Mark Mobius: Der Reiz der Diktaturen

Der Franklin-Templeton-Manager rät, mindestens 35 Prozent in Emerging-Markets-Aktien zu investieren. So seien die Chinesen Meister im Kopieren – und das ist gut so.

MMWenn Investmentprofi Mark Mobius im Namen der US-Fondsgesellschaft Franklin Templeton Anlagen in Höhe von 50 Milliarden Dollar auswählt, lässt er sich vor allem von einer Frage leiten: Wo auf dieser Welt gibt es noch Wachstum?

So lässt sich die Favoritenliste des Altmeisters der Schwellenländer wie eine wilde Mischung von Nationen lesen: China, Brasilien, Indien, aber auch Vietnam, Kasachstan sowie afrikanische Staaten wie Nigeria und Kenia. Von Venezuela lässt Mobius wegen der weitgehend verstaatlichten Wirtschaft allerdings die Finger.

Wachstum, Wachstum, Wachstum

Schwellenländer erzielten wegen ihrer jungen Bevölkerung hohe Wachstumsraten, und auch ihre Schuldenlast sei viel geringer, lobt der 76-jährige Starinvestor ihre Vorzüge gegenüber Industriestaaten wie Europa und USA.

Mit seinem eigenen Geld ist der Börsenprofi zu 100 Prozent in die aufstrebenden Märkte investiert. «Jeder muss sein Geld in den Schwellenländern anlegen – mindestens 35 Prozent des eigenen Vermögens sollten in die Aktien fliessen», so Mobius in einem Interview in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Stau, Lastwagen und Aufzüge

Er wählt die Firmen, in die er investiert, mit höchster Sorgfalt aus. So kann er auch das Risiko von Schwierigkeiten wie politische Unruhen minimieren. «Beim Investieren ist nichts so wichtig wie die eigene Anschauung», sagt der viel reisende Investor, der 250 Tage im Jahr unterwegs ist.

«Wenn ich in einem Land nicht wenigstens einmal im Stau stehe, macht mich das misstrauisch». Auch die Zahl der Lastwagen auf den Strassen und die Funktionsfähigkeit von Aufzügen seien ein Indikator, ob die Wirtschaft brumme.

Durch Nachahmen zum Wettbewerbsvorteil

Obwohl manche an der Nachhaltigkeit des chinesischen Wachstums zweifeln, mache sich Mobius darüber keine grösseren Sorgen: «Der Grund, warum mir China so zusagt, ist ein anderer: Die dortigen Firmen haben etwas zu ihrer Fertigkeit gemacht, das in Europa und Amerika abgelehnt wird: Sie sind Meister im Kopieren.»

Der dahinterstehende Gedanke sei wichtig und Teil der chinesischen Kultur. «Die Idee des Nachahmens und Nacheiferns treibt die chinesischen Firmen an. Sie sind ungeheuer lernbegierig, dies ist in meinen Augen ihr grosser Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Rest der Welt.»

Investoren bringt ein Staat wie China viele Vorteile. Eine kleine elitäre Klasse lenke das Land, sie verzichte auf lange Debatten, treffe ihre Entscheidungen zügig und setze sie dann konsequent um – die Karten liegen also stets offen auf dem Tisch. Das mögen Investoren, so der Investor, der fürs Leben gern auf der Börsenachterbahn fährt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News