte an der Universität St.Gallen. Er stiess 1998 zur Credit Suisse, nachdem er zuvor bei der Unternehmensberatungsfirma McKinsey tätig gewesen war – wie Lukas Mühlemann und Thomas Wellauer. Sie alle arbeiteten zunächst als externe Berater für die Bank, bevor sie die Seite wechselten und als CS-Angestellte ihren Job fortsetzten. Der Einzug der McKinseyaner sorgte CS-intern wiederholt für böses Blut, weil sich die Banker übergangen fühlten.

Erst als sich die Zeiten änderten und in der Folge Thomas Wellauer wie auch Lukas Mühlemann gehen mussten, entschärfte sich die Situation; der Einfluss der McKinsey-Leute schwand. Körner konnte sich aber halten, nicht zuletzt, weil er sich gut verstand mit dem neuen starken Mann im Hause, dem Pragmatiker Oswald Grübel.

Körner erwies sich als anpassungsfähig, ohne dass er sich dabei je angebiedert hätte – und gerade diese Mischung zählt zu den herausragenden Eigenschaften dieses Managers. Hinzu kommt analytischer Sachverstand und eine grosse Fähigkeit, Prozesse, Systeme und Technologien rasch und klar zu erfassen.

Umstritten als Schweiz-CEO

So schaffte er unter Oswald Grübel auch den Aufstieg in die Konzernleitung der Credit Suisse: Das war im Jahr 2003. Unter anderem war Körner CFO und COO, zuletzt leitete er als CEO der Region Schweiz das hiesige Kundengeschäft. Dass er im letzten Herbst abgesetzt wurde, soll weniger mit seinen operativen Fähigkeiten als vielmehr mit einzelnen Mängeln zu tun gehabt haben: Während seine analytische Schärfe unbestritten ist, zeigte er doch wenig Bodenständigkeit, Kundennähe oder die Fähigkeit, Mitarbeiter mitzureissen. Jedenfalls wurde Körner mit seinem deutsch-zurückhaltenden Naturell als Schweiz-CEO durch einen Banker ersetzt, der als hemdsärmliger Macher auftritt und auf Kunden- und Fronterfahrung pochen kann: Hans-Ulrich Meister. Er wechselte damals von der UBS zur CS.

Nach seinem Abgang bei der CS blieb Körner zunächst offen für neue Herausforderungen. Dass er bei der UBS wieder auftauchen würde, war spätestens dann wahrscheinlich, als Grübel das Zepter übernahm. Der neue Konzernchef der UBS ist denn auch auf einen Administrator und Kontrolleur wie Körner angewiesen, um den grossen Umbau durchzuführen.

Die Konzentration mehrerer Bereiche und Funktionen im Corporate Center, welchem Körner nun vorsteht, ist denn auch ein klares Zeichen dafür, wieviel Vertrauen und auch Erwartungen Grübel in seinen neuen Mann projiziert. Die UBS lobte denn auch heute Körners «grosse Restrukturierungs- und Integrationserfahrung» sowie seinen «anerkannten Leistungsausweis als Turnaround-Manager.»

Wo bleibt die Vertraulichkeit?

In den letzten Monaten ging zwischen den beiden Grossbanken in personeller Hinsicht ein enormes Hin-und-Her vonstatten. Dem Lockruf Hans-Ulrich Meisters sind einige hochrangige UBS-Banker zur CS gefolgt, und umgekehrt spielt sich Ähnliches ab. Langjährige Manager müssen nun den Kollegen von der Konkurrenz weichen. Das schafft Verunsicherung und Unmut.

Dabei stellt sich noch eine wichtige Frage: Wie verhält es sich mit Geschäftsgeheimnissen und anderen vertraulichen Informationen? Inwiefern findet auch in dieser Hinsicht ein Wissenstransfer statt, der möglicherweise nicht im Interesse der Kunden ist? Die raschen Rochaden führen zwangsläufig auch zu einer weiteren Degradierung der Berufsprinzipien, die in letzter Zeit ohnehin schon gelitten haben.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News