Marc Faber: «Wollen Sie dieses Risiko eingehen?»

Marc Faber erzählt im 2. Teil des finews.ch-Interviews, wie er Lee Kuan Yew, den Gründer Singapurs, kennenlernte, sich täglich einem Reality-Check unterzieht, beim Schreiben leidet und trotzdem ein neues Buch verfassen will.  

Herr Faber, Sie werden rund um den Globus als Börsenguru gehandelt, dabei wissen Sie im Prinzip auch nicht mehr als alle anderen «Fachleute». Haben Sie manchmal nicht das Gefühl, das ganze Gerede rund ums Investieren sei ein einziges Theater?

Natürlich. Grundsätzlich ist es egal, was man kauft. Das Entscheidende ist der Preis. Selbst der grösste Dreck, sofern er billig genug ist, hat das Potenzial sich positiv zu entwickeln. Und es braucht, wie gesagt, auch eine Portion Glück.

Ich war 1994 mit meinem Bruder in Marokko unterwegs, wo ich auch die Börse besuchte. Ich fand manche Titel extrem unterbewertet und habe ein paar Aktien gekauft, deren Wert sich dann verzehnfacht hat.

Mit Verlaub, Herr Faber, das sind so die Geschichten, die man oft hört. Aber gibt es auf dieser Welt noch unentdeckte Handelsplätze?

Wenn Sie heute ein Haus in Damaskus kaufen, werden sie langfristig sicherlich viel Geld verdienen. Es fragt sich bloss, ob Sie dieses Risiko nun eingehen wollen.


«Der Finanzmarkt ist viel zu gross geworden»


Viele Leute fragen mich ständig, wo die nächste Blase entsteht, und ich antworte stets: Wir sind die Blase. Der Finanzmarkt ist viel zu gross geworden im Vergleich zur Realwirtschaft. Über kurz oder lang wird alles zusammenbrechen.

Da kommt «Dr. Doom» wieder zum Vorschein. Doch Tatsache ist, dass die Aktienkurse derzeit permanent weiter nach oben tendieren.

Natürlich, weil auch ständig immer mehr Geld gedruckt wird. Real ist das keine Wertvermehrung. Der S&P-Index hat in diesem Jahr neue Höchststände erreicht, doch im Euro ist er nach wie vor tiefer als im vergangenen Mai. Auch zahlreiche Schwellenländer-Börsen sind in den vergangenen Jahren gestiegen – in Lokalwährung, während sie in Dollar umgerechnet kaum zugelegt haben.

Marc Faber 3

Marc Faber in seinem Büro in Chiang Mai

Haben Sie Vorbilder?

Ein Blick in die Weltgeschichte zeigt uns vor allem Philosophen, Historiker und Dichter als herausragende Gestalten. Goethe war sicherlich ein Genie, auch Einstein.

Unter den Menschen, die noch leben, und die ich persönlich getroffen habe, zählt sicherlich Lee Kuan Yew, der Gründer von Singapur, zu den bemerkenswertesten Persönlichkeiten – selbst wenn ich nicht in allem seine Meinung teile. Immerhin hat er aber eine Stadt aufgebaut, wo vorher nicht viel war, und er hat sein Land zu einem der reichsten überhaupt gemacht. Das ist eine Leistung.

Wo und wie haben Sie Lee Kuan Yew getroffen?

Ich hatte vor langer, langer Zeit mal eine Freundin in Singapur, deren Vater zusammen mit Lee Kuan Yew diesen Staat gegründet hatte und damals Justizminister war und im Übrigen wie ein Loch getrunken hat – was mir natürlich passte. An seinem Geburtstag war ich eingeladen, und Lee Kuan Yew war selbstverständlich dabei.

Wenn Sie nochmals 20 wären und 1'000 Dollar in der Tasche hätten, was würden Sie tun?

Man fragt mich häufig, ob ich als junger Menschen wieder in die Finanzbranche einsteigen würde, gerade vor dem Hintergrund, dass es nicht mehr so rosig läuft wie früher. Doch Anfang der siebziger Jahre war es nicht viel einfacher – eher verschissen.


«Schon mein Chef sagte, wir seien überbezahlt»


Die Zinsen explodierten, und die Aktienmärkte blieben, mit wenigen Ausnahmen, fast zehn Jahre lang flach. Viele Fonds verzeichneten damals beträchtliche Abflüsse. Und mein Chef sagte schon damals: Wir sind weit überbezahlt.

Nochmals, würden Sie wieder in die Finanzbranche einsteigen?

Ich glaube schon. Es gibt immer noch eine Menge Leute mit sehr viel Geld, die eine kompetente Beratung suchen – mehr denn je. Die Finanzmärkte sind ja viel komplexer als früher. Allerdings wäre es wohl auch spannend, als junger Mensch Ingenieur zu werden und nach China oder zumindest nach Asien auszuwandern. Solche Fachleute haben enorme Perspektiven.

Marc Faber 9

Marc Fabers Kunstsammlung

Sie sind allerdings nicht mehr 20. Was motiviert Sie noch, jeden Tag wieder aufzustehen?

Um zu wissen, ob ich noch lebe – ob alle meine Glieder noch funktionieren. Das ist sozusagen mein Realitäts-Check. Im Ernst: Ich finde, man muss etwas machen mit seinem Leben.

In Chang Mai, wo ich wohne, kenne ich viele Europäer und Amerikaner – teilweise beziehen sie Invalidenrenten, weil sie angeblich Rückenprobleme haben, obschon sie noch sehr gut arbeiten könnten –, die den lieben langen Tag überhaupt nichts tun, als nur frustriert und besoffen zu sein.

Was ist Ihr Rezept dagegen?

Freude am Leben zu haben, etwas tun zu können. Ich schreibe über die Finanzmärkte. Natürlich ist das auch nicht einfach, und am Anfang braucht es immer eine Menge Überwindung. Wenn man einen Hangover hat, ist es besonders schwierig. Ich leide jeweils extrem.


«Dann sind alle Strapazen vergessen»


Doch es ist wie bei einem Bergsteiger. Wenn man einmal den Gipfel erreicht hat, sind alle Strapazen vergessen. Man bereut es nicht. Man spürt eine einzigartige Freude und Genugtuung.

Was sind Ihre nächsten Pläne?

Ein weiteres Buch zu schreiben.

Was wird das Thema sein?

Ich weiss es noch nicht genau. Jedenfalls wird es um unsere Lebenseinstellung gehen, denn über das Investieren ist im Prinzip schon alles geschrieben worden. Mich interessiert die Frage der Verantwortung.


«Sie drucken Geld und noch mehr Geld»


Das müssen Sie uns noch genauer erklärten.

Wenn beispielsweise ein Geschäftsmann einen Fehler macht, muss er dafür gerade stehen und verliert zumeist auch Geld. Jene Menschen aber, die mittlerweile die grösste Macht auf dieser Welt haben, nämlich die Zentralbanker, können sich dieser Verantwortung völlig entziehen. Sie drucken Geld und noch mehr Geld und machen so das ganze Finanzsystem kaputt.

MF Buro 500

Marc Fabers Büro in Chiang Mai

Vielfach sind es Professoren, die noch nie einen einzigen Tag in der Privatwirtschaft gearbeitet haben. Solche Leute regieren die Welt, und dann, an einem schönen Tag, ziehen sie sich zurück, werden Berater von Goldman Sachs oder J.P. Morgan, und halte kluge Reden. Darüber werde ich schreiben.


Lesen Sie auch den 1. Teil des Interviews: «Was macht eigentlich Marc Faber an Weihnachten?»


Der 67-jährige Marc Faber ist der bekannteste Schweizer Börsenexperte. Er studierte Wirtschaftswissenschaften und doktorierte an der Universität Zürich. Vor nunmehr 40 Jahren wanderte er nach Asien aus und zählt seither zu den besten Kennern dieses Kontinents. Faber wird oft als Untergangsprophet und «Dr. Doom» bezeichnet, was nur die halbe Wahrheit ist. Denn mit seinem profunden Investment-Know-how hat er auch zahlreiche Börsenhaussen prognostiziert und dabei gut verdient. Legendär ist seine Affinität für das Nachtleben in diversen asiatischen und europäischen Städten. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News